Bezirksmeisterschaften – 3x Bronze

Von unseren 10 qualifizierten bzw. nachnominierten (Antonia in der Jugend 13) Spieler*innen entschieden sich leider lediglich 4 zu einer Teilnahme. Sicherlich wird es Aufgabe sein, künftig die Quote deutlich zu erhöhen.

Den Anfang machte Jaron, der zu seiner Bezirksmeisterschaft, die man netterweise parallel auf einen Punktspieltag gelegt hatte, so dass der Betreuer anderweitig gebunden war, nach Torgau fahren musste. Da die Ergebnisübertragung von dort immer nur eine Eintragung im Turniercenter von +5 für gewonnenen Satz und -5 für verlorenen beinhaltet, kann zu den Ergebnissen leider nicht so viel gesagt werden, außer, dass Jaron gewohnt engagiert bei der Sache war, seine Chance auf Erfahrung nutzte und trotz seines Vorrundenausscheidens nicht unzufrieden mit dem Tag war, sondern – erfreulich – Motivation für das Training sammelte. Daumen hoch für den Einsatz – gerade Torgau ist auch nicht der nächste Weg…

Im November durften dann die Jugend 13 und Jugend 18 zu ihren Bezirksmeisterschaften antreten, wobei der Schreiber dieser Zeilen bedauerlicherweise verhindert war, da die notwendige Trainerfortbildung nun ausgerechnet auf dieses Wochenende gelegt wurde. Schön war, dass Ole einsprang und zumindest unsere beiden Mädchen am Sonntag zu ihrem Turnier begleitete. Den Anfang machte jedoch die Jugend 18 am Samstag in Borsdorf, wo Said motiviert antrat. Leider musste er dabei auf einen Doppelpartner verzichten, da sein Partner von der Stadtmeisterschaft erkrankt war und kein anderer zugelost wurde. Insofern blieb im „nur“ das Einzel, in dem er einen guten Start mit einem 3:0 gegen den Rackwitzer Schulze erwischte. Im Folgeduell gegen seinen langjährigen, mittlerweile glücklicherweise fairer agierenden Kontrahenten Wilke aus Holzhausen waren zu viele einfach Fehler ausschlaggebend für eine 0:3-Niederlage, nach der Said unbedingt einen Erfolg im 3. Spiel benötigte, um die Vorrunde zu überstehen. Etwas zu verunsichert im eigenen Offensivspiel und trotz gewonnenem ersten Satzes fand Said gegen Meska auf Großpönsa nicht so richtig ins Spiel und musste nach einem doch überflüssigen 1:3 die Heimfahrt antreten. Dennoch gehören solche schlechten Tage dazu und können die bisher tolle Saison von Said nicht schmälern.

Am Sonntag ging es in Großpösna mit der Bezirksmeisterschaft Jugend 13 weiter, womit alle 4 Bezirksmeisterschaften abseits der Stadt stattfanden und – wie in diesem Falle – bedauerlicherweise wieder so gelegt wurden, dass sie ohne PKW nur schwer erreichbar sind. Dankenswerterweise übernahm Emmas Papa die Fahrt von Emma, Antonia und Ole. Vor Ort konnte Emma nun endlich mal ein Turnier bestreiten und Antonia durfte ihre ersten Duelle gegen Spielerinnen anderer Vereine austragen. Insgesamt waren 6 Mädchen am Start, so dass 1 Endrunde jede-gegen-jede sowie 3 Doppel im gleichen Modus ausgespielt wurden. Im Einzel merkte man Emma noch die Unerfahrenheit und v.a. Unsicherheit bei Unterschnitt an, wodurch sie leider alle Partien verlor, jedoch tlw. sehr gut mithielt, 2 Sätze gewann sowie 3 nur sehr knappe Niederlagen ebenfalls als positiv ansehen kann. Antonia steigerte sich beachtlich – nach dem Sieg im internen Duell konnte sie 2 weitere Partien für sich entscheiden, so dass sie mit einer Bilanz von 3:2 einen hervorragenden 3. Rang belegte und sich direkt für die Landesmeisterschaften qualifizierte, die nun am 19.03.22 nachgeholt werden sollen. Im anschließenden Doppel mussten beide noch ihrer mangelnden Geschicklichkeit in dieser von uns wenig geübten Spielform Tribut zollen, durften sich aber über Bronze freuen, wodurch niemand „leer“ nach Hause gehen musste. Auch Emma könnte als Nachrück-Kandidatin noch zu den Landesmeisterschaften nominiert werden. Herzlichen Glückwunsch an beide Mädchen 🙂

Stadtmeisterschaften Nachwuchs – 1 Silber, 4 Bronze

Den Auftakt der Turniere unserer Spieler*innen machte die Stadtmeisterschaft am 18. und 19.09.2021. Aufgrund der Corona-Situation mussten erneut Regelurarien gefunden werden, die möglichst wenig Kontakt erzeugen. So entschied man sich abermals die Jugend 15 – den wahrscheinlich teilnehmerstärksten Jahrgang – am Samstag etappenweise auszurichten, während am Sonntag die 3 anderen Altersklasse, jedoch an 2 verschiedenen Spielorten, antreten durften.

Für unsere Kinder hieß dies, dass Thaddeus und Milan am Samstag zum Ausrichter Clara Zetkin fuhren und später Meymouna und Wanda hinzustießen (die Mädchen begannen erst mittags). Die 3 weiteren Startberechtigten verzichteten leider auf ein Antreten. Nach spannendem Verlauf bei den Jungs, bei denen beide ihre 5er-Vorrunde überstanden (Thaddeus wurde Zweiter, Milan Dritter), konnte sich Thaddeus bis ins Viertelfinale vorspielen, wo er dem späteren Sieger unterlag. In den folgenden Platzierungsspielen sprang nach 2 knappen Verlusten leider nur Rang 8 hinaus, wobei dieser immerhin zur Bezirksmeisterschaft gereicht hätte. Milan verlor sein Platzierungsspiel um die Ränge 9-12 leider sehr knapp in der Verlängerung des Fünften, hätte als 11. ebenso zur Bezirksmeisterschaft fahren dürfen. Bei den Mädchen sollte Meymouna um die Medaillen mitkämpfen, während Wanda in ihrem 1. Turnier vor allem Erfahrung sammelte. Am Ende scheiterte Meymouna mit Rang 4 knapp am Podium, wobei die entscheidende 2:3-Niederlage durchaus vermeidbar war, während Wanda als 6. etwas Lehrgeld bezahlen musste, sich aber achtbar schlug, einen Satz gewann und mit Meymouna zusammen Bronze im Doppel feiern durfte. Alle 4 Spieler*innen wären dennoch zur Bezirksmeisterschaft qualifiziert gewesen. Schade und bedauerlich war, dass alle nicht kommen konnten bzw. alternativen Vorhaben den Vorzug gaben. Herzlichen Glückwunsch natürlich trotzdem zu ordentlichen Auftritten und 2 Bronzemedaillen.

Am Sonntag sollte die Jugend 11 bei Rotation Süd um 09 Uhr starten, doch leider musste man bei der Ankunft feststellen, dass das Licht nicht funktionierte. Da vom gastgebenden Verein zunächst keine Person mit Telefonnummer des Hallenwartes und später auch der Hallenwart nicht erreichbar waren, konnte keine Abhilfe geschafft werden. Mit rudimentär einfallendem Tageslicht erklärten sich alle 9 Starter dennoch bereit, zu spielen, so dass man dieses Turnier durchführen konnte, selbst wenn es der Turnierleitung natürlich Unbehagen bereitete. Die Jugend 13, die ab 11 Uhr folgen sollte, wurde in einer Hauruck-Aktion zu Clara Zetkin, bei denen die Jugend 18 schon ab 9 Uhr aktiv war, transportiert (danke an die Helfer) und konnte dort ab 12 Uhr starten, womit leider 2 Ziele abhanden kamen – wenig Kontakte und zügige Turnierdurchführung mussten weichen. Die neuen Gastgeber reagierten glücklicherweise sehr gut auf die neue Situation.

Bei der Jugend 11 gingen für unseren Verein Jaron und Edgar an den Start, die ebenfalls üben sollten. Beide verloren leider auch alle Vorrundenduelle, wobei sie sich dennoch wacker schlugen und v.a. Jaron 2 Sätze sowie letztlich das Duell gegen den 4. der Parallelgruppe gewann, so dass er unterm Strich Rang 7 belegte. Im Doppel verloren beide ihr Halbfinale gegen die spätere Siegerpaarung, durften sich dennoch mit Bronze trösten. Die Chance zur Bezirksmeisterschaft – beide wurden nominiert – nahm dann nur Jaron wahr. Herzlichen Glückwunsch an beide zur Bronzemedaille.

Bei der Jugend 13 hatten Georg und Nepomuk gemeldet und sich wie alle anderen Spieler dieser Altersklasse sehr flexibel bei der Verlegung des Spielortes gezeigt, ohne Murren die zeitliche Verschiebung hingenommen und sich auf ihr 1. Turnier gefreut. Emma wollte eigentlich bei den Mädchen antreten, war jedoch im 2. Jahr in Folge einzige Teilnehmerin, so dass sie erneut kampflos Stadtmeisterin wurde, aber nicht spielen durfte. Im Verlaufe des Turniers musste sich Georg leider allen 4 Vorrundengegnern beugen, zeigte dagegen immer wieder, dass durchaus mit etwas mehr Konsequenz Satzgewinne möglich gewesen wären. Nepomuk hatte in seiner 5er-Gruppe nur 3 Spiele, da ein Gegner unentschuldigt fehlte, konnte davon 1 Spiel dank seines guten Ballgefühls gewinnen, wodurch er sich in der Platzierungsrunde wiederfand. In dieser besiegte er in den Spielen um die Plätze 9-12 zunächst den ersten Kontrahenten und verlor auch das abschließende Spiel nur knapp, so dass Rang 10 ein gutes Ergebnis und die Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft bedeutet hätte, selbst wenn er wie leider zu viele unserer Kinder dabei nicht antrat. Im Doppel gewannen beide zusammen einen echten Krimi im Achtelfinale, mussten sich im Viertelfinale leider geschlagen geben. Dennoch herzlichen Glückwunsch für den Einsatz und bei Nepomuk zur Qualifikation.

Letztlich trat einzig Said in der Jugend 18 als Vertreter unserer Abteilung an, was v.a. in Bezug auf vorherige Turniere, bei denen wir immer mehrere Doppel stellten, schade war. Said spielte daher im Doppel, mit dem man das Turnier startete, mit Friedrich von MWL und beide passten direkt gut zusammen. Nach 2 starken Siegen fanden sie sich im Halbfinale wieder, in dem sie auf die an 2 gesetzten Wilke/ Kluge aus Holzhausen trafen. Nach tollem Spiel und reichlich Spannung schafften sie den Punktgewinn zum 3:2-Erfolg, der den Einzug ins Endspiel bedeutete. Dort ging man gegen die an 1 gesetzten Flemming/ Stehr von Rotation Süd sogar in Führung, machte dann aber einige Fehler zu viel und unterlag 1:3, wobei Silber dennoch ein toller Erfolg war. Im Einzel bezwang Said seine 3 Vorrundengegner souverän und konnte ins Achtelfinale einziehen, in dem er gegen Kluge aus Holzhausen einen harten Gegner erwischte, den er nach zähem Ringen mit 3:2 besiegte. Durch eine eher seltsame Auslosung traf er als 5 der Setzliste dann bereits im Viertelfinale auf die Nummer 1 und späteren Sieger des Turniers Roß (Leutzsch), dem er zwar gut Paroli bot und als einziger von 2 Spielern einen Satz abnehmen konnte, sich dennoch ärgerlich 1:3 beugen musste. Sein Platzierungsspiel um den geteilten 5. Platz gewann er knapp mit 3:2 gegen den unangenehmen Langnoppenspieler Borsdorf von Leutzsch, womit letztlich Rang 5 im Einzel und Silber im Doppel dennoch ein starkes Ergebnis und die Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft bedeuteten. Herzlichen Glückwunsch Said!

–> ein paar Bilder finden sich hier

Rückblick – Nachwuchsturniere – Silber & Bronze bei Stadtmeisterschaft + 3x Bronze bei Bezirksmeisterschaft

Im Verlauf der Saison 2021/ 2022 nahmen unsere Spieler*innen sowohl an Stadtmeisterschaft als auch Bezirksmeisterschaften teil.

Zudem konnten wir die interne Rangliste unseres Nachwuchses ausrichten, die sich großer Beliebtheit erfreute.

Bei der zunächst ausgetragenen Stadtmeisterschaft errangen unsere Spieler*innen einmal Gold, wobei Emma bedauerlicherweise erneut kampflos gewann, da wieder kein Mädchen in ihrer Altersklasse neben ihr meldete. Zudem durfte sich Said über Silber im Doppel der Jungen 18 freuen und scheiterte im Einzel nur knapp und dank unglücklicher Auslosung am späteren Sieger im Viertelfinale. Bronze errangen daneben noch Meymouna und Wanda im Doppel der Mädchen 15 sowie Jaron und Edgar im Doppel der Jungen 11. Thaddeus und Milan überstanden zwar ihre Vorrunde bei den Jungen 15, konnten aber nicht in die Medaillenränge vorstoßen. Bei den Jungen 13 scheiterte Georg in der Vorrunde, während Nepomuk in seinem ersten Turnier gleich die Platzierungsspiele erreichte und dort Rang 10 belegte.

Insgesamt konnten sich 10 unserer Spieler*innen für die Bezirksmeisterschaften qualifizieren (bzw. Antonia wurde nachnominiert), von denen leider nur 4 ihr Startrecht wahrnahmen.

Dennoch herzlichen Glückwunsch an all unsere Spieler für ihr gutes Auftreten und die Medaillen.

Dabei scheiterten Jaron in der Jungen 11 bei seinem erst zweiten Turnier (nach der Stadtmeisterschaft) sowie Said an einem seiner wenigen schlechten Tage in der Jungen 18 in den Vorrunden.

Antonia schaffte dagegen Rang 3 im Einzel der Mädchen 13 und damit die Qualifikation zur Landesmeisterschaft, die am 19.03.2022 nachgeholt werden soll (sie fiel der Corona-Pause zum Opfer). Ebenfalls Hoffnungen auf einen Nachrückerplatz kann sich Emma machen, die zwar mit Rang 6 die direkte Quali verpasste, jedoch mit Bronze im Doppel an der Seite Antonias ebenfalls dekoriert nach Hause kommen konnte.

Bei der internen Rangliste, die wir Anfang Dezember austragen konnten, da glücklicherweise Kinder weiterhin ihrem Hobby nachgehen durften, fanden sich insgesamt 19 Teilnehmer*innen, darunter erfreulicherweise 8 Mädchen, und damit eine neue Rekordanzahl ein, wobei wir natürlich auf eine vernünftige Belüftung der Turnhalle (Durchzug) und weitere Hygienemaßnahmen achteten – sowie natürlich Impfung der Betreuungspersonen -, so dass man relativ unbeschwert antreten konnte und im Nachhinein glücklicherweise auch kein Spreading-Event hatte. Gespielt wurde in 3 Gruppen, basierend auf den Live-PZ bzw. Alter. In Gruppe 1 mit Said, Thaddeus, Kjöll und Jason war am Ende die Reihenfolge genau in Form der Setzliste – also Said vor Thaddeus und Kjöll festzuhalten – selbst wenn v.a. die Duelle der ersten 2 sehr knapp verliefen. In Gruppe 2 mit Janosch, Meymouna, Ole, Nepomuk, Wanda und Georg setzte sich in einer spannenden Schlussphase OIe vor Janosch und Nepomuk durch, wobei die 3 es v.a. in der Finalrunde nochmal richtig spannend machten. Gespielt wurde in beiden Gruppen im Doppelrundensystem – in Gruppe 2 wurde dabei die Finalrunde zweigleisig unterteilt. In Gruppe 3 mit dem größten Starter*innenfeld spielten die 9 Nachwuchsakteure (Antonia, Ariadni, Emma, Melisa, Mila, Mira, Albert, Jakob und Leander) einrundig alle gegen alle, wobei interessanterweise in den Schlussrunden zufällig genau die Paarungen anstanden, die die Sieger ausspielten. Am Ende setzte sich Albert vor Jakob und Leander durch.

Unser Glückwunsch gilt nicht nur den Siegern, sondern zusammen mit Respekt allen Teilnehmer*innen, die dieses Turnier mit Leben füllten und hoffentlich ebenso viel Spaß hatten wie die Betreuer während des Wettkampfes. Dank sei gerichtet an die Helfer – Ole W, Said und Thomas.

Am Ende des Jahres konnte eine kleine Weihnachtsfeier, bei der wir wieder verschiedene Arten von Tischten aufgebaut hatten, noch einen versöhnlichen Abschluss eines schwierigen Jahres schaffen, bei der auch die Ausgelassenheit bei Speis und Trank und ein kleines Weihnachtsquiz von Frau Horn Stimmung schufen. Alle Kinder erhielten natürlich eine kleine Weihnachtstüte und konnten mit dem traditionellen XXL-Tischtennis am letzten Tag vor der Pause in den Jahreswechsel starten.

Corona-gerechte "Weihnachtsfeierordnung" mit genügend Abstand

–> etwas längere Berichte zu den Turnieren finden sich hier und hier

–> Bilder beider Veranstaltungen finden sich in unserer Galerie