Lipsiade 2018 – 2 Titel durch Meymouna und 20 Medaillen!

Am Wochenende des 16.06. und 17.06.2018 fand erneut in der kleinen Halle der Arena Leipzig die mittlerweile 25. Lipsiade statt.

Unser Verein war mit insgesamt 13 SpielerInnen vertreten, wobei bedauerlicherweise kein Jugendlicher zu einer Teilnahme bereit oder in der Lage war.

So mussten die 13 Schüler versuchen, unsere Medaillenbilanz zu schmücken, was aber durchaus möglich sein sollte.

Los ging es am Samstag um 09:00 Uhr mit den C-SchülerInnen, bei denen Meymouna und Thaddeus zum Auftakt gleich gemeinsam Bronze im Mixed holten und Meymouna anschließend mit einer fantastischen Goldmedaille im Einzel und an der Seite Talea Nadlers von Rotation Süd auch im Doppel nachlegen konnte.

Herzlichen Glückwunsch zum doppelten Lipsiade-Erfolg an Meymouna und an Thaddeus für Bronze im Mixed sowie einen fanstastischen Einzelwettbewerb, der erst im Viertelfinale knapp beim Titelverteidiger Ian Manuel endete.

Um 12:00 Uhr setzen die A-Schüler das Turnier fort.

Hier vertraten uns bei den Mädchen Anna und bei den Jungen Philipp, Ben, Anton, Wolf, David sowie Maxime.

Zunächst konnten ebenfalls im Mixed Philipp und Anna Bronze erreichen. Anschließend errang Anna mit Silber im Doppel an der Seite von Paula Troks aus Mölkau noch eine 2. Medaille. Im Einzel blieb leider nur Rang 6, was nach anfänglich starkem Spiel wohl ein wenig der Ermüdung in der doch wieder einmal sauerstoffarmen Halle geschuldet war.

Bei den Jungs konnten in den Einzelvorrunden alle 6 Teilnehmer überzeugen und überstanden souverän ihre Gruppen, so dass wir mit 5 Achtelfinalteilnehmern (Philipp war gleich für das Viertelfinale gesetzt) die meisten aller Vereine stellen konnten. Leider mussten hier Anton, Maxime recht deutlich und David und Wolf mit ausgelassenen Chancen die Segel streichen. Ben, der bereits die deutlich anspruchsvollste Gruppe hatte und dabei u.a. den Leutzscher Bezirksligajugendspieler Sewtz ausschaltete, konnte hingegen siegen und zog ins Viertelfinale ein, in dem er unglücklicherweise auf Philipp traf, so dass sich auf jeden Fall einer unserer Spieler verabschieden musste. Philipp gewann souverän und hatte damit Bronze sicher. In seinem Halbfinale gegen Engler aus Markranstädt ging es dann gegen 17:40 Uhr (genau – nach über 5 Stunden) in einem wahren 5-Satz-Krimi hin und her, wobei beide Spieler am Ende ihrer Kräfte schienen. Bei 9:8-Führung im 5. Satz musste Philipp dann einen ärgerlichen Netzroller schlucken. Anschließend war sein Gegner etwas geduldiger und gewann 11:9, wobei Philipp trotzdem mit sich und seiner Leistung stolz sein kann – gerade in Anbetracht der klimatischen Verhältnisse.

In den Doppeln – die bereits vorher nach den Einzelvorrunden gespielt wurden – konnten Ben & Anton sowie Wolf & Maxime mit schönen Erfolgen im Achtelfinale die Runde der letzten 8 erreichen, wo leider Endstation war.

Philipp und David kamen bis ins Halbfinale, wodurch Bronze sicher war. Gegen die späteren Sieger A. Schmiedecke und J. Engler schlugen sie sich dann achtbar, vergaben ein paar Chancen zu viel und mussten sich 1:3 geschlagen geben.

Somit blieben am Samstag unterm Strich 10 Medaillen (2 Gold, 1 Silber und 7 Bronze) sowie tolle Leistungen aller StarterInnen!

Weiter ging es am Sonntag um 09:00 Uhr mit den B-SchülerInnen, bei denen uns Alva und Emilia bei den Mädchen und Said sowie Kjöll bei den Jungs vertraten.

Dieses Mal sollte das Los hingegen alles versuchen, gegen uns zu sein.

So trafen Said und Alva als Nr. 2 der Setzliste im Mixed im Halbfinale seltsamerweise auf die an 1 gesetzten Mischa Roß (Leutzsch) und Tabea Jeschke (Lindenthal). Trotz gutem Spiels und eines Satzgewinns mussten sie sich 1:3 geschlagen und mit Bronze zufrieden geben. Dafür konnten Kjöll und Emilia ihr Semifinale gegen 2 Schüler der Robert-Schumann-Schul-AG gewinnen und ins Finale einziehen, das zwar leider klar verloren wurde, aber die errungene Silbermedaille war Trost genug!

In den anschließenden Spielen der Mädchen – bei denen insgesamt leider nur 4 Starterinnen anwesend waren – unterlagen Alva und Emilia jeweils Tabea Jeschke, wobei Alva beim 1:3 ein paar Möglichkeiten ausließ und siegten jeweils gegen das ebenfalls Emilia heißende Mädchen aus der o.g.  Schul-AG. Alva bezwang mit unserer Emilia die 2. Namenvetterin und sicherte sich damit Silber – Emilia bekam logischerweise Bronze.

Im Doppel sollte dann etwas mehr geholt werden. Leider zeigten beide ausgerechnet hier nicht ihr bestes Tischtennis und unterlagen, wodurch einmal mehr „nur Silber“ blieb.

Bei den Jungs konnten sowohl Said als auch Kjöll ihre Vorrunden gewinnen und warteten gespannt auf ihre Achtelfinalgegner.

Hier schlug das Lospech (manch einer könnte die – gelinde – unglückliche Setzung verantwortlich machen) richtig zu, indem Said als eigentliche Nummer 5 der Setzliste auf die Nummer 3 und frisch gebackenen Lipsiade-Doppelsieger – Carlo Wilke – traf, was daran lag, dass dieser aufgrund fehlender Wertzahlmeldung nicht gesetzt wurde, in seiner Vorrunde gegen die Nummer 2 unterlag, damit nur 2. wurde und somit einen Gruppenersten vorgesetzt bekam. Dass dies ausgerechnet Said sein musste und keiner der schlechter eingestuften Gruppensieger, was nicht nur ärgerlich, sondern fast sträflich. Beide Spieler waren entsprechend frustriert, mussten sich allerdings zusammenreißen, um das Duell gewinnen zu können. Nach 2:0-Führung verspielte Said leider noch das Duell und musste sehr, sehr unglücklich bereits im Achtelfinale ausscheiden, während Carlo sich durch einen glatten Sieg im folgenden Viertelfinale das Halbfinale und am Ende Bronze sicherte.

Kjöll hatte etwas weniger Pech, traf im Achtelfinale aber auf den ebenfalls guten und vor ihm gesetzten Landolin Kleinmichel von Clara Zetkin, den er eindrucksvoll nach 0:2 noch 3:2 bezwang, jedoch im Viertelfinale am späteren 2., Mischa Roß, recht deutlich 0:3 scheiterte.

Im Doppel konnten sich beide immerhin bis ins Halbfinale vorspielen und eine versöhnliche Bronzemedaille mit nach Hause nehmen.

Somit konnten wir am Sonntag erneut 10 Medaillen (5x Silber, 5x Bronze) erringen und wieder sehr zufrieden mit den Leistungen unserer Schützlinge (und weniger mit denen der Setzliste) sein.

Alles in allem konnte unser Nachwuchs damit famose 20 Medaillen (durch 9 TeilnehmerInnen Alva, Anna, Emilia, Meymouna, David, Kjöll, Philipp, Said und Thaddeus) bei 2 Titeln erringen, wobei auch die „medaillenlosen“ Spieler schöne Leistungen zeigten und damit das sehr erfolgreiche Spieljahr für unsere Jugend & Schüler nochmals unterstrichen!

–> Ein etwas ausführlicherer Bericht findet sich hier 

–> Bilder in der Galerie

Vereinsturnier 2018 – Thomas Filipiak vor Matthias Kramer und Brian Ahlefeld

Bereits vor gut 3 Wochen fand am Samstag, 02.06.2018 unser Vereinsturnier des Spieljahres 2017/ 2018 statt.

Neben leider nur 8 Herren fanden sich die Nummern 1-3 unseres Jugendteams ein, um den Sieganwärtern um die Top 3 der 1. Herren sowie dem Aufsteiger des Jahres, Brian, das Leben schwer zu machen und für die ein oder andere Überraschung zu sorgen.

Gespielt wurde zunächst 2 Vorrunden, von denen sich die besten 3 für die Final- und die folgenden 3 bzw. 2 Spieler für die Platzierungsrunde qualifizierten.

Ins Finale zogen die in ihren Gruppen favorisierten Michael Müller, Steffen Beneicke und als einziger Jugendlicher (gar noch Schüler) Philipp sowie Thomas Filipiak, Matthias Kramer, Brian Ahlefeld ein.

In spannenden Duellen konnte sich am Ende Thomas Filipiak – auch dank des Sieges von Philipp über Matthias Kramer – mit 4:1-Spielen durchsetzen und zum 1. Mal zum Vereinsmeister küren.

Rang 2 belegte der Titelverteidiger Matthias Kramer mit ebenfalls 4:1 vor dem Dreierfeld Brian Ahlefeld, Michael Müller und Philipp, die alle 2:3 aufwiesen, wobei Erstgenannter die beste Feinwertung sein eigen nannte. Rang 6 ging an Steffen Beneicke.

Die Platzierungsrunde gewann Nicolas vor Mathias Lipsdorf und Ole gefolgt von Klaus Burgold und Steffen Glück.

Herzlichen Glückwunsch an die ersten 3 sowie an alle Platzierten für das sportlich faire Miteinander.

Der Dank der Turnierleitung gilt zudem den Sportlern, die bei Auf- und Abbau halfen.

Wir hoffen, dass sich im nächsten Jahr noch mehr Spieler für eine Teilnahme entscheiden.

–> Ein etwas ausführlicherer Bericht findet sich hier