Stadtrangliste Jugend – Philipp 2., Ole 5.

Am vergangenen Wochenende fand die Stadtrangliste des Nachwuchses statt.

Gastgeber war dankenswerterweise wieder der SV Rotation Süd Leipzig, auch wenn die gängige Unart Hallen während der Ferien nicht zu heizen, allen Kindern und Betreuern nicht zu schaffen machte, wurde das Turnier ansonsten problemlos abgehalten.

Wir waren leider nur in der Altersklasse der Jugend vertreten, was einerseits dem glücklichen Umstand zu verdanken war, dass mit Meymouna (Schülerinnen B), Said (Schüler A) und Philipp (Schüler A) gleich 3 SpielerInnen durch ihre starken letztjährigen Auftritte bereits für höhere Ranglisten vorqualifiziert waren und daher natürlich in Ihren Altersklassen nicht antreten mussten – andererseits lag der Termin durch die beginnenden Winterferien auf so unglücklich, dass viele Kinder bereits auf Reisen waren (leider ließ der vorgegebene Terminplan des STTV praktisch keine andere Terminierung für den Stadtverband zu).

So begaben sich am Sonntagmittag tlw. nach etwas überflüssigen „Stadtrund(irr)gängen“ 😉 4 motivierte Spieler unserer Abteilung an die Tische, um entweder ihre Form aufzubauen oder sogar die Qualifikation zur nächsten Stufe des Ranglistenzyklus zu erreichen.

Begrüßung Teilnehmer Jugend

Philipp war als Live-PZ-Bester sogar an 2 gesetzt, Ole an 5 und auch Yangnan und Antoine sollten zumindest Außenseiterchancen besitzen.

Mit insgesamt 18 Teilnehmern wurden 3 Gruppen á 6 Spieler gebildet, bei denen die jeweils ersten beiden in die Endrunde um die Ränge 1-6 einziehen sollten und die Vorrundenplätze 3-4 die Plätze 7-12 ausspielten.

Ole hatte es in Gruppe A mit dem Turnierfavoriten Lohse von Clara Zetkin zu tun und mit Köhler von Marienbrunn sowie L. Kluge aus Holzhausen 2 weitere spielstarke Konkurrenten um die Topplätze. Gleich zu Beginn kam es auch zum Aufeinandertreffen mit Luca Kluge. Nach verlorenem ersten Satz dreht Ole immer mehr auf, schaffte es, den Gegenüber zu verunsichern und gewann letztlich souverän 3:1. Nach einem erwartbaren Sieg über Wulf aus Leutzsch musste sich Ole leider glatt Lohse geschlagen geben. Zum wohl entscheidenden Duell kam es dann gegen Köhler, gegen den er das letzte Mal 2:3 verloren hatte. Nachdem sowohl der 1. als auch 2. Satz knapp weg gingen, traute sich Ole endlich mehr zu, spielte auch taktisch cleverer und gewann die Sätze 3-5 deutlich zum 3:2 und dem – nach einem weiteren Sieg gegen den Theklaer Vu – Einzug in die Finalrunde A.

Philipp war in seiner Gruppe B klarer Favorit, auch wenn mit Hoffmann und Zieger von Holzhausen zwei nicht zu unterschätzende Gegner warteten. Diese bereiteten aber nur in je einem Satz ein paar Probleme, die aber zu keinem Verlust eines solchen führten, wodurch Philipp mit 5:0 und 15:0-Sätzen klarer Gruppensieger wurde.

In Gruppe C hatten Yangnan und Antoine zunächst das direkte Duell zu absolvieren, das nach hartem Kampf Yangnan mit 3:2 gewann. Anschließend konnte er gegen den Leutzscher Andratschke seinen 2. Sieg feiern, womit ein Super Start gelang. Leider riss danach ein wenig der Faden – gegen Hanke von Thekla und Ronniger aus Holzhausen gelangen zwar noch Satzgewinnen und tlw. knappe Durchgänge – am Ende musste er diesen jedoch jeweils zum 1:3 gratulieren. Im letzten Spiel gegen den Rotationer Petzold war dann nach einem möglichen Satzgewinn in Satz 1 nicht wirklich viel zu holen. Das 0:3 manifestierte Rang 4, der aber immerhin zum Einzug in die Endrunde B reichte.

Antoine erholte sich nie wirklich von dem knappen Verlust gegen Yangnan, was sich v.a. in engen Situationen zeigte, als er zu viele eigene Fehler produzierte (allein die Menge der Aufschlagfehler an diesem Tag hätte sicherlich bei anderen für eine ganze Saison gereicht) und trotz ordentlichen Spiels weitere 3 Niederlagen einstecken musste. Einzig den Leutzscher Andratschke konnte auch Antoine besiegen, wodurch Vorrundenrang 5 und das Ausscheiden besiegelt waren.

In der Platzierungsrunde war bei Yangnan dann etwas die Luft raus. Trotz einer knappen Niederlage gegen Köhler (2:3) merkte man Yangnan den Trainingsrückstand v.a. im aktiven Spiel an, so dass er eigentlich nur auf die Fehler der Gegenüber hoffen konnte. Diesen Gefallen tat ihm ebenjener Köhler leider nur 2 Sätze lang und Zieger und Kluge gar nicht. Nur gegen den Theklaer Heinke setzte sich Yangnan mit diesem Spiel durch und musste sich letztlich mit Rang 11 insgesamt begnügen. Schade – aber immerhin zeigten die tlw. engen Ergebnisse, was mit mehr Training und Sicherheit im Offensivspiel möglich wäre. Hoffen wir, dass diese Erkenntnis zu Taten führen wird. 😉

Philipp und Ole trafen im ersten Spiel der Finalrunde A direkt aufeinander. Dem Spiel merkte man ein wenig an, dass sie sich sehr gut kennen, wodurch es passiver wurde als nötig. Am Ende behielt Philipp in 3 engen Sätzen die die Nase vorn.

Ole fand anschließend nicht wirklich zurück zu seinem Offensivspiel – das Block- und Passivspiel funktionierte zwar noch, doch Druck ausüben war schwerer, was sich v.a. in weniger gefährlichen Vorhandtopspins zeigte. So musste er sich zunächst Ronniger aus Holzhausen 0:3 geschlagen geben, um anschließend auch gegen Petzold, dem er im Jugendpunktspiel noch knapp 2:3 unterlag, ein 1:3 akzeptieren zu müssen, wobei v.a. in dieser Partie deutlich mehr drin war! Immerhin gelang ihm zum Abschluss des Tages gegen Hoffmann aus Holzhausen noch ein 3:1 – Erfolg, der zumindest Rang 5 und damit auch das Erreichen des Setzlistenplatzes bedeutete.

Philipp hingegen befand sich im Aufwind, was im nun folgenden Spiel gegen Turnierfavorit Lohse Auftrieb geben sollte. Nach verlorenem 1. Satz, konnte Philipp endlich mehr seiner guten Blockbälle platzieren und in tollen Ballwechseln Satz 2 gewinnen. Bedauerlicherweise änderte sein Gegenüber auch seine Taktik, griff kaum noch an, was der Attraktivität des Spiels nicht gut tat, da auch Philipp seinerseits verkrampfte und sich nicht wirklich traute offensiv zu agieren. So entwickelte sich ein fast reines Schupfduell (jedoch mit viel Unterschnitt auf beiden Seiten), das viel Nervenstärke verlangte, die Philipp (noch) nicht hatte und so am Ende mit 1:3 verlor. Positiv stehen bleibt aber die Tatsache, dass er abermals mit einem Gegner, der bereits mehrere Erfolge in der 2. Bezirksliga Herren feierte, mithalten konnte und Möglichkeiten zu mehr hatte.

Nach diesem Kraftakt stand gegen Petzold bereits der nächste an. Denn so richtig ins Spiel fand Philipp die ersten 4 Sätze nicht – aber immerhin 2 davon konnte er sich sichern, wodurch der Entscheidungssatz ebensolche bringen musste. Hier konnte Philipp endlich wieder mehr zeigen und nach einem 7:0-Lauf letztlich auch 11:4 gewinnen. Das 3:2 bedeutete auf jeden Fall schon das Erreichen des Podiums, doch im Schlussduell gegen Ronniger sollte noch ein Sieg den 2. Rang erbringen.

Überraschend deutlich mit lediglich einigen Problemen in Satz 2, der nach anfänglichem Rückstand noch gedreht werden musste, setzte sich Philipp hier 3:0 durch. Sicherlich spielte auch eine Rolle, dass der Gegner bereits am Vortag aktiv war und dessen Kondition irgendwann etwas nachlässt.

Somit stand unterm Strich Platz 2 für Philipp und Platz 5 für Ole, die beide für die Qualifikation zur nächsten Stufe dem QVRLT 3 im April gereicht haben sollte.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Bezirkspunktwertungsturniere – 3. Plätze für Meymouna & Philipp / Said darf mit Rang 4 hoffen

Am Wochenende fanden die Bezirkspunktwertungsturniere des Nachwuchses in Döbeln statt.

Von unserem Verein hatten insgesamt 13 SpielerInnen Einladungen erhalten, von denen „nur“ 9 teilnehmen konnten, wobei wir damit immer noch eine sehr zufrieden stellende Anzahl stellten.

Am Samstag begann das Turnier mit den Altersklassen der Schüler C und der Schüler A. Hier traten Meymouna bei den C-Schülerinnen und Philipp sowie David bei den A-Schülern an. Absagen mussten leider Thaddeus bei den C-Schülern und Anna, Ben & Simon W bei den „Größeren“.

Pünktlich um 08:30 Uhr in Döbeln angekommen (schön ist diese Anfangszeit sicherlich weder für Betreuer noch Kinder, doch festgehalten wird daran immer noch), spielten sich die 3 ein, um die jeweiligen Ziele zu erreichen.

Bei Meymouna und Philipp hießen diese – Erreichen der Endrunde (es wurden zunächst Vorrunden gespielt, von denen die jeweils Besten in eine Endrunde mit dem finalen Entscheid einzogen), bei David vor allem Erfahrung-Sammeln im Bezirksmaßstab.

Meymouna hatte in Ihrer Vorrundengruppe (es gab hier 2 Gruppen, in denen die jeweils ersten 3 weiter kamen) die vermeintlich leichteren Gegnerinnen und machte sich berechtigt Hoffnungen, diese gut zu überstehen. Es begann auch alles mit 2 souveränen Siegen. Im 3. Spiel gegen Viehweger von Clara-Zetkin riss dann aber plötzlich ein wenig der Faden – Meymouna agierte zu passiv und taktisch nicht clever genug, so dass ein 0:3 zu akzeptieren war. Doch noch war alles drin – ein Sieg gegen Ihre Doppelpartnerin von den Landesmeisterschaften (Sommerweiß aus Großpösna) sollte den Endrundeneinzug sichern. Nach sicherem ersten Satz schlichen sich allerdings immer mehr vermeidbare Fehler ein – hinzu kam, dass die Gegnerin Handaufschläge machte, die Meymouna zusehends verunsicherten und nach verlorenem Satz 3 bei 1:2-Zwischenstand das Hinzuziehen des Schiedsrichters erforderten, da auch der gegnerische Coach (oder eher Vater?) nicht zustimmen wollte, dass der Ball beim Aufschlag hoch geworfen werden muss. Von diesem Trubel abgelenkt, passte bei Meymouna jedoch nichts mehr zusammen und ein 1:3 stellte den Einzug in die Endrunde erheblich in Frage. Glücklicherweise hatte sie im Vergleich zur 2. Pösnaerin das bessere  Ballverhältnis (puh – bei Punkt- und Satzgleichheit) und konnte so in der Endrunde nochmal von vorn starten.

Los ging es gegen Nadler von Rotation Süd, gegen die sie bisher 2x verlor, doch mit einer tollen Leistungssteigerung schaffte Meymouna ein 3:0 und damit eine Art Initialzündung. Gegen Dauerkontrahentin Nummer 2 – Bui von Clara Zetkin – behielt Meymouna auch in engen Phasen des Matches die Nerven und konnte einen engen 3:1-Erfolg feiern, womit die Tür zu einer starken Platzierung offen stand. Als dann auch noch gegen Boye (3. Mädchen aus Großpösna) ein 3:1 gelang, waren wir uns sicher, dass es mindestens zu Rang 4, vielleicht aber auch 3 und damit die Qualifikation zum Landespunktwertungsturnier gereicht haben sollte. Doch eine fehlerhafte Eingabe des Spielergebnisses gegen Talea Nadler ließ Meymouna zunächst auf Rang 5 erscheinen, was glücklicherweise sofort auffiel und korrigiert werden konnte. Am Ende hatte Meymouna den tollen Rang 3 – punktgleich mit Rang 2 – geschafft und sich somit für das Landespunktwertungsturnier qualifiziert (im Übrigen war sie als Einzige erfolgreich gegen Siegerin Nadler, was zeigt, wie gut Meymouna spielen kann, wenn alles stimmt)!

Herzlichen Glückwunsch!

Bei den A-Schülern starteten David als Außenseiter und Philipp mit guten Chancen in ihre Gruppen. Hier wurden 3 Gruppen gebildet, von denen jeweils die ersten beiden weiterkommen sollten.

Bei David schienen mit dem Bezirksvizemeister Adrian Schmiedecke und Joris Benndorf wohl die beiden Favoriten festzustehen, wobei auch andere starke Konkurrenz an die Tische ging.

Dank 8 Spielern in dieser Gruppe war David aber bereits sicher, 7 Spiele bestreiten und wichtige Lehren ziehen zu können. Diese hießen am Ende, dass 2 Siege 5 Niederlagen gegenüber standen, wobei – so sah David es glücklicherweise selbst ein – mindestens 3 Siege hätten stehen müssen, wenn die Konzentration immer auf den Punkt da gewesen wäre. Dennoch konnte er in einigen Partien spektakuläre Punkte, Satzgewinne und Rallyes zeigen, die ihm hoffentlich klar machten, dass mehr Konstanz und Konsequenz sehr viel mehr Erfolg erzielen lassen würden! Die beiden Siege waren dafür das beste Beispiel und zeigten den Weg zu effektivem Spiel.

Philipp hatte in seiner Gruppe den Vizestadtmeister Gabriel Schmiedecke und Leon Ott von Torgau als wohl härteste Kontrahenten ausgemacht. So begann Philipp auch souverän mit einem 3:0 gegen den Holzhäuser Bui. Nach einer Freirunde (in dieser Gruppe waren es nur 7 Spieler) stand schon das erste wegweisende Duell gegen Leon Ott an, das denkbar schlecht mit einem verlorenen Satz 1 begann. Mit taktisch clevererem Spiel konnte Satz 2 gewonnen werden, postwendend wurde Satz 3 jedoch knapp abgegeben. Doch Philipp fand immer besser ins Spiel und münzte seine Dominanz in den Sätzen 4 & 5 in mehr Punkte um, so dass ein 3:2 Sieg und praktisch die Vorentscheidung für die Endrunde gefallen war. In den nächsten 3 Einzeln gab Philipp dann keinen Satz ab, gewann souverän und traf im Endspiel um den Gruppensieg auf Gabriel. Hier spielte Philipp auch für den Betreuer überraschend stark auf, gewann Satz 1, verlor knapp den 2. und konnte nach einem Hänger im 3. auch Satz 4 gewinnen, womit der Entscheidungssatz ebenjene bringen musste. Etwas zu passiv mit wohl noch vorhandener Angst vor der eigenen Courage verlor Philipp 8:11, doch das tolle Spiel gab Mut für die Endrunde, in der mit Joris Benndorf, Adrian Schmiedecke, Lucas Heyer und Nicos Ahlgrimm starke Kontrahenten warteten.

In Einzel 1 gegen Heyer aus Lindenthal konnte Philipp dann erfolgreich Revanche für seine ärgerliche Niederlage bei der Bezirksmeisterschaft nehmen und glatt 3:0 gewinnen.

In Einzel 2 traf er auf seinen alten Rivalen Benndorf (Marienbrunn), den er nach Startschwierigkeiten mit 3:1 besiegen konnte.

Somit schien Einzel 3 gegen Nicos Ahlgrimm, der in Delitzsch immerhin bereits 2. Bezirksliga Herren spielt, vorentscheidend um den „Platz auf dem Podest“ zu sein, da ebenjener Ahlgrimm zuvor gegen G. Schmiedecke verlor. Satz 1 ging etwas schockierend klar mit 4:11 an den Gegenüber, doch in Satz 2 konnte Philipp davon profitieren, dass er mehr sein Spiel einbringen konnte – Satzausgleich. Satz 3 wurde erneut verloren, doch Satz 4 dank mehr Mut gewonnen. Zwar meinte der Betreuer des Delitzschers (ein Spieler der Leutzscher Füchse, was uns noch mehr motivierte 😉 ), dass dieser nur sich selbst schlagen könne, doch wollte Philipp dieser Überheblichkeit gern ein Schnippchen schlagen. Beim Stand von 9:9 in einem an Spannung kaum zu überbietenden Entscheidungssatz erarbeitete sich Ahlgrimm zwar einen Matchball, den Philipp in einem nervenaufreibenden Ballwechsel jedoch abwehren, sich seinerseits dann selbst einen solchen erarbeiten und dann auch verwandeln konnte! Ein ganz toller Erfolg!

Dass dieser schon zu Rang 3 reichte, machte Adrian Schmiedecke – Philipps letzter Gegner – durch seinen Erfolg über Ahlgrimm klar, so dass das Schlussmatch gegen ebendiesen nur noch Freundschaftscharakter hatte, in dem Philipp trotz guter Leistung 0:3 verlor – wobei der Spannungsabfall deutlich spürbar war.

Mit diesem 3. Platz qualifiziert sich auch Philipp für das Landespunktwertungsturnier (wie bereits im letzten Jahr bei den B-Schülern)!

Herzlichen Glückwunsch!

Am Sonntag reisten wir dann mit gleich 6 Kindern und 3 Eltern nach Döbeln, wobei uns hier Emilia und Alva bei den B-Schülerinnen, Kjöll und Said bei den B-Schülern sowie Ole & Nicolas als Nachrücker bei der Jugend vertraten.

Ole und Nicolas hatten bei der männlichen Jugend sicherlich keine einfachen Aufgaben, waren jedoch motiviert, gegen die besten Spieler des Bezirks eine Art „Trainingswettkampf“ zu absolvieren. Da beide in 8er-Gruppen waren, boten auch je 7 Spiele genügend dafür. Ole hatte in seiner Gruppe eigentlich nur einen schlagbaren Gegner – der Rest hatte eine deutlich bessere Live-PZ. So gab es bis auf ein paar Sätze und gute Ballwechsel auch nicht viel zu holen, wobei der Trainingseffekt sich sicherlich demnächst zeigen kann. Etwas ärgerlich war einzig die Tatsache, den schlagbaren Kontrahenten mit etwas überhastetem Spiel nicht bezwungen zu haben und damit den letzten Platz einnehmen zu müssen.

Nicolas hatte in seiner Gruppe immerhin 2 potentiell schlagbare Gegner, aber auch 3 „Großkaliber“ gegen die es sehr schwer würde. Mit tollem Einsatzwillen, seinem gewohnten Kampf um jeden Ball konnte Nicolas gleich 3 Einzel holen und bei einer 3:4-Bilanz besser als erwartet abschneiden, wobei 1 gedrehtes Spiel nach 0:2-Rückstand das Selbstvertrauen weiter gesteigert und für Training – nun auch mit einem nicht völlig abgespielten Vorhandbelag 😉 – motiviert haben sollten.

Bei den B-Schülerinnen sollte Emilia nach ihrer langen Pause aufgrund ihres Fußbruchs wieder zurück zum Turniertischtennis finden, während Alva an einem guten Tag Chancen auf Rang 3-4 haben sollte.

In leider nur einer 9er-Gruppe bestritten beide zunächst ihr Einzel gegeneinander, das Alva klar für sich entschied.

In den weiteren Einzeln merkte man Emilia deutlich an, dass sie noch nicht die Sicherheit der Zeit vor der Verletzung hatte, so dass sie letztlich alle Spiele trotz einiger ordentlicher Spiele abgeben musste.

Alva fing auch in Einzel 2 gut an, gewann Satz 1, doch irgendetwas brachte sie aus dem Tritt. Mit zunehmender Unsicherheit kämpfend verlor sie das Spiel letztlich 1:3 und fand auch in den folgenden 3 Partien nicht zurück in den Wettkampf. Zwar konnte sie in den letzten Matches in einigen Sätzen nochmals ihre Möglichkeiten zeigen, doch so richtig ins Turnier kam sie nicht mehr, so dass schlussendlich Rang 8 verkraftet werden musste – Schade.

Bei den B-Schülern (3 Vorrundengruppen, von denen die je 2 Besten weiterkamen) wollte Said unbedingt die Endrunde erreichen, was angesichts der Gruppe möglich sein sollte, während Kjöll doch mindestens 2 aller Voraussicht nach zu starke Gegner erwarteten, u.a. der Bezirksvizemeister Roß.

Kjöll, den gleich zu Beginn 2 schlagbare Gegner erwarteten, fand nach der krankheitsbedingten Woche Trainingspause leider zunächst nicht wirklich in sein Spiel, so dass eigentlich machbare Matches mit 2:3 und 1:3 an die Gegenüber gingen. Nach der kalkulierten Niederlage gegen den o.g. späteren Sieger des Turniers, kämpfte er sich in Spiel 4 zwar noch einmal ins Turnier und verlor nur sehr knapp mit 1:3, doch schien diese durch einen verschlagenen Schmetterball zum 9:11 erlittene Schlappe ein wenig den „Zahn gezogen zu haben“, so dass er beide Schlusseinzel 0:3 verlor und sich mit Rang 7 der Gruppe begnügen musste. Trotzdem bot Kjöll ordentliche Leistungen und zeigte, dass mit mehr Sicherheit und etwas mehr Variabilität v.a. der Aufschläge auch mehr Erfolge erzielt werden können.

Said begann seine Gruppenphase erfolgreich mit einem 3:0 über einen uns bisher unbekannten guten Spieler aus Arzberg und einem ebensolchen Ergebnis gegen seinen Stadtmeisterschaftsdoppelpartner Wagner aus Marienbrunn. In Duell 3 traf er auf Schädlich aus Borsdorf, gegen den er bisher 1:2 stand. Unglücklicherweise fand er hier nie richtig ins Spiel, servierte viele Bälle zu hoch und musste ein klares 0:3 einstecken, wodurch jedes weitere Spiel umso schwerer wog. Ein glattes 3:0 über den Fremdiswalder Schippan bedeutete erst einmal etwas Aufbau des Selbstbewusstseins, das in der nun folgenden „Schlacht“ gegen den zusammen mit Said 3. der Bezirksmeisterschaften – Grießer aus Mörtitz – auch bitter nötig war. Ein 0:2-Rückstand konnte mit mehr Konsequent in den Angriffsschlägen in einem Marathonmatch mit Zittern und 5 Sätzen, die jeweils zu 9 endeten, in ein 3:2 gedreht werden und gab noch mehr Auftrieb für das wohl entscheidende letzte Gruppenduell gegen Tinkl aus Markkleeberg, gegen den er bisher 2x verloren hatte. Doch dieses Mal konnte Said die Schwächen des Gegenüber gut ausnutzen und relativ souverän mit 3:0 siegen, wodurch sogar Gruppenrang 1 und der Einzug in die Endrunde gesichert war.

In dieser traf er gleich auf o.g. Roß, der später auch das Turnier gewann und verlor relativ chancenlos 0:3, wobei er sich doch etwas mehr einschüchtern ließ, als nötig war – v.a. bei den Aufschlägen des Gegners.

In Einzel 2 wartete mit dem Bezirksmeister Ronniger gleich eine ebenso schwere Aufgabe, die Said jedoch stark annahm und sich in Satz 1 gleich 2 Satzbälle erarbeitete. Diese wären gegen einen „Frontrunner“ sehr wichtig gewesen, doch sollte es nicht sein. So fand Ronniger zu mehr Sicherheit und gewann 3:0 gegen Said.

In Einzel 3 sollte nun aber endlich der 1. Erfolg erzielt werden. Gegen Böger von Clara Zetkin konnte Said nach engen Sätzen 1 & 2 dann doch mehr Abgeklärtheit ins Spiel bringen und letztlich verdient 3:1 siegen. Durch diesen Erfolg hielt er sich alle Chancen offen, im letzten und entscheidenden Spiel gegen Steube von Rotation Süd den Sprung aufs Podium zu schaffen. In einem überaus engen und spannenden Spiel schaffte es leider aber Steube in den entscheidenden Phasen seine Stärken mehr Gewicht zu verleihen, so dass Said 10:12 im 4. und damit 1:3 unterlag.

Trotz allem ist der erreichte 4. Platz für Said eine hervorragende Leistung, die ihm und uns zeigt, wie gut er sich entwickelt hat und gegen welch starke und weitaus erfahrenere Gegner er schon mithalten kann. Zudem hat er mit diesem Rang auch recht gute Chancen als Nachrücker doch noch zum Landespunktwertungsturnier fahren zu dürfen.

Herzlichen Glückwunsch.

Unterm Strich sind wir sehr zufrieden mit all unseren Kindern, die sich dem Turnier gestellt und ihr Bestes gegeben haben und unsere Abteilung toll vertraten.

Ein Dank gilt auch den Fahrern – Philipps/ Nicolas‘ Mutter, Emilias/ Davids Papa, Alvas Papa und der den Betreuer unterstützenden Mutter Meymounas/ Saids.

–> ein paar Bilder sind in unserer Galerie zu finden!

Die Luft wird dünner – 1. Herren mit Niederlage

Im 3. Spiel der Rückrunde wollten unsere 1. Herren beim SSV Stötteritz mindestens 1 Punkt erobern, um dem Ziel des Klassenerhalts näher zu rücken.

In Stammformation rechnete man sich trotz der Hinrundenpleite gute Chancen aus, da im damaligen Spiel einige enge Partien vielleicht umgebogen werden könnten.

Die Doppel starteten etwas unbefriedigend mit einem 1:1, da überraschend Thomas und Matthias ihr Doppel 1 erfolgreich gestalteten; der eingeplante Erfolg von Doppel 2 jedoch ausblieb.

Die erste Einzelrunde brachte dann weitere Ernüchterung. Thomas und Matthias verloren ihre Auftakteinzel zum 1:3 und auch Mike musste sich in 5 Sätzen geschlagen geben. Lediglich Michael konnte erfolgreich sein – 2:4.

In der 2. Einzelrunde gab es leider das gleiche Bild. Thomas verlor nach hoher Führung im Entscheidungssatz noch und Matthias sowie Mike unterlagen deutlich. Erneut holte Michael den einzigen Punkt zum 3:7, womit in der Schlussrunde nur Siege zählten.

Doch gleich das 1. Einzel und Thomas‘ ungewohnter 3. Verlust des Tages besiegelten die Gesamtniederlage. Mike glatt in 3 Sätzen und Matthias in 5 überließen ebenfalls alle Punkte den Kontrahenten, so dass Micha’s „Sahnetag“ mit dem 3. Sieg nur Ergebniskosmetik bedeutete.

Am Ende stand ein 4:10 und die Einsicht, dass viel Arbeit nötig ist, um endlich die benötigten Punkte zum Klassenerhalt zu holen.

–> siehe auch hier

2. Herren – 2. Spiel, 2. Remis

Im gestrigen Heimspiel traf unsere 2. Herrenmannschaft auf die SG MDR.

Für unser Team traten Matthias, Brian, Stefan A, Stefan S und im Doppel Mathias an. Die Gegner hatten ihre seit 2 Jahren ungeschlagene Nummer 1 und 2 Ersatzspieler dabei, wobei diese eher Verstärkungen waren – zumindest wenn man nach der Live-PZ geht.

Die Doppel erbrachten für unser Team einen „Traumstart“ – 2x konnte mit 3:1 gesiegt und so die 2:0-Führung erkämpft werden.

In der 1. Einzelrunde konnte Matthias diese nach hartem Match gegen die ungeliebte lange Noppe auf 3:0 ausbauen. Leider scheiterte im Anschluss Brian gegen die ebenfalls mit Noppe agierende Nummer 1 des MDR äußerst unglücklich und knapp mit 13:15 im Fünften daran, ihm seine erste Niederlage zuzufügen und auch beide Stefans unterlagen jeweils 1:3 zum zwischenzeitlichen 3:3-Ausgleich.

In Einzelrunde 2 musste Matthias eine 2:3-Niederlage im Duell der Einser einstecken, wohingegen Brian kurzen Prozess zum 4:4 machte. Im unteren Paarkreuz hatte Stefan A erneut das Nachsehen, Stefan S schien dies bei 2:0-Führung jedoch egalisieren zu können. Bedauerlicherweise wurde er im Laufe des Spiels (nach vergebenen Matchbällen) immer unsicherer und musste ebenfalls knapp in Fünfen dem Kontrahenten gratulieren, so dass wir uns plötzlich einem 4:6-Rückstand gegenüber sahen.

In der Schlussrunde konnte MDR diesen Vorsprung durch Sieg 3 der Nr. 1 auf 7:4 ausbauen. Für uns hieß es somit – kämpfen, was das Zeug hält. Matthias und Brian erledigten ihre Aufgaben 3:0 und Stefan S wurde doch noch zum Held des Tages, als er gegen die 2 des Gegenüber konsequent bliebt und das 3:1 zum letztlich verdienten Unentschieden und damit auch das Verweilen auf Tabellenrang 2 rettete!

Weiter geht’s am 28.2. bei LSV Südwest 4, gegen die mal wieder ein Sieg gelingen soll.

–> siehe auch hier

Nachwuchsspiele am Wochenende: Jugend verliert knapp, 1. Schüler mit klarem Sieg

Am Wochenende hieß es für 2 unserer 2 Nachwuchsmannschaft zum letzten Punktspiel vor den Winterferien anzutreten.

Die Jugend hatte mit dem Auswärtsspiel beim Tabellenführer der Meisterrunde der Bezirksliga – SG Clara Zetkin – die deutlich schwerere Aufgabe.

Obschon wir leider erneut auf die Nummern 4-6 unserer Mannschaft verzichten mussten, fanden wir in Simon W von den 1. Schülern einen motivierten Ersatz, wobei das ganze Team (neben Simon waren Philipp, Ole & Nicolas am Start) nach der Ankündigung eines Clara-Spielers, uns mit 14:0 aus der Halle schießen zu wollen, heiß war.

Zunächst lief auch alles mehr als nach Plan. Nach dem 1:1 in den Doppeln gewann Philipp gleich recht überraschend gegen die 2 des Gegners und konnte Oles Niederlage ausgleichen. Im unteren Paarkreuz unterlag bedauerlicherweise Simon im Duell der Noppenspieler gegen die „längere“ Version, die sein Gegenüber nutzte, wobei hier Nicolas ausgleichen konnte.

Unglücklicherweise hielt dann auch etwas Pech Einzug, als Nicolas sich nach dem Spiel durch einen Sturz sichtbar weh tat und anschließend nur unter Schmerzen weiter spielen konnte. So verlor er trotz tollen Kampfes beide Spiele, darunter ein knappes 2:3 im wohl entscheidenden Duell der 3er.

In Einzelrunde 2 verloren Philipp und Ole im oberen Paarkreuz und – wie erwähnt Nicolas -, so dass wir uns trotz eines klaren Sieges von Simon einem 2-Punkte-Rückstand gegenüber sahen.

In Einzelrunde 3 konnte dies nicht mehr korrigiert werden – Philipp und Ole gewannen zwar gegen das untere Paarkreuz, doch Nicolas und Simon schafften keine Überraschung, wodurch letztlich ein enges und etwas ärgerliches 6:8 verkraftet werden musste, das zwar zeigte, dass die großen Sprüche des Gegenübers hätten bestraft werden können, aber leider nicht wurden.

–> siehe auch hier

Die 1. Schülermannschaft hatte mit ihrem Auswärtsspiel bei den Leutzscher Füchsen hingegen ein sehr machbares Los, das ohne Probleme erledigt werden sollte.

Selbst nach Wolfs kurzfristigen Ausfall, der dankenswerterweise von Said kompensiert wurde, blieb das Ziel des 14:0-Sieges zum Ausbau der Tabellenführung bestehen.

Ben, Anton, David und Said gewannen dann auch alle Spiele souverän 3:0 (vom ein oder anderen Konzentrationsloch abgesehen) und konnten sich nach etwa 1,5 Stunden über ein klares 14:0 freuen.

Etwas bedauerlich für uns war, dass man beim Gegner mit Trainingsbällen spielen ließ und somit den Kindern deutlich vor Augen führte, welchen Stellenwert und Respekt man Ihnen beimisst, v.a. in einem Verein, der nach außen immer gern den angeblichen Stellenwert der Nachwuchsarbeit darstellt.

–> siehe auch hier

2. Schüler am Doppelspieltag doppelt erfolgreich

Am Samstag stand für unsere 2. Schülermannschaft ein Doppelspieltag beim Tauchaer SV an.

Aufgrund der wenigen verfügbaren Hallenzeiten Tauchas wurden gleich 2 Spiele hintereinander ausgetragen, wobei unser 2. Schülerteam zunächst auf Taucha 2 und danach auf Taucha 1 treffen sollte.

Dieses Mal gingen David, Said, Maxime und Jonte an den Start und hatten das Ziel, zumindest das Duell der 2. Mannschaften zu gewinnen.

Dabei kam uns Taucha gleich „entgegen“ – aufgrund krankheitsbedingter Absagen konnte deren 2. nur zu dritt antreten, was 4 kampflose Punkte bedeutete.

Das einzig mögliche Doppel gewannen David und Said souverän zum „virtuellen“ 5:0.

In der 1. Einzelrunde jedoch verlor überraschend Said gegen die eigentlich schlagbare 1 des Kontrahenten und auch Jonte musste nach 5 Sätzen seiner Gegnerin gratulieren. Da parallel David triumphierte, blieb zumindest der Vorsprung von 2 Punkten erhalten.

In Einzelrunde 2 drehte das Team dann auf – kein Spiel wurde verloren, wodurch der Gesamtsieg feststand.

In Einzelrunde 3 konnte trotz Jontes 2. Niederlage der Vorsprung weiter vergrößert werden – David und Maxime gewannen –> 11:3 unterm Strich!

In Spiel 2 gegen Taucha 1 – die auf ihre Nummern 1 & 2 verzichten mussten und daher die 1 & 2 aus ihrer 2. „hochgezogen“ hatten – war unser Team dann richtig heiß und konnte mit 2 Doppelerfolgen 2:0 in Front gehen.

David und Said bauten den Vorsprung auf 4:0 aus – leider unterlagen Maxime und Jonte zum 4:2 im unteren Paarkreuz.

In Einzelrunde 2 verlor David überraschend knapp in 5 Sätzen und auch Jonte hatte keine Chance. Said, der mittlerweile richtig „heiß gelaufen“ war und Maxime konterten jedoch mit 2 Siegen zum 6:4.

In der Schlussrunde holten David und Said die eingeplanten Punkte gegen das untere Paarkreuz der Kontrahenten, wodurch der 2. Gesamterfolg des Tages feststand. Maxime konnte mit einem weiteren überraschenden und starken Sieg auch noch den 9. Punkt des Teams holen, so dass Jontes Niederlage nicht weiter ins Gewicht fiel und ein famoser 9:5-Triumph gefeiert werden konnte. Glückwunsch.

–> siehe auch hier

1. Herren mit Niederlage gegen Tabellenzweiten

Nach dem gelungenen Start in die Rückrunde und dem Sieg im Lokalderby gegen Blau-Weiß Lindenau 2 musste unsere 1. Herrenmannschaft am vergangenen Freitag zum schweren Auswärtsspiel beim derzeitigen Tabellenzweiten Eintracht Leipzig-Süd 3.

Bereits im Hinspiel hatte man eine herbe 1:13-Niederlage einstecken müssen, wollte sich dieses Mal aber mindestens besser verkaufen, auch wenn man auf Matthias verzichten musste, für den sich mit Brian jedoch ein guter Ersatz gefunden haben sollte.

Die Doppel begannen dabei zufriedenstellend – Mike und Micha konnten Ihre 5-Satz-Schlacht mit 12:10 im Entscheidungssatz gewinnen und zum 1:1 ausgleichen.

Danach begann Fortuna leider, uns nicht sonderlich hold zu sein. Thomas konnte eine 10:7-Führung in Satz 5 nicht nach Hause bringen – ein Kantenball beendete zu allem Überfluss die Partie für das Heimteam. Einzig Mike punktete in Runde 1 und erhielt die Hoffnung beim 2:4 etwas am Leben.

In Einzelrunde 2 besiegelten allerdings 4 verlorene Spiele – darunter wieder ein knapper 5-Satz-Verlust – die Niederlage.

In Einzelrunde 3 schaffte Micha noch den 3. Punkt – Thomas musste erneut ein 10:12 im Fünften hinnehmen, so dass unterm Strich ein vielleicht etwas zu hoher, aber doch verdienter Triumph der Hausherren stand.

Unser Team verkaufte sich dabei ordentlich und hat in 2 Wochen bei Stötteritz 2 eine etwas bessere Chance, mit einem ähnlich couragierten Auftritt zu punkten.

–> siehe auch hier

2. Herren: Zu siebt zum 7:7

Am Mittwoch stand der Rückrundenstart der 2. Herren auf dem Spielplan.

Wie in der Hinrunde war unser 1. Gegner der Absteiger aus der 1. Stadtklasse – SV Eintracht Leipzig Süd 7.

Leider hat sich auch nach 2,5 Jahren Verbandszugehörigkeit noch nicht überall herumgesprochen, dass wir nicht Blau-Weiß sind und unsere Turnhalle etwas stadtnäher als die des Lokalrivalen liegt. Insofern kamen 3 der 4 Gäste mit einiger Verspätung, so dass die Spielzeit doch deutlich übers Soll ging.

Beim Kontrahenten war nur die Mannschaftsleiterin im Vergleich zum Hinspiel gleich geblieben, während die Nummern 1, 3 und 4 andere waren.

Demgegenüber traten wir gleich mit 7 Spielern an – Mathias, Klaus und Matthias spielten nur die Doppel, während Brian (zusätzlich), Steffen, Stefan A und Stefan S die Einzel bestritten.

Die Doppel endeten etwas unglücklich 1:1 – während Doppel 1 eine klare Sache war, ließ sich unser 2. Doppel die Partie nach 2:0-Führung noch entreißen.

Dafür begannen die Einzel vielversprechend. Brian und Steffen gewannen ihre Auftaktpartien im oberen Paarkreuz zum 3:1. Stefan A verlor, aber Stefan S bog ein 0:2 zum 3:2, wodurch der Vorsprung bestehen blieb.

Unglücklicherweise gingen in Einzelrunde 2 die Partien von Brian, Steffen und erneut Stefan A verloren, so dass wir uns plötzlich einem 4:5-Rückstand ausgesetzt sahen. Mit einem abermaligen Marathonsieg konnte Stefan S jedoch zum 5:5 ausgleichen.

In der Schlussrunde gab es unsererseits leider keine Überraschungen – beide Stefans verloren gegen das obere Paarkreuz der Gegner. Dafür konnten sowohl Steffen als auch Brian selbiges gegen das untere Paarkreuz schaffen, so dass letztlich ein summa summarum verdientes Unentschieden stehen blieb, das zumindest einen 2-Punkte-Vorsprung auf den Nichtaufstiegsplatz 3 wahrt.

Im nächsten Spiel am kommenden Freitag steht das Duell gegen den Lokalrivalen BWL 6 an, zu dem wir hoch motiviert an den Start gehen werden.

–> siehe auch hier

1. Schüler erneut erfolgreich

Im 3. Spiel innerhalb von 5 Tagen hatte unsere 1. Schülermannschaft am gestrigen Montag bei Rotation Süd Leipzig 2 anzutreten.

Kurzfristig musste dabei leider Ben ersetzt werden, für den mit David jedoch ein guter Ersatz gefunden wurde.

Ziel war in der Besetzung Simon W, Wolf, Anton und David natürlich erneut ein Sieg, der möglichst hoch ausfallen sollte, um weiter die Tabellenführung auszubauen.

Unsere Gegner verzichteten auf die Nummern 1-3 ihres Teams, so dass dem Erfolg nichts im Wege stand.

Nach klaren 14 Spielen, bei denen nur David einen Satz abgab, stand ein souveräner 14:0-Triumph fest, mit dem man zufrieden in die Wartezeit bis zum nächsten Spiel bei den Leutzscher Füchsen am 27.01. gehen kann.

–> siehe auch hier

 

erfolgreiches Wochenende – alle 3 Nachwuchsteam siegen

Am vergangenen Wochenende hatten alle 3 Nachwuchsmannschaften unserer Abteilung Punktspiele zu bestreiten, wobei die Jugend auswärts anzutreten hatte, während beide Schülermannschaften zu Hause spielen durften.

Auf die Jugend wartete mit dem Spiel beim TTC Großpösna die Chance, den ersten Sieg der Meisterrunde einzufahren und die letztwöchige Niederlage gegen Thekla wieder gut zu machen.

Leider mussten wir dabei auf unsere Nummern 3-5 verzichten, die krankheitsbedingt passten. Mit Antoine und Said, der seinen derzeit tollen Lauf in der Jugend fortsetzen sollte, konnten aber 2 engagierte und hoch motivierte Ersatzspieler gefunden werden, die Philipp und Ole verstärken wollten.

Unsere Kontrahenten konnten aus dem Vollen schöpfen und in Stammformation antreten.

Die Doppel liefen nach Plan – mit einem 1:1 durch den Sieg von Philipp und Said ging es in die Einzelrunden.

Während Philipp gegen die 2 gewinnen konnte, musste Ole gegen die sehr gute 1 des Gegners eine Niederlage einstecken. Unten schafften jedoch sowohl Antoine (3:1) als auch Said mit einem starken 5-Satz-Sieg es, die Führung für unser Team zu erzielen – 4:2.

In der 2. Einzelrunde verlor dann Ole etwas ärgerlich in 5-Sätzen im Duell der 2er. Philipp spielte an diesem Tag glücklicherweise überragend und feierte im Gegenzug einen klaren 3:0-Erfolg gegen die 1, wodurch der 2-Punkte-Vorsprung gehalten werden konnte. Dies gelang dann auch im unteren Paarkreuz, in dem Said Sieg Nummer 2 einfuhr – Antoine unterlag knapp zum 6:4.

In der Schlussrunden ließen Philipp und Ole gegen das untere Paarkreuz aus Großpösna nichts anbrennen, so dass auch die erwarteten Niederlagen von Antoine und Said nicht ins Gewicht fielen und am Ende ein toller 8:6-Erfolg gefeiert werden konnte.

Hoffen wir, dass es im nächsten Spiel in 2 Wochen beim Tabellenprimus Clara Zetkin weiter gut läuft und alle Spieler wieder fit sind.

–> siehe auch hier

Die Schülerteams hatten beide ein Heimspiel, welches sie – wie immer – parallel bestritten.

Die 1. Schülermannschaft ging gegen Taucha 2 als klarer Favorit ins Rennen, wobei man in Stammformation mit Ben, Simon, Wolf und Anton antreten konnte.

13 der 14 Partien liefen klar zu unseren Gunsten – nur ein Satz wurde durch ein Konzentrationsloch abgegeben. Bedauerlicherweise riss bei Anton jedoch im letzten Spiel irgendwie der Faden – es lief praktisch nichts mehr – und der Ehrenpunkt für die Gäste musste hingenommen werden.

Trotzdem stand ein 13:1-Sieg, der den Ausbau der Tabellenführung bedeutet.

Gleich am Montag geht es dann bei Rotation Süd 2 weiter – 3 Spiele in 5 Tagen (für Wolf sogar 5 in 9) sind dabei eine Leistung, die höchsten Respekt verdient!

–> siehe auch hier

Die 2. Schülermannschaft, die auf David und Said (s.o.) verzichten musste und dankenswerterweise kurzfristig in Kjöll einen spielbereiten Ersatz fand, trat erneut in geänderter Aufstellung mit Kjöll, Maxime, Alva und Meymouna gegen Rotation Süd 2 an.

Unsere Gegner kamen dabei auch mit 2 Mädchen und 1 neuen Spieler, so dass wir uns Chancen auf einen Erfolg ausrechneten.

Die Doppel liefen auch gleich super – Kjöll und Maxime gewannen ebenso wie Alva und Meymouna, wobei v.a. das Doppel 2, in dem einmal 4 Mädchen aufeinander trafen, ein schönes Ereignis war (schade, dass so wenig Mädchen den Weg zu unserem Sport finden).

In den Einzelpartien gewannen Kjöll und Maxime ihre 3 Spiele jeweils deutlich – auch wenn je 1 Satz verloren wurde. Alva konnte ebenso im unteren Paarkreuz beide Partien gewinnen und musste sich nur im letzten Spiel der gegnerischen 1 geschlagen geben. Auch Meymouna konnte überzeugen, gewann 1 Spiel klar, verlor das 2. knapp und das 3. noch knapper – nämlich 2:3, wobei v.a. in diesem mit etwas mehr taktischer Disziplin sicher ein 1:0 drin war.

Trotzdem war es von allen 4 SpielerInnen ein schöner und lobenswerter Wettkampf, der mit einem 11:3-Triumph abgeschlossen werden konnte.

Nächsten Samstag geht es in vermutlich erneut geänderter Formation beim Doppelspieltag in Taucha weiter.

–> siehe auch hier