Allgemeine Info zur Abt. Tischtennis

Hervorgehoben

Die Abteilung Tischtennis ist bereits seit 1965 im Verein angesiedelt. Zur Zeit sind wir sowohl mit Erwachsenen- als auch Nachwuchsteams im Spielbetrieb des Tischtennisverbandes Leipzig aktiv.

ACHTUNG – BIS zum 17.04.2020 findet KEIN TISCHTENNISTRAINING statt.

(Grund ist die anhaltende „Coronapandemie“ und eine entsprechende Entscheidung des Vereins)

Das Training findet Montag und Mittwoch statt

(Details & Ferienpläne siehe auch hier):

Kinder und Jugendliche trainieren von 17:15 bis 19:00 Uhr,

die Erwachsenen von 19:00 bis 21:45 Uhr

Trainingsort ist das Robert-Schumann-Gymnasium (Demmeringstraße 84, 04177 Leipzig).

Wir freuen uns über jede Tischtennis-begeisterte Anfrage, wobei eine Absprache über ein evtl. Probetraining gern über die Abteilungsleitung erfolgen kann.

Wichtig ist uns die Begeisterung für den Sport und die Bereitschaft, in unseren Mannschaften und beim Training regelmäßig und aktiv mitwirken zu wollen.

Abteilungsleiter Tischtennis
Matthias Justra
Tel.: 0176/ 66489633
E-Mail: tischtennis@lindenau1848.de

KEIN TRAINING BIS ZUM 17.04.2020

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und auch im Zuge der Absage alle Wettkämpfe und Punktspiele durch den STTV bis zum Ende der Osterferien findet auch bei uns – entsprechend einer Entscheidung des Gesamtvereins – kein Training bis zum 17.04.2020 statt.

Wir wünschen allen Sportfreunden, deren Familien, Freunden und den Lesern der HP Alles Gute und hoffen auf eine Erholung und Entspannung der Situation für alle Menschen weltweit!

Stadtrangliste Nachwuchs – Thaddeus, Lukas & Said weiter

Am Wochenende des 08.02.2020 und 09.02.2020, also dem in die Winterferien hineinführenden, fand die Stadtrangliste des Nachwuchses statt – Austragungsort war erneut die Halle der SG Clara Zetkin Leipzig – vielen Dank für eine gute Durchführung des Turniers.

Bedauerlicherweise musste von Verbandsseite dieser Termin gewählt werden, da aufgrund der Punktspielwochenenden und des durch den STTV gesperrten Wochenendes Ende Februar (die DEM in Chemnitz soll wohl im Zentrum jeglichen Tischtennisseins stehen) keine anderen Tage zur Verfügung standen.

Dies hatte leider auch auf die Teilnehmerzahl unseres Vereins Auswirkungen, sodass wir letztlich mit insgesamt 6 Startern vor Ort waren.

Die ebenfalls spielwillige Anna konnte nicht kommen, da in ihrer Altersklasse nur 2 Mädchen gemeldet waren. Man entschied sich folglich den Wettbewerb dieser nicht extra wegen 1 Spiels auszutragen, sondern beide direkt für die Bezirksranglisten zu melden. Nebenbei bemerkt war es für das Mädchentischtennis in Leipzig wieder einmal ein trauriger Tag, da keine Altersklasse im weiblichen Segment ausgetragen werden konnte und verteilt über die 4 Altersklassen insgesamt magere 4 Starterinnen gemeldet wurden – schade.

Los ging es am Samstag, den 08.02.2020 erst um 10:00 Uhr, da zur Altersklasse der Jugend 11 (also der Unter-11-Jährigen) unglücklicherweise nur 3 Jungen teilnehmen wollten oder konnten. So traf unser Jüngster, Lukas, auf den Favoriten und bereits seit mehreren Jahren aktiven Leutzscher Echterhoff und den Sieger der Minimeisterschaften von Clara Zetkin, Nietzold, sodass vor allem Lernen und Spaß haben angesagt war – die Qualifikation für die Bezirksranglisten war sowieso sicher. (Anmerkung – der Stadtverband hat 4 Startplätze sicher zu vergeben, wobei meist weitere Platzierte nachnominiert werden).

Lukas traf gleich in Spiel 1 auf den Favoriten aus Leutzsch. Erwartungsgemäß hatte er leider nicht viele Chancen, konnte aber immerhin erste Turnierluft schnuppern und die naturgemäß vorhandene Aufregung ein wenig ablegen. In Spiel 2 gegen Nietzold war Lukas schon besser im Geschehen, ging in Satz 1 sogar mit 10:8 in Front, verlor – zum einen aufgrund der Anspannung, zum anderen aufgrund des sich immer wieder verzählenden Gegenübers – ein wenig die Konzentration, musste diesen Satz noch abgeben, wodurch er etwas unsicherer wurde und am Ende das Match trotz engen Spiels ebenfalls 0:3 verlor. Dennoch war gerade diese Partie hoffentlich eine positive Erfahrung, da er nah an Satzgewinnen dran war und überdies wichtige Kenntnisse für den Umgang mit Nervosität und etwas Unruhe (wegen des zusätzlich bei den Aufschlagwechseln für „Chaos“ sorgenden Gegners) sammeln konnte.

Ab 12:00 Uhr waren dann die A-Schüler bzw. jetzt Jugend 15 genannten Spieler an den Tischen. Für uns traten Thaddeus mit dem Ziel Erreichen der Bezirksranglisten, Janosch in seinem 1. Turnier zum Erfahrung-sammeln und Milan an, der sich aufgrund der Tatsache in seiner Altersklasse (Jugend 13) bereits für den Bezirk vorqualifiziert zu sein, eine Altersklasse höher mehr Spielpraxis holen wollte.

In der Jugend 15 konnte überdies das größte Teilnehmerfeld begrüßt werden – insgesamt kamen 30 Jungs, sodass teilweise Wartezeiten entstanden, wobei sich dank der guten Organisation alles im Rahmen hielt und eher Gelegenheiten zum Verschnaufen gegeben waren. Gebildet wurden fünf Sechsergruppen, bei denen die Plätze 1-3 in die Endrunden einzogen, wobei die Ersten jeder Gruppe in die Endrunde der Ränge 1-5 einzogen, die 2. in die der Ränge 6-10 und die Dritten entsprechend um 11-15 spielten.

Ziel für Thaddeus war es somit, seine Gruppe zu gewinnen, um unter die Top 5 zu kommen, während Janosch und Milan einfach ihr Bestes geben sollten.

Janosch hatte in seiner Gruppe recht erfahrene Kontrahenten, die alle bereits mehrere Jahre Spielerfahrung haben bzw. im Falle des Spielers Singh aus Thekla zumindest mehrere Einsätze in der Schülerliga vorweisen können. So ging Janosch als krasser Außenseiter in seine Spiele und hatte angesichts der Tatsache, dass er natürlich erst am Anfang seiner Entwicklung steht, auch meist weniger Chancen auf gewonnen Matches. Dennoch hielt er in dem ein oder anderen Satz gut mit, ließ ab und an aufblitzen, dass es in einem Jahr sicherlich wesentlich schwieriger werden kann, gegen ihn zu bestehen und schaffte gegen den erwähnten Theklaer Singh fast einen Satzgewinn, wobei man hier v.a. die mangelnde Erfahrung im taktischen Bereich sah, die jedoch mit der Zeit kommen wird.

Milan spielte in seiner Gruppe sehr ordentlich mit. Bedauerlicherweise waren am Ende keine Siege, sondern nur diverse Satzgewinne, enge Spielausgänge (so verlor er 6x nur mit 2 Punkten Differenz) und ein guter Auftritt zu verzeichnen – gegen Gegner, die alle 1-2 Jahre älter sind. Trotzdem kann Milan durchaus zufrieden mit seinem Spiel sein, da er außer gegen den späteren Ersten immer gut mithielt, teilweise sogar dominierte und nur ein paar Chancen nicht nutzte, um das ein oder andere Match siegreich zu gestalten. Mit den gewonnenen Erkenntnissen und weiterhin engagiertem Training wird sich dies aber ändern.

Thaddeus war in seiner Gruppe an Position 1 gesetzt und folglich Favorit. Dennoch waren die Kontrahenten nicht zu unterschätzen – der Leutzscher F. Milde (Zweitbester Spieler der Schülerliga), der in seiner Heimstätte spielende Clara Zetkin-Spieler Kiselev und der Theklaer Rostaminia, der ebenfalls eine sehr starke Bilanz in der Schülerliga aufweist, galten als harte Prüfsteine, zumal Thaddeus sein 1. Jahr in dieser Altersklasse antrat (bzw. antritt, da die Altersklassen wie üblich in den Einteilungen des kommenden Spieljahres stattfinden – der Grund liegt darin, dass die finale Landesrangliste erst nach den Sommerferien ausgetragen wird, also in der Folgesaison). Gleich im 1. Duell gegen Kiselev siegte Thaddeus – bis auf den etwas lax gespielten 3. Durchgang – souverän 3:1. In den folgenden Spielen gewann Thaddeus sehr klar gegen die Theklaer Kretschmer, den erwähnten Rostaminia und den Rotationer Deng jeweils 3:0, so dass gegen F. Milde das Endspiel um Platz 1 der Gruppe anstand. In einem tollen Spiel, in dem Thaddeus der aktivere Spieler war und sich von einigen Fehlern nicht aus dem Konzept bringen ließ, rang er diesen mit 3:1 nieder und sicherte sich somit den wichtigen Einzug in die Endrunde der Plätze 1-5, der eigentlich schon den Einzug in die Bezirksranglisten bedeutete.

In dieser traf Thaddeus natürlich auf starke Konkurrenz – namentlich die Leutzscher Rockenbauch, Neumannn und die Rotationer Stiehl und Stehr. Los ging es – nach einem Freilos, da die Vereinskameraden jeweils zuerst gegeneinander antreten mussten – mit dem Spiel gegen Emil Rockenbauch, den er bereits bei der Stadtmeisterschaft geschlagen hatte, der allerdings ein gefährlicher Kontrahent sein kann – auch aufgrund nicht ganz regelkonformer Aufschläge, wobei er beim Gegner immer wieder ebensolche zu sehen glaubt (in der Vorrunde führte dies zu einem kleinen Disput des Leutzscher und des Tauchaer Trainers). In einem engen Spiel konnte Thaddeus nach verlorenem Auftaktsatz die Durchgänge 2 & 3 gewinnen, verlor etwas überhastet spielend den 4. ehe er im 5. wieder dominant agierte und letztlich stark 3:2 siegen konnte. Im Folgeduell wartete mit Neumann ein recht unangenehm zu spielender Konterspieler, gegen den sich Thaddeus immer wieder gut reinkämpfte – 2mal nach Verlust den Satzausgleich schaffte, ehe im 5. doch die Konzentration nicht mehr voll gegeben war, was ein 7:11 zur Folge hatte. Im 3. Duell gegen den Rotationer Stiehl spielte Thaddeus sehr souverän, setzte sein aggressives Spiel durch und gewann 3:0, so dass ein Podiumsplatz sicher war. Daran änderte selbst die abschließende klare Niederlage gegen den Turnierfavoriten und späteren Sieger Stehr nichts, die in ihrer Höhe ein wenig der schwindenden Kraft zuzuschreiben war.

Unterm Strich stand für Thaddeus damit ein hervorragender 3. Platz und ein Turnier, mit dem er sehr zufrieden sein kann und welches sicherlich motivierend für Training und künftige Wettkämpfe wirken wird. Toll!

Am Sonntag waren die Altersklassen Jugend 13 und Jugend 18 an der Reihe. Unsere möglichen Teilnehmer an der U13 konnten aufgrund bereits angetretenen Urlaubs nicht kommen, sodass wir erst um 12:00 Uhr zur U18 vor Ort sein mussten (bzw. 11:15 Uhr, um sich einzuspielen!). In dieser traten für uns Said und unser neuer Sportfreund Leon an à schade war, dass einige andere die Chance trotz Anwesenheit in Leipzig nicht wahrnehmen wollten.

Die insgesamt 18 Teilnehmer bildeten 3 Vorrundengruppen zu je 6 Spielern, wobei die Plätze 1 & 2 in die Endrunde um die Ränge 1-6 einzogen und die 3. und 4. die Ränge 7-12 ausspielen sollten.

Für Said hieß dies – trotz seines ebenfalls 1. Jahres in dieser AK -, mindestens 2. zu werden, um den Sprung in die Bezirksranglisten zu schaffen. Leons Ziel war es nach seiner Pause vom Tischtennis erstmal wieder reinzukommen und zu schauen, woran gearbeitet werden muss.

Leon hatte in seiner Gruppe den Leutzscher Turnierfavoriten Wahlgren, den Vielstarter des Wochenendes Stehr von Rotation Süd (er spielte neben der U18 und – wie oben erwähnt U15 – die U13 und kam in allen 3 AK’s in den Bezirk!), den Marienbrunner Dittrich, die wohl alle nicht schlagbar sein würden sowie 2 „Machbare“, nämlich den Leutzscher Henkel sowie seinen 1. Gegner Nguyen aus Mölkau. Leider erwischte Leon keinen guten Tag, denn bereits im Duell mit diesem konnte er nur selten sein Potential abrufen, machte viele unnötige Fehler, bei denen man merkte, dass noch an dem Gefühl zu arbeiten ist, wann welche Schläge nötig sind und verlor trotz knapp gewonnenen ersten und ganz klaren 4. Satzes das Spiel unnötig mit 2:3. Unglücklicherweise war dies wahrscheinlich ein Rückschlag, der zu noch mehr Verunsicherung führte, da Leon gegen die drei Favoriten Wahlgren, Stehr und Dittrich glatt verlor und auch gegen Henkel schwer ins Spiel fand. Zum Ende dieses besserte es sich zwar, doch konnte Leon das 12:14 im Dritten und damit das 0:3 nicht verhindern. Selbst wenn das Turnier dadurch mit dem letzten Platz seiner Vorrunde endete, sollte Leon den Kopf nicht hängen lassen, da er doch ab und zu zeigte, was er kann und nun weiß, woran im Training gearbeitet werden muss, wobei dies aufgrund der guten Einstellung zum Spiel eine lösbare Aufgabe sein sollte 😉

Said war seinerseits als Nummer 1 in seiner Vorrunde gesetzt. Mit dem Holzhausener T. Kluge und den Leutzschern N. Milde sowie Peters warteten jedoch keineswegs schwache Kontrahenten – v.a. gegen Erstgenannten hatte er schon Niederlagen hinzunehmen. Der Auftakt ins Turnier war sehr souverän – der Mölkauer Müller, die beiden Leutzscher N. Milde, Peters und der Clara Zetkin-Spieler Kretzschmar wurden alle deutlich 3:0 bezwungen, so dass es im Abschlussduell gegen T. Kluge um den Gruppensieg ging und darum, möglichst einen Punkt mit in die Endrunde zu nehmen (die Ergebnisse der beiden Weiterkommenden wurden mitgeführt). Den ersten Satz gewann Said deutlich, im 2. wurde es, wegen ein paar taktischen Nachlässigkeiten, beim 11:9 schon enger und im 3. musste Said sogar die Verlängerung bemühen, ehe er ein am Ende etwas zu knappes Duell durch ein 15:13 für sich entscheiden konnte – trotzdem: Platz 1 und Finalrunde A.

In dieser warteten der überraschende Gruppensieger aus Leons Vorrunde, Stehr, der den Favoriten Wahlgren 3:2 niedergerungen hatte, der ebenso weiterkam und aus Gruppe C der Leutzscher Manuel sowie der Bruder von Saids letztem Gegner, L. Kluge.

Gleich zum Auftakt traf Said auf den in sehr starker Form spielenden Stehr, gegen den wahrscheinlich ein anderes Spiel zu erwarten war als das deutliche 3:0, das Said noch vor 2 Wochen beim Jugendpunktspiel schaffte. Said startet gut in die Begegnung, ging in Führung, schaffte es allerdings sowohl im 1. als auch 2. Satz nicht, diese in einen Satzgewinn umzumünzen und stand folglich beim 0:2 mit dem Rücken zur Wand. Ab Satz 3 hielt er sich ein wenig mehr an die taktische Marschroute, gewann damit die Durchgänge 3 & 4 und letztlich den 5. mit 11:9, wobei erkennbar war, dass er zu viel von den Fehlern des Kontrahenten profitierte, da die Taktik nicht konsequent eingehalten wurde und somit Stärken des Gegenübers eher bedient als vermieden wurden. Im nächsten Duell gegen Manuel musste sich dies unbedingt bessern – immerhin hatte er gegen den gleichen Spieler das Wochenende vorher beim Bezirkspunktwertungsturnier verloren. Nachdem der 1. Satz klar wegging, schaffte es Said, den 2. Satz dank besseren Spiels mit mehr Variation für sich zu entscheiden, ehe er leider ab dem 3. wieder in sein Schema aus dem Auftakt zurückfiel und Manuels starker Vorhand zu viel Raum und Zeit zum Agieren gab. Folglich endete das Match mit einem 1:3 und Saids erster Niederlage des Tages. Dass dieser nun mit Wahlgren der an 1 gesetzte Akteur folgte, war sicherlich suboptimal. Said war ein wenig verunsichert, was der Gegner nutzte, um seinerseits das „Ruder in die Hand“ zu nehmen und das Spiel klar zu dominieren – 0:3. Da sich Said jedoch in Satz 3 fing und auch selbst mehr agierte, durfte man für das Abschlussmatch gegen L. Kluge guter Hoffnung sein. Ein am Ende souveränes 3:0 war dann folglich ein versöhnlicher Abschluss eines guten Turniers für Said, das er punktgleich mit dem Zweitplatzierten auf Rang 4 abschloss und sich somit erfolgreich für die Bezirksrangliste qualifizierte! Zudem konnte er erneut wahrnehmen, dass mit etwas mehr taktischer Cleverness (v.a. im Hinblick auf Schaffung von Vorteilen für sein Spiel und Eingrenzen der gegnerischen Stärken) sogar noch bessere Ergebnisse drin sind und er für jeden Spieler ein gefährlicher Gegner sein kann!

Herzlichen Glückwunsch an Thaddeus, Lukas und Said zur erfolgreichen Qualifikation für die Bezirksranglisten und unseren anderen Teilnehmern Janosch, Leon und Milan (der ja aber in der U13 vorberechtigt ist) für engagierte und v.a. sportlich faire Auftritte.

Im Bezirk können dann die bereits Vorqualifizierten Hannes, Philipp und Milan sowie Anna, Thaddeus, Lukas & Said antreten und mit Spaß am Sport ihr Bestes geben. Wir drücken die Daumen und wünschen viel Erfolg!

Ein herzliches Dankeschön geht an die Durchführenden um Christian Chmelik, unsere unterstützende Trainerin Frau Horn sowie die Eltern, die vor Ort ihre Kinder motivierten und moralischen Beistand gewährten.

Ein paar Fotos folgen demnächst in unserer Galerie.

Bezirkspunktwertungsturnier – Said 5. und Thaddeus mit ordentlicher Leistung

Am Wochenende des 01.02. und 02.02.2020 standen die Bezirkspunktwertungsturniere des Nachwuchses an – die dieses Jahr nach Brandis vergeben wurden.

Warum man einen sehr schlecht per ÖPNV erreichbaren Ort wählt, können nur die Verantwortlichen des Bezirks beantworten, die einer Bitte um Beachtung dieses wichtigen Punktes in Zeiten des Klimawandels und entsprechend eingestellter Menschen offenbar keine Bedeutung beimessen – sehr schade und nicht gerade progressiv!

Von unserem Verein hatten sich insgesamt 7 SpielerInnen qualifiziert. Bedauerlicherweise nahmen Hannes, Alisa, Meymouna und Philipp die Chance nicht wahr, teilzunehmen und wichtige Erfahrungen sowie evtl. gute Platzierungen zu sammeln.

So blieben bei den A-Schülern (bzw. jetzt Jugend 15 genannt) Said und bei den B-Schülern (jetzt Jugend 13) Thaddeus sowie Milan als Starter übrig. Dass Milan durch eine Erkältung geschwächt absagen musste, ist schade, wobei hoffentlich noch einige Möglichkeiten folgen werden.

Am Samstag spielte zunächst Said sein Turnier bei der Jugend 15, die parallel mit der Jugend 11 an die Tische ging. Sein Ziel war es, nach der „tollen“ Anreise mit Zug und 3 km Fahrradtour, da wir keinen Fahrer im Verein fanden, mindestens die Vorrunde zu überstehen – hatte er doch im vergangenen Jahr durch Rang 3 das Landespunktwertungsturnier erreicht. Allerdings warteten in seiner Gruppe ziemlich schwere Brocken, v.a. hoch talentierte Spieler der U13 – namentlich der Bezirksmeister U13 Jäger aus Markkleeberg, der Vizebezirksmeister U13 Knobloch ebenfalls aus Markkleeberg und der 3. der Bezirksmeisterschaft U13 Manuel aus Leutzsch. Somit war klar, dass es alles andere als ein Selbstläufer werden würde, in die Endrunde zu gelangen, was nur den beiden Besten der 3 Vorrunden gelingen sollte. Zudem warteten noch andere gute Spieler, die die Favoriten sicher ärgern wollten.

Für Said ging es los mit 2 Erfolgen gegen Feuchter aus Thekla und Schädlich aus Borsdorf, die er mehr oder weniger souverän 3:0 bezwang. In Spiel 3 wartete mit Knobloch der 1. Prüfstein. Said konnte hier schnell mit 2:0 in Führung gehen, wobei ab Satz 3 leider der Faden riss und taktisch unklug agiert wurde. Sein Gegenüber konnte seine starke Vorhand immer mehr zur Geltung bringen, Satz 3 klar, Satz 4 in der Verlängerung und unglücklicherweise auch Satz 5 mit 11:9 gewinnen, so dass Said schon unter Zugzwang war. Gegen Meinig aus Fremdiswalde und Richter aus Oschatz hielt er sich bei zwei 3:0-Siegen auch schadlos, so dass er motiviert ins Duell mit Jäger gehen konnte. Dieses Match ging hin und her, wobei Said immer der Spieler des „hin“ war, da er die ungeraden Sätze gewann, was letztlich einen 3:2-Triumph bedeutete. Im Sinne der Sicherheit musste das letzte Spiel gegen Ian Manuel gewonnen werden, der seinerseits bisher alle Spiele als Sieger verließ. Said kämpfte sich nach verlorenem Auftakt gut rein, schaffte mit 12:10 den Satzausgleich, unterlag im 3. mit 9:11, um den 4. 11:9 zu gewinnen, ehe im Fünften die Luft raus war. Das 4:11 bedeutete die 2:3-Niederlage und ein Hoffen, dass es doch zu Platz 2 gereicht hat. Erfreulicherweise war dies der Fall, da Saids Bezwinger Knobloch gegen Jäger verlor und nun alle 3 die gleiche Spieldifferenz, Said aber die beste Satzdifferenz hatte und damit in die Endrunde einziehen durfte.

In dieser traf er auf den Bezirksmeister U15 Roß aus Leutzsch, den Vizebezirksmeister U15 Tinkl aus Markkleeberg, seinen Dauerkontrahenten Wilke aus Holzhausen sowie den Doppelbezirksmeister Böker aus Großpösna, gegen den es auch losging.

Said startete gut in das Match, ging schnell mit 2:0 in Führung, auf die abermals ein kleiner Riss folgte und Emil Böker erlaubte, den Satzausgleich zu schaffen. Im 5. Satz steigerte sich Said nochmals und gewann am Ende verdient mit 11:8, so dass er den 1. Punkt der Hauptrunde eingefahren hatte. Im Anschluss folgte das Duell gegen seinen Doppelpartner von der Landesmeisterschaft J. Tinkl, der ähnlich wie Said spielt. Leider konnte Said nur den 2. Satz in der Verlängerung gewinnen, verlor die Sätze 1 & 3 klar und im 4. nach vergebenem Satzball ebenfalls in der Verlängerung zu einem ärgerlichen 1:3, so dass gegen Mischa Ross ein Sieg hermusste, um noch die Top 3 anvisieren zu können. Said spielte in diesem Duell auch stark mit, vermochte es jedoch nicht, die entscheidenden Punkte zu erzielen – 3 sehr enge Sätze (u.a. 2 Verlängerungen) endeten zugunsten des Leutzschers, der damit das Duell 3:0 gewann. Trotz der Enttäuschung hierüber sollte im letzten Match gegen Wilke noch ein Erfolg her, v.a. da der Holzhäuser immer wieder ein weniger sympathischer Widersacher ist (wenn man an diverse Vorwürfe, der Gegenüber könne doch nix denkt o.Ä.). Bedauerlicherweise war bei Said irgendwie die Luft raus – er fand nie so recht ins Spiel und unterlag – zwar 2x knapp 9:11 – mit 0:3, wodurch letztlich Rang 5 stehen blieb (übrigens nur aufgrund eines Balles mehr, da zwischen ihm und Böker bei Spiel- und Satzgleichheit diese Differenz entschied).

Dieser berechtigt nicht direkt für das Landespunktwertungsturnier, man darf aber die Hoffnung auf eine Nachnominierung haben und muss Said trotzdem einen

Herzlichen Glückwunsch

zur gezeigten Leistung aussprechen, denn immerhin ist er damit fünftbester Spieler der Jugend 15 im Bezirk Leipzig geworden und bestätigt weiterhin seine starken Turnierergebnisse! Wir drücken natürlich die Daumen, dass es für eine Nachnominierung reicht. Ein Dank gilt zudem seiner ihn begleitenden Mama, die den Betreuer via Smartphone auf dem Laufenden hielt 🙂

Am Sonntag folgte das Turnier für Thaddeus, der von seinem Papa begleitet wurde, der als ebenfalls bei uns aktiver Spieler sicherlich wichtige Hinweise (neben der elterlichen Fürsorge) liefern konnte – Danke.

Thaddeus hatte mit seiner Gruppe ein sehr schweres Los gezogen. So traf er auf den bereits oben erwähnten Bezirksmeister seiner Altersklasse Jäger, den 3. der Stadtmeisterschaft Lelanz aus Taucha, den Neu-Holzhausener (und ehemaligen Ammelshainer) Künast sowie seine alte „Nemesis“ Moritz Georgi von Rotation Süd, die alle vor ihm gesetzt waren und 2 Spieler aus Oschatz (Grosch) und Tresenwald (Chalupka), so dass ein Erreichen der ersten 2 Plätze eher als Überraschung anzusehen wäre. Dennoch wollte Thaddeus mithalten und sein Bestes geben und muss sich leistungsmäßig nicht verstecken.

Im ersten Spiel ging es gleich gegen Moritz Georgi, gegen den er in letzter Zeit oftmals verlor, auch wenn ihre häufigen Duelle immer sehr eng verliefen. Nach glatt abgegebenem Auftaktsatz steigerte sich Thaddeus stark, gewann die Durchgänge 2 & 3, verlor etwas unkonzentriert den 4., so dass beide mal wieder in einem 5. landeten. Dieser Entscheidungssatz sollte tatsächlich die maximale Spannung bieten und ging bis zur Verlängerung, in der Thaddeus die besseren Nerven bewies. Ein 13:11 war der Lohn und ein schöner 1. Erfolg zum Start ins Turnier.

Im nächsten Zweikampf folgte mit Johann Jäger aus Markkleeberg ein noch härterer Brocken – immerhin war dieser erst im Dezember Bezirksmeister geworden. Thaddeus verlor in diesem Spiel auch die ersten 2 Sätze, wobei die Punktedifferenz klarer aussah als das Spiel an sich verlief, welches viele tolle Ballwechsel bot. Im dritten konnte Thaddeus diese dann auch mehr in Punkte ummünzen, schaffte es aber leider nur bis zur Verlängerung, die mit 12:10 an den Gegenüber ging – damit 0:3.

In Spiel 3 gegen Luka Künast lief es bedauerlicherweise nicht mehr so gut, zu sicher war der Gegenüber mit seinem Spiel, das er Thaddeus 3 Sätze lang aufzwingen konnte und ihm keine wirkliche Chance ließ – 0:3.

Da 3 starke Gegner in Folge nicht genug sind, hatte Thaddeus es auch im 4. Duell des Tages mit einem vor ihm Gesetzten zu tun. Eric Lelanz war bereits im Viertelfinale der Stadtmeisterschaft die Endstation gewesen. Im 1. Satz zeigte Thaddeus sich allerdings gut erholt von der Niederlage zuvor, spielte richtig starkes Tischtennis, dass dem Tauchaer lediglich 6 Punkte überließ. Danach häuften sich ein wenig zu oft die Fehlschläge, so dass Eric Lelanz mit 11:8 zurückschlagen konnte und in Satz 3 klar den Ton angab. Erfreulicherweise ließ sich Thaddeus nicht hängen, kämpfte gut weiter, auch wenn er das Niveau des 1. Satzes nicht ganz erreichen konnte. Ein 8:11 bedeutete den Verlust der Partie mit 1:3, wobei Thaddeus vor allem aus dem Auftakt lernen sollte, wie stark er spielen kann, was sicherlich motivierende Folgen für das Training haben wird.

In den Abschlussspielen gegen Chalupka und Grosch brannte nicht mehr viel an. 2 souveräne 3:0-Erfolge bildeten einen versöhnlichen Abschluss eines Turniers, bei dem Thaddeus nicht immer seine besten Schläge auspacken, jedoch sehen konnte, was da noch schlummert und erweckt werden kann – zudem stimmt es wahrscheinlich zufrieden, endlich einmal wieder gegen einen „alten Widersacher“ gewonnen zu haben.

Herzlichen Glückwunsch also für ein schönes Turnier, das mit Live-PZ-Plus belohnt wurde.

3. Herren feiert klaren Heimerfolg

Am Mittwoch traf unsere 3. Herrenmannschaft in ihrem 2. Heimspiel der Rückrunde auf die MDR SG 3.

Für unser Team trat in seinem ersten Einsatz bei den Erwachsenen Said an den Tisch und neben ihm mit Mathias, Florian und Stefan A eine schlagkräftige Truppe, so dass man mit Ambitionen auf einen Erfolg ins Match ging.

Die Doppel waren ein guter Auftakt – Mathias und Florian siegten in ihrem Duell 3:1 und Said und Stefan konnten gar ein klares 3:0 feiern.

In Einzelrunde 1 bezwang Said seinen Kontrahenten sehr deutlich 3:0, während Mathias etwas zu passiv agierte und ein enges Duell durch Verlängerungsniederlagen in den Durchgängen 3 & 4 mit 1:3 abgeben musste. Im unteren Paarkreuz hatten weder Florian noch Stefan nennenswerte Probleme – jeweils 3:0 und 5:1-Führung.

In Einzelrunde 2 ließ Said sich gegen seinen im Konterduell gut agierenden Gegner aus Sicht des Betreuers 😉 zu sehr auf ebendiese Duelle ein, so dass er ein engeres Match als nötig zu absolvieren hatte. Dennoch wurden schöne Ballwechsel geboten, bei denen Said knapp die Oberhand zum 3:1 behalten konnte. Am Nachbartisch gewann Mathias trotz manchmal zu abwartenden Spiels letztlich verdient 3:0 und erhöhte somit auf 7:1, so dass unser unteres Paarkreuz bereits die Entscheidung in der Hand hatte. Florian und Stefan ließen sich auch nicht lange bitten – zweimal 3:0 und 9:1!

In Einzelrunde 3 wollte das Team das Ergebnis noch erhöhen, was Florian mit einem starken 3:0 gegen die 1 der Gegner sowie Said und Mathias durch deutliche 3:0-Triumphe gegen des untere Paarkreuz auch taten. Einzig Stefan musste nach einer Herzschlagverlängerung im Vierten, die erst bei 17:19 einen Sieger fand, seinem Gegenüber zum 1:3 gratulieren.

Unterm Strich blieb ein deutliches 12:2 für unsere 3. Herren stehen, das sicher wertvolle Erkenntnisse lieferte, für Said einen tollen Einstand in die Erwachsenenligen darstellte und Motivation für die kommenden Aufgaben bringt.

Weiter geht es nach den Winterferien auswärts beim Tabellennachbarn SV Handwerk.

–> siehe auch hier

2. Herren nach Niederlage in höchster Abstiegsgefahr

Am Montag stand für unsere 2. Herrenmannschaft eines der wichtigsten Duelle dieser Saison an. Zu Hause ging es gegen HSG DHfK 2 darum, die 1 Punkt hinter unserem Team rangierten Konkurrenten gegen den Abstieg durch einen Sieg auf Abstand zu halten, zumindest aber nicht zu verlieren.

Da unsere Mannschaft wieder in Stammformation antreten konnte, wobei Thomas etwas angeschlagen war, waren wir guter Hoffnung, die Punkte in Lindenau zu behalten. Bei den Gegnern fehlte zwar ein Spieler, jedoch hatten sie einen wahrscheinlich sogar besseren Ersatz – da unangenehm und Noppenspieler – dabei.

In den Doppeln hatten wir allerdings gleich den 1. Rückschlag hinzunehmen. In engen Duellen mussten sich Thomas und Mike trotz aufgeholten 0:2-Rückstandes noch 2:3 und Matze & Steffen knapp 1:3 geschlagen geben.

Somit stand man bereits in der 1. Einzelrunde unter Zugzwang: Matze hielt trotz Problemen bei der Aufschlagannahme gut mit, ging in seinem Duell sogar 2:1 in Führung, machte dann aber den ein oder anderen einfachen Fehler zu viel, so dass sich das Spiel drehte und im Fünften an die Gäste ging. Thomas spielte trotz Erkältung ziemlich souverän – einzig Satz 3 ging verloren – ein 3:1 bedeutete den 1. Punkt für’s Team. Im unteren Paarkreuz blieb Steffen ohne den Hauch einer Chance – 0:3. Mike hielt nur in Satz 1 mit, ab dann ging es bergab – 0:3 und 1:5!

In Einzelrunde 2 versuchte das Publikum nochmals das Seinige beizutragen, unsere Jungs zu pushen und feuerte lautstark an: Bei Matze kam es abermals zu einem spannenden 5-Satz-Duell, bei dem er im entscheidenden Durchgang leider nicht ganz ins Spiel fand und letztlich ein 6:11 zu akzeptieren hatte. Thomas hatte nach verlorenem Ersten die Taktik gefunden und siegte letztlich klar 3:1, so dass beim 2:6 noch ein Fünkchen Hoffnung da war. Dieses schwand nach Steffens erneut glatter Niederlage leider, selbst wenn am Nachbartisch Mike mit 2:0 in Führung gehen konnte. Bedauerlicherweise ließ er sich zunehmend von der Noppe irritieren, fand nicht mehr so zu seinem druckvollen Spiel und verlor das Match noch 2:3, so dass die Entscheidung gegen unsere Mannschaft gefallen war – 2:8.

In Einzelrunde 3 kam es folglich nur noch zu kosmetischen Korrekturen – Steffen konnte sich steigern und immerhin 1 Punkt durch sein 3:1 ergattern, Matze verlor auch Spiel 3 – dieses Mal klar, Mike musste sich trotz Gewinns des Ersten 1:3 beugen und Thomas konnte als einziger Spieler in Normalform (und das trotz Erkältung) ziemlich leicht 3:0 die Noppe bezwingen.

So stand unterm Strich eine 4:10-Niederlage, die unsere 2. Herrenmannschaft auf den 9. Tabellenplatz und damit einen Abstiegsrang fallen lässt. Diesen zu verlassen, kann noch möglich sein – jedoch braucht es dafür eine deutliche Steigerung, wozu übrigens Training verhelfen könnte 😉

Weiter geht es nach den Winterferien.

–> siehe auch hier

3. Herren mit Auswärtssieg

Am Donnerstag letzter Woche hatte unsere 3. Herrenmannschaft das – zeitlich gesehen – sicherlich unangenehmste Auswärtsspiel der Saison zu bestreiten. Bei ATVV 2 geht es nämlich erst 20:15 Uhr los, so dass man sich auf entsprechend lange Spielzeiten und ein gehöriges Maß an Müdigkeit einstellen musste.

Unsere 4 „Nachtschwärmer“ Florian, Steffen G, Stefan A sowie Philipp H wollten dennoch ihr Bestes versuchen, wie im Hinspiel einen Sieg einzufahren.

Die Doppelrunde verlief ausgeglichen – Florian und Steffen konnten ein enges Match nervenstark 3:1 für sich entscheiden, während Stefan und Philipp 0:3 unterlagen.

In Einzelrunde 1 gelang unserem oberen Paarkreuz ein Auftakt nach Maß – sowohl Florian als auch Steffen erzielten mit einem jeweiligen 3:0 die Punkt 2 & 3. Im unteren Paarkreuz lief es hingegen nicht so gut – Stefan verlor sein Match 0:3 und auch Philipp musste seinem Gegenüber gratulieren, aber äußerst unglücklich – nach einer 2:1-Satzführung fiel die Entscheidung in der Verlängerung des 5. Satzes zugunsten des Heimteams – schade.

Bei 3:3 sollte in Einzelrunde 2 im oberen Paarkreuz wieder ein Vorsprung generiert werden. Florian legte mit dem zweiten 3:0 auch souverän nach. Steffen hingegen machte es spannend – ein hin und her schwankendes Match mit insgesamt 3 Verlängerungen musste im Entscheidungssatz den Sieger finden. Glücklicherweise war es Steffen, der mit 11:8 die Oberhand behielt und zum 5:3 punktete. Im unteren Paarkreuz konnte dieses Mal erfreulich die Führung beibehalten werden. Zwar musste sich Philipp 1:3 geschlagen geben, doch Stefan’s 3:1-Triumph bedeutete die 6:4-Führung.

So mussten in Einzelrunde 3 „nur“ 2 Punkte her, um den Gesamterfolg zu sichern. Den Auftakt dazu machte Florian, der seinen dritten klaren Sieg des Tages zum 7:4 nachlegte, ehe Stefan einen erneuten Krimi mit 11:9 im 5. Satz zu seinen Gunsten abschließen konnte. Im Anschluss machte Philipp zum 2. Mal an diesem Tag die negative Erfahrung, nach einem tollen Spiel verlieren zu müssen – abermals durfte er beim 9:11 im Entscheidungssatz nicht jubeln, gratulierte jedoch gewohnt sportlich fair dem Gegner. Abschließend gewann Steffen ein enges Duell nervenstark mit 3:0 (davon 2 Verlängerungen), so dass sich die 3. Herren über ein schönes 9:5 freuen durfte und am Mittwoch im Heimspiel gegen MDR SG 3 in wahrscheinlich anderer Formation nachlegen möchte.

–> siehe auch hier

2. Herren mit hoher Niederlage

Unsere 2. Herrenmannschaft hatte nach den bitteren Auftaktpleiten der Rückrunde am gestrigen Abend das wohl schwerste Spiel der Serie zu bestreiten. Auswärts traf man auf den Tabellenführer und klaren Staffelfavoriten SV Rotation Süd Leipzig V, gegen die man bereits in der Hinserie deutlich unterlegen war.

Dennoch wollten Matze, Thomas, Steffen B und der für den absenten Mike dankenswerterweise eingesprungene Stefan S alles versuchen, um vielleicht eine Überraschung zu schaffen.

In den Doppeln startete man (noch) ordentlich. Zwar unterlagen Thomas & Stefan S in ihrer Partie 0:3, doch schafften Matze & Steffen B durch ein starkes 3:0 postwendend den Ausgleich.

In der 1. Einzelrunde ging es dann leider dahin – zunächst verlor Matze nach knappem 1. Satz mit 0:3, ehe auch Thomas gegen seinen Doppel-Noppen-Kontrahenten ein 1:3 akzeptieren musste. Im unteren Paarkreuz gewann Steffen zwar Satz 1, war ab dem 2. jedoch zu passiv – 1:3 und auch Stefan S konnte lediglich schön mithalten, am 0:3 bedauerlicherweise nichts ändern – 1:5.

In Einzelrunde 2 könnte somit schon die Entscheidung drohen. Nachdem im oberen Paarkreuz Matze & Thomas ohne wirkliche Chance jeweils ihren Gegnern zum 0:3 gratulierten, stand das untere Paarkreuz beim 1:7 vor der schweren Aufgabe, wenigstens noch ein wenig Spannung zu erzeugen. Dies gelang traurigerweise weder Steffen, der beim 1:3 immerhin einen schönen 2. Durchgang spielte und gewann, noch Stefan, der abermals ein 0:3 verdauen musste. Beim 1:9 ging es somit nur noch um Kosmetik, um nicht allzu deprimiert nach Hause fahren zu müssen.

In Einzelrunde 3 spielte Matze ein gutes, enges Spiel, das hin und her ging. Nach 4 spannenden Sätzen war es unglücklicherweise zugunsten des Rotationers entschieden – 1:3 und 1:10. Steffen hielt in Satz 1 bis zur Verlängerung der Doppelnoppe stand, verlor dann ebenso 0:3 wie Stefan S, der mit einem guten 2. Durchgang, der nur in der Verlängerung „wegging“, aber nicht unzufrieden mit seiner Leistung gegen den starken Ligaprimus sein darf. Thomas gelang durch ein abschließendes 3:1 immerhin der 2. Punkt für die Lindenauer an diesem Abend, so dass man wenigstens nicht ganz blank aus den Einzeln ging.

Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft am Montag im wegweisenden Heimspiel gegen DHfK 2 – einen direkten Abstiegskontrahenten – eine Steigerung zeigt und in die tolle Form der Hinrunde zurückfindet. Die Fans werden sicherlich das Ihrige tun, um die 4 Antretenden zum Sieg zu pushen!

–> siehe auch hier

1. Herren mit 3. Sieg in 3. Rückrundenspiel

Am gestrigen Abend traf unsere 1. Herrenmannschaft in ihrem 3. Rückrundenspiel auf die 12. der Leutzscher Füchse und wollte den beiden Auftakttriumphen einen weiteren Sieg folgen lassen. Zwar kam Leutzsch 12 als Tabellenletzter der Liga, so dass man von einer Favoritenstellung ausgehen könnte, doch war Obacht geboten, da die Gäste mit ebenfalls starken 5 Punkten aus 3 Partien in die Rückrunde gestartet waren und u.a. den Tabellendritten Clara Zetkin 7 geschlagen hatten.

Zudem musste unser Team auf die Nummer 1, Brian, verzichten, der krankheitsbedingt nur im Doppel antrat. Mit Thomas hatte man aber einen starken Ersatzspieler gefunden, der bereit stand, neben Michael, Christoph und Matthias alles in die Waagschale zu werfen.

In den Doppeln setzten sich Brian und Micha recht souverän mit 3:0 durch, während Christoph und Matthias nie so recht ins Spiel fanden und nach einem schwachen Spiel mit 1:3 das Nachsehen hatten – 1:1.

In Einzelrunde 1 konnte sich Micha im Duell der Nachnamensgefährten nach einem engen und hörbar spannenden Verlauf mit 3:1 durchsetzen. Christoph brauchte lediglich Satz 1, um sich an das Abwehrnoppenspiel des Gegenübers zu gewöhnen und gewann danach sicher 3:1. Im unteren Paarkreuz hatte Matthias in den ersten 2 Sätzen erhebliche Probleme – auch ein wenig mit der Sicht in der bedauerlicherweise dunklen Stelle unserer Halle hadernd – und lag alsbald 0:2 zurück. Nachdem er in Satz 3 verdient einen Matchball des Gegenübers abwehrte, diesen Durchgang drehte, lief es doch noch rund, so dass die Sätze 4 & 5 Formsache waren – 3:2 und 4:1. Thomas gewann seinerseits sicher sowohl den ersten als auch dritten Satz, verlor den 2. etwas unnötig, wodurch sein Kontrahent jedoch im Spiel blieb, sich ab Satz 4 steigerte und einen Entscheidungsdurchgang erzwang. In diesem lag Thomas sehr schnell hoch zurück, kämpfte sich toll rein, kam von 5:10 auf 9:10 heran, wonach leider Schluss war, da der Gegner gut angriff und zum 11:9 vollendete – 2:3 und 4:2.

In Einzelrunde 2 durfte sich Micha gegen Abwehr versuchen, was einen etwas seltsamen Verlauf annahm. Den 1. Satz dominierte Micha, im 2. sein Gegner und ab Satz 3 wurde es eng – glücklicherweise mit dem besseren Ende für unseren Kapitän, der erst in der Verlängerung und dann konsequent mit 11:6 zum 3:1 gewann. Christoph bot sich mit seinem Gegner eine Rallye nach der anderen, wobei anfangs der Leutzscher oftmals das bessere Ende für sich hatte und 2:1 in Front ging. Chris ließ sich jedoch nicht beirren, kämpfte stark weiter und durfte nach Abwehr mehrerer Matchbälle sowohl in Satz 4 als auch in Satz 5 jeweils mit 13:11 triumphieren und die Mannschaft mit 6:2 in Führung bringen. Im unteren Paarkreuz brauchte Matthias Satz 1, um sich auf das Konterspiel des Gegners einzustellen, gewann dann aber recht sicher die Sätze 2 – 4. Thomas hatte nach seinem 1. Match noch nicht genug von der ganzen Distanz. Erneut ließ er nach einer 2:1-Satzführung den Ausgleich zu, behielt dieses Mal allerdings die Nerven, siegte denkbar knapp mit 11:9 im Entscheidungsdurchgang und sicherte somit den Mannschaftserfolg – 8:2.

In Einzelrunde 3 durfte Matthias endlich mal wieder einen dritten Einzelsieg feiern – ein 3:0 gegen den Abwehrspieler erhöhte das Ergebnis auf 9:2. Sowohl Michael als auch Chris ließen mit jeweiligen 3:1-Erfolgen die Punkte 10 und 11 folgen, wobei beide einen nahezu identischen Spielverlauf verfolgten – klare Siege in den Sätzen 1 + 2, „verdaddelter“ 3. in der Verlängerung und klarer 4. Thomas konnte durch ein sehr gutes 3:1 nach 0:1 sogar noch den finalen 12. Zähler drauf setzen, so dass unterm Strich ein starker 12:2-Triumph zu verzeichnen war, der unsere 1. Herrenmannschaft auf Rang 2 der Tabelle belässt.

Weiter geht es in gut 4 Wochen zu Hause gegen Rotation 1950 – die Zielsetzung lautet erneut Sieg.

–> siehe auch hier

Punktspielwochenende – 1. & 3. Jugend überzeugen, 2. Jugend verliert

Am Samstag stand zum 1. Mal in der Rückrunde der aktuellen Saison ein Spieltag für alle 3 Jugendmannschaften zu gleicher Zeit auf dem Plan.

Dabei musste die 1. Jugend auswärts beim Tabellenvierten Rotation Süd antreten, die 2. Jugend erwartete zu Hause den TTV Marienbrunn und wollte endlich wieder punkten und die 3. Jugend sollte bei MoGoNo in der Stadtliga weiter engagiert Erfahrung sammeln.

Unsere 1. Jugendmannschaft konnte in ihrem Auswärtsspiel der Meisterrunde der Bezirksliga Jugend bei Rotation Süd glücklicherweise wieder auf die Stamm-4 um Philipp, Said, Ole und Simon W zurückgreifen und wollte mit einem Erfolg oben „dran bleiben“. Der Gegner SV Rotation Süd Leipzig sollte dabei keineswegs unterschätzt werden – immerhin stand die letztjährige Schülerstadtmeistermannschaft auf der Gegenseite, die ihrerseits ebenfalls ihre 4 besten Spieler an die Tische schickte und auf Tabellenplatz 4 stand.

Was dann in den Doppeln und in den Einzelrunden 1 & 2 vor den Augen von Betreuer Thomas geschah, war jedoch eine Machtdemonstration unserer Jugend, die beeindruckend in ihrer Deutlichkeit war.

Sowohl die Doppel als auch alle Einzel wurden ganz glatt gewonnen – einzig Ole gab in seinem 2. Spiel beim Stand von 8:0 für unser Team mal einen Satz ab.

Ansonsten stand bereits vor der 3. Einzelrunde beim 10:0 ein grandioser Sieg fest, den Philipp und Said mit ihrem je dritten 3:0 auf 12:0 erhöhten, ehe Simon es ein wenig „schleifen ließ“ und sein Duell 0:3 abgeben musste. Ole durfte durch ein etwas unnötig enges 3:2 den Schlusspunkt zu einem grandiosen 13:1-Triumph setzen, der in seiner Höhe sogar ausreichte, wieder die Tabellenspitze zu übernehmen – punkt- und spielgleich mit Holzhausen.

Weiter geht es im März zum nächsten Auswärtsspiel in Thekla, das den Start in den Monat der „Entscheidungen“ darstellt.

–> siehe auch hier

Unsere 2. Jugendmannschaft traf zu Hause auf den TTV Marienbrunn und konnte ebenfalls alle 4 Stammspieler einsetzen, wobei ein besonderer Dank Ben gebührt, der trotz seines Ehrentags antrat und neben Wolf, Anton und Thaddeus alles geben wollte.

Unsere Gäste von Marienbrunn spielten ebenfalls in stärkst möglicher Besetzung, so dass wir eher Außenseiter waren.

In den Doppeln lief es bei Wolf und Ben besser als gedacht – gegen das eingespielte Duo des Gegners hatte man im 2. Durchgang Satzball, den man leichtfertig vergab, so dass einige unnötige Fehler doch ein 0:3 generierten. Konsequenter agierten Anton und Thaddeus, die ihr Duell taktisch klug 3:0 gewannen – 1:1.

In Einzelrunde 1 war im oberen Paarkreuz sowohl für Wolf als auch für Ben nicht viel zu holen. Selbst eine Steigerung Bens, die ihn bis in die Verlängerung des 3. Satzes führte, änderte nichts an den 2 klaren 0:3-Niederlagen, die zum 1:3 führten. So war das untere Paarkreuz gefordert. Thaddeus setzte trotz des „Drucks“ sein Spiel gut durch, gewann 3 knappe Durchgänge zum 3:0 und 2:3. Anton hatte mit seinem Kontrahenten doch etwas mehr Mühe, was v. a. seiner Nachlässigkeit bei hohen Führungen geschuldet war. Trotz mehrerer vergebener Matchbälle in Satz 3, den er noch verlor, behielt er letztlich verdient die Oberhand und siegte 3:1 – 3:3.

In Einzelrunde 2 bot sich im oberen Paarkreuz leider ein ähnliches Bild wie in der 1. Runde. Wolf unterlag abermals deutlich 0:3. Ben konnte dieses Mal zwar einen Satz erringen, die letztlich verdiente 1:3-Niederlage aufgrund heute zu vieler Schwächen im Offensivspiel allerdings nicht verhindern – 3:5. So stand das untere Paarkreuz erneut unter Zugzwang. Für Thaddeus war dies an diesem Tag bedauerlicherweise nicht lösbar – in einem taktisch zu unklug geführten Match, das eigentlich machbar gewesen wäre, wenn man nicht immer die Stärke des Gegners bedient hätte, verlor er 1:3, so dass beim 3:6 die Vorentscheidung gefallen schien. Anton verkürzte überzeugend deutlich durch ein 3:0 auf 4:6.

In Einzelrunde 3 mussten demzufolge 3 Siege her, was aufgrund des recht starken oberen Paarkreuzes der Kontrahenten unwahrscheinlich schien. Thaddeus spielte jedoch gegen die 1 der Marienbrunner richtig stark auf und gewann Satz 1 in der Verlängerung. Auch in den folgenden 2 Durchgängen hatte er gute Chancen, verlor beide nur äußerst knapp, wodurch der Gegner jedoch mit Rückenwind im 4. aufspielte und das Duell 3:1 für sich entschied – schade und 4:7. Im Anschluss durften Wolf und Ben ihre ersten Punkte des Tages holen – beide Duelle gingen mit jeweils 3:0 an sie – 6:7. Da Anton auf einen Gegner traf, der ihm nicht lag und gegen den er nur in Satz 3 mithalten konnte, musste er eine 0:3-Niederlage und das Team ein etwas unnötiges 6:8 verkraften, bei dem sicher mindestens 1 Punkt drin war. Andererseits wurden nochmals Schwächen aufgezeigt, an denen man im spielfreien Februar arbeiten sollte, um in den kommenden Spielen anzugreifen und das Tabellenende der Platzierungsrunde der Bezirksliga Jugend zu verlassen.

–> siehe auch hier

Als letzte Mannschaft – um 10:30 Uhr – trat unsere 3. Jugend auswärts bei MoGoNo an. Dieses Mal durften Maxime, Kjöll, Simon B und Milan mitspielen und Erfahrungen sammeln, wobei man natürlich auch Punkte mitnehmen wollte.

Dass dies leichter sein sollte als gedacht, zeigte sich, als man wahrnahm, dass die Gegner nur zu dritt antraten (wie im Hinspiel), was einerseits zwar eine automatische 4:0-Führung bedeutete, andererseits schade war, da 3 unserer Spieler 1 Chance weniger auf ein Spiel hatten.

Das einzige Doppel des Tages gewannen Kjöll und Simon ziemlich souverän mit 3:0, was das virtuelle 5:0 bedeutete.

In Einzelrunde 1 ging Kjöll zunächst mit taktischem Spiel 2:0 in Führung, wurde dann jedoch etwas verkrampfter, während sein Gegenüber besser zu seinem Spiel fand und das Match leider zum 2:3 drehte. Maxime hatte seinerseits keine Probleme und gewann wie auch Milan locker 3:0.

In Einzelrunde 2 lag Maxime recht schnell mit 0:2 zurück. Ähnlich dem Hinspiel drehte er gegen den gleichen Gegner ab Satz 3 auf, gewann die Durchgänge 3 & 4 souverän, ehe er es im Fünften leider verpasste, sein Momentum konsequent zu nutzen, wodurch sich ein enges hin und her entwickelte, das leider in einem 9:11 kulminierte. Kjöll gewann sein Spiel extrem deutlich und auch Simon konnte bis auf einen kleinen Hänger in Satz 2 letztlich klar 3:0 siegen.

In Einzelrunde 3 gewann Maxime sein letztes Duell nochmals glatt 3:0 und Simon B unterlag ziemlich chancenlos 0:3. Den Schlusspunkt setzte durch ein 3:1 Milan, der sich nach 2 engen Auftaktsätzen, von denen er den 1. gewann und den 2. verlor, gut steigerte.

So blieb unterm Strich ein 11:3-Triumph stehen, durch den die Mannschaft weiterhin die Tabellenspitze innehat. Weiter geht es im März zu Hause gegen Liebertwolkwitz, wo sicherlich ein paar andere Spieler ihre Einsatzchance bekommen sollen.

–> siehe auch hier

1. Herren nach starkem Sieg weiter auf Kurs

Am gestrigen Abend traf unsere 1. Herrenmannschaft auswärts auf den TTV Marienbrunn Leipzig 3 und wollte nach erfolgreicher Revanche letzte Woche gegen Stötteritz 3 auch beim 2. Gegner punkten, der das Team in der Vorrunde bezwungen hatte.

Schaffen wollten dies die Stamm-4 Brian, Michael, Christoph und Matthias. Da beim Gegner nie ganz klar ist, wer antritt (Marienbrunn hat nominell sicher die mit bestbesetzte Mannschaft der Liga, spielt aber immer in unterschiedlicher Formation), hieß es, sich überraschen zu lassen, ob man Chancen haben sollte.

Pünktlich um 18:48 Uhr 😉 vor Ort angekommen (ein kleiner Umweg für die Besohlung Matthias‘ war leider notwendig geworden), offenbarte sich, dass man keineswegs der Favorit war, aber mit einer ordentlichen Leistung Punkte drin sein könnten – so waren 2 Gegner nach LivePZ besser und 2 schlechter als unsere Spieler.

In den Doppeln rangen Brian und Micha ihre Gegner in einem sehr schön anzusehenden Match und sich abwechselnden Satzerfolgen letztlich knapp mit 11:9 im Fünften nieder. Chris und Matthias hatten in ihrem Duell bereits eine beruhigende 2:0-Führung erarbeitet, ehe man doch noch in den Entscheidungsdurchgang musste, in dem v.a. Chris mit sehr starken Angriffen den Erfolg sicherte, auch wenn Matthias der Match-bringende Kantentreffer gelang 😉 – 3:2 und 2:0.

In Einzelrunde 1 hatte Micha ein enges Duell mit der gegnerischen 1 zu bestreiten, der jedwedes Nachlassen von Michas Topspins nutzte und seinerseits die Zähler holte. Erfreulicherweise schaffte es Micha, in den Sätzen 1 und 3 jeweils in der Verlängerung derjenige zu sein, der mehr Angriffspower hatte und konnte sich trotz Verlust der 2. das Match 3:1 sichern. Brian bewies in seinem Duell gegen den mit Anti agierenden Kontrahenten, dass er gegen Material „kann“. Zwar ging auch hier der 2. Durchgang an den Gegenüber, doch änderte dies nichts am letztlich verdienten 3:1 – 4:0. Im unteren Paarkreuz konnte Matthias nachlegen. In einem seltsamen Match, in dem er Satz 1 „klaute“, Satz 2 klar an den Gegner ging, lief ab dem 3. alles wie am Schnürchen – 2x 11:4 und 3:1. Chris setzte in einem attraktiven Spiel Angriff gegen Block den „Reigen“ der 3:1-Siege fort – im 4. Match in Folge ging Satz 2 an die Hausherren, das Spiel aber an die Lindenauer – 6:0.

In Einzelrunde 2 kamen die Gastgeber zu ihrem ersten Zähler, als der heute etwas angeschlagene Brian ziemlich chancenlos gegen die 1 der Marienbrunner verlor 0:3. Micha zeigte, dass er seine Material“phobie“ durch hartes Training abgelegt hat und spielte taktisch konsequent gegen den Anti – 3:0 und 7:1. Im unteren Paarkreuz brauchte Christoph etwas um in sein Spiel zu finden – der 1. Satz ging klar an den Gegenüber, danach wurde es aber besser und letztlich ein souveräner 3:1-Erfolg zum jetzt schon sicheren Sieg – 8:1! Matthias durfte in einem engen Duell, das durch je 2 Punkte Differenz – glücklicherweise 3x in 4 Sätzen zu seinen Gunsten – entschieden wurde, nachlegen und auf 9:1 erhöhen.

So hatte Einzelrunde 3 mehr oder weniger kosmetische Funktion, wobei ein jeder nachlegen wollte. Christoph schaffte dies durch sehr starkes Spiel gegen die gegnerische 1 – abermals nach Verlust des 1. waren die Sätze 2-4 deutliche Angelegenheiten für ihn – 3:1. Brian durfte in einem etwas komsichen Duell nachlegen – immer in den ungeraden Sätzen sah der Gegner gut aus, verlor dennoch den 1. in der Verlängerung, so dass unterm Strich ein 3:1 stehen blieb. Matthias kam mit dem Anti seines Gegenüber nur in Satz 1 zurecht, danach lief es nicht mehr gut, einzig in Satz 4 war er mit 2 vergebenen Satzbällen nah am Ausgleich, musste sich letztlich aber 1:3 beugen. Micha blieb es somit überlassen, durch das 9. (!!) 3:1 der Lindenauer den Schlusspunkt zu einem tollen 12:2-Revanche-Triumph zu setzen, der das Team auf Aufstiegsplatz 2 verweilen lässt und Hoffnung schürt, in den kommenden Spielen weiter so überzeugend auftreten zu können.

Gelegenheit dazu bietet sich am kommenden Montag, an dem man zu Hause auf die 12. Herren der Leutzscher Füchse treffen wird.

–> siehe auch hier