1. Herren schöpfen neuen Mut – Sieg gegen Leutzsch 12

Am vergangenen Montag hieß es für unsere 1. Herrenmannschaft im Heimspiel gegen Leutzsch 12 unbedingt einen Sieg anzustreben, um die Chance auf den Klassenerhalt nach dem Sieg in Liebertwolkwitz aufrecht zu erhalten.

Mit den Stamm-4 angetreten, legte unser Team auch los wie die Feuerwehr. Beide Doppel konnte gewonnen werden, so dass ein schnelles 2:0 Auftrieb gab.

Thomas, Matze und Micha zogen sogleich souverän nach und brachten das Team mit 5:0 in Front, ehe Mike seine Gastgeberqualitäten ausspielte und den ersten Punkt an die Leutzscher verteilte.

In Einzelrunde 2 setzten erneut Thomas und Matze zum nun schon 7:1 (!!) die Serie fort. Spannend machte es dieses Mal aber das untere Paarkreuz – Micha verlor auch etwas an seinen Nerven scheiternd 😉 und Mike wurde langsam sehr großzügig – 7:3.

In Einzelrunde 3 rundete Micha dann aber den Sieg mit einem tollen Erfolg zum 8:3 ab und auch Thomas und Matze ließen sich nicht lumpen und steuerten 2 weitere Punkte bei. Beim Zwischenstand von 10:3 dachte sich Mike dann wohl, dass heute mal alle Geschenke raus müssen 😉 und verlor auch Partie 3 zum 10:4-Endstand.

Dass der 10:4-Erfolg leider durch die sehr unerwartete und fast sensationelle Niederlage von Leutzsch 10 am Folgetag bei Liebertwolkwitz geschmälert wurde, ist eine betrübliche Randnotiz, wobei immer noch 2 Spiele und damit 4 Punkte zu erringen und die momentanen 3 Punkte Rückstand noch nicht aller Tage Abend sind!

–> siehe auch hier

 

Gute Ergebnisse und wichtige Erfahrungen bei Landespunktwertungsturnier

Am Wochenende vor etwas mehr als einer Woche fanden in Döbeln die Landespunktwertungsturniere des Nachwuchses statt.

Von unserem Verein hatten sich mit Meymouna (Schülerinnen C), Said (Schüler B) und Philipp (Schüler A) gleich 3 SpielerInnen qualifiziert.

Los ging es am Samstag mit den SchülerInnen der Altersklassen A & C und somit für Meymouna und Philipp. Glücklicherweise erreichten wir trotz des Schneechaos‘ und der wieder einmal damit einhergehenden Unfähigkeit des ÖPNV in Leipzig, dann zu funktionieren, noch kurz vor knapp die Halle in Döbeln.

Für beide ging es wie immer darum, v.a. zu lernen und Spaß zu haben – insbesondere Philipp sollte nur auf Gegner treffen, die tlw. deutlich höhere Wertungszahlen aufwiesen.

Meymouna traf in Ihrer Vorrunde gleich auf die amtierende Landesranglistensiegerin Katja Weller. Mit Nilufar Rudolf wartete eine weitere sehr starke Gegnerin, gegen die sie bereits zur Landesmeisterschaft Erfahrungen sammeln konnte. Gegen beide konnte sie leider auch keinen Satz gewinnen, hielt aber gut mit. Gegen ihre dritte Gegnerin war in Satz 1 sicherlich mehr drin – doch etwas zu wenig Zutrauen in ihre Stärke und etwas zu passive Aufschläge entschieden das Spiel bedauerlicherweise zu ihren Ungunsten. Mit einem souveränen Sieg in Spiel 4 konnte aber Selbstvertrauen getankt und Mut für die nun folgende Endrunde um die Ränge 7-12 gefasst werden. In dieser lief es dann deutlich besser, auch wenn „nur“ 1 weiterer Sieg (bei 3 Niederlagen) dem Konto gutgeschrieben werden konnte. Entscheidend für 2 sehr knappe Verluste waren die heute leider vorhandenen Aufschlagprobleme, die viel zu harmlos und als Angriffseinladung übers Netz kamen. Immerhin konnte Meymouna trotz dieser „Schwäche“ spielerisch stark mithalten,  hätte sicherlich ohne diese den ein oder anderen Sieg mehr einfahren können und weiß fürs Training, woran vorrangig zu arbeiten sein wird.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu Rang 11!!

Philipp bekam es in seiner Vorrunde u.a. mit dem späteren Sieger Christian Franz und weiteren sehr starken Kontrahenten zu tun. Leider konnte er sich aufgrund unseres schneebedingt verspäteten Erscheinens nicht gut einspielen und verlor gleich sein Auftaktmatch, das eigentlich machbar schien, auch wenn sein Gegner immerhin der 3. der Landesjugendspiele war. In Spiel 2 gegen einen Anti-Spieler schlug sich Philipp auch unter dem Gesichtspunkt, dass es seine 1. Erfahrung gegen einen Spieler dieser Klasse mit diesem Material war, achtbar und musste sich nur hauteng 2:3 geschlagen geben. In Spiel 3 gegen eben genannten Franz gelangen immerhin 20 Punkte in den 3 verlorenen Sätzen. Im Anschluss kam mit Arthur Bach ein weiterer starker Spieler, gegen den Philipp nach 2 verlorenen Durchgängen besser ins Spiel fand, die Sätze 3 & 4 gewann, im Entscheidungssatz jedoch etwas zu passiv wurde und verlor. Somit ging es nach unserer Ansicht in Spiel 5 nur noch um den Ehrensieg, der bei 0:2-Satzrückstand in weite Ferne rückte. Doch aufgeben gibt es nicht und so drehte Philipp mit immer offensiverem Spiel das Match noch zu einem 3:2-Sieg!

Dass dieser dann schließlich für die Platzierungsrunde 7-12 reichte, wurde uns erst bewusst, als Philipp nach einer reichlichen Pause, in der wir bereits bei Meymouna’s Match saßen, plötzlich aufgerufen wurde. Augenscheinlich waren 3 Spieler der Gruppe am Ende punktgleich und Philipp aufgrund des besten Satzverhältnisses doch weiter!

Als Tipp an die sonst sehr guten Veranstalter – es wäre schön, wenn man die Endstände durchsagen könnte, damit man auch Bescheid weiß und nicht immer wieder auf gut Glück zum Aushang läuft (bei den Bezirksturnieren klappt das ja auch gut).

So traf Philipp gleich im nächsten Spiel wieder auf einen Anti-Spieler, ließ sich dieses Mal jedoch etwas mehr verunsichern – was wahrscheinlich auch an dem bereits im Kopf stattgefundenen Abhaken des Turniers lag – und verlor etwas unnötig 1:3. In Spiel 2 gegen den Sieger der Landesjugendspiele Liebscher bekam Philipp dann immer noch aufgewühlt nicht wirklich Zugriff und verlor glatt. Immerhin konnte er in den Matches 3 & 4 wieder annähernd zurückfinden, gelangte aber nie wirklich in die Spiele und verlor – sehr eng – beide.

Am Ende stand ein 12. Platz, der aller Ehren wert ist, aber auch zeigte, dass noch mehr drin wäre, was für Philipps Potential spricht und ihn sicherlich weiter motivieren kann!

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu Rang 12.

Am Sonntag – mit etwas besseren Straßenverhältnissen und pünktlichem ÖPNV – war Said an der Reihe und wollte sich im Landespunktwertungsturnier der B-Schüler beweisen.

Aber auch er sollte vorrangig lernen, spielend Spaß und durch eine Erkältung angeschlagen nicht zu viel Erwartungsdruck haben.

Said traf in seiner Vorrunde ebenfalls nur auf Kontrahenten, die mehr Live-PZ hatten als er, so dass er zunächst Außenseiter war. In Spiel 1 bekamen wir den „typischen“ Said, der immer etwas braucht, um in ein Turnier zu finden 😉 zu Gesicht, so dass nicht wirklich etwas zu holen war. Besser wurde es leider auch nicht in Spiel 2, wobei mit Piechotta auch der Sachsenmeister U11 des Vorjahres gegenüber stand. Spiel 3 brachte dann endlich den ersten Satzgewinn und ein ordentliches Spiel Saids, auch wenn der Gegner sich als – noch (?) – zu gut herausstellte. In Spiel 4 hatte Said gute Chancen auf einen Sieg, ein paar Unaufmerksamkeiten in den entscheidenden Momenten (auch ein paar Aufschlagfehler zu viel) kosteten jedoch das Match zu einem engen 1:3. Nachdem der spätere Gruppensieger Gries dann in Spiel 5 zeigte, woran man noch feilen kann, blieb in Spiel 6 eine Chance auf wenigstens einen Sieg. Und Said kämpfte toll, hielt super mit, ging sogar 2:1 in Führung, musste dann aber doch bedauerlicherweise sehr knappe Sätze 4 & 5 (9:11 & 8:11 ) und somit ein 2:3 verkraften, das aber auch wieder offenbarte, dass mit mehr Erfahrung (immerhin spiel Said erst etwas über 1 Jahr) und Trainingsstunden noch viel mehr drin sein kann.

Auch hier nochmal Herzlichen Glückwunsch für die gezeigten Leistungen!