Turniere Jugend

Diese Seite enhält eine Übersicht der Ergebnisse unserer Nachwuchsspieler bei nicht vereinseigenen Turnieren.

Übersicht Turniere 2018/ 2019

Stadtmeisterschaften 2018

Mittlerweile traditionell fanden die Stadtmeisterschaften des Nachwuchses auch dieses Jahr in der Turnhalle der Anna-Magdalena-Bach-Grundschule statt, die gerade groß genug ist, die Anzahl der Teilnehmer und notwendigen Tische (9 Stück) beherbergen zu können und zudem zentral liegt. Natürlich würde es die Veranstalter und den Verband freuen, man hätte in Leipzig eine andere zentral liegende, verfügbare Halle die etwas mehr Platz bietet (zwecks Beinfreiheit, Zugang zu den hinteren Tischen), daneben im Inneren Dinge wie Seife im Bad oder Papierhandtücher und zumindest gestrichene Wände bieten könnte, doch scheint man da in Ortschaften wie Borsdorf und Markkleeberg weiter zu sein, weshalb Bezirksmeisterschaften seit Jahren v.a. in den „kleineren Orten“ stattfinden.

Nun ja – unser Dank gilt erst einmal den Durchführenden der SG Clara Zetkin Leipzig um Christian Chmelik, die sich wieder große Mühe gaben und ein gut organisiertes Turnier umsetzten. Positiv war der neu aufgestellte Bildschirm, an dem die Kinder & Betreuer die aktuellen Zwischenstände und Auslosungen sowie Tischbelegungen einsehen konnten. Außerdem wurden dieses Jahr endlich einmal Medaillen für die Platzierten ausgegeben, so dass nicht nur die Sieger im Einzel Pokale erhielten, sondern auch die „Treppcheninhaber“ der Ränge 2 und 3 sowie die Doppel etwas „Glänzendes“.

Los ging es am Samstagvormittag mit den C-Schülern, bei denen wir unglücklicherweise niemanden ins Rennen sendeten, so dass es für unseren Verein erst ab Mittag spannend wurde, als um 12 Uhr die A-SchülerInnen einstiegen.

In dieser Altersklasse wollten bei den Mädchen Alva und Anna und bei den Jungs Ben, David, Philipp sowie Said versuchen, bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Da Philipp in der Setzliste an 1 stand, war die Titelmission klar 😉

Bei den Mädchen starteten insgesamt „nur“ 6 Spielerinnen, wodurch Alva und Anna eine Medaille im Doppel sicher hatten. Mit diesem Wettbewerb wurde sodann gestartet. Leider verloren die beiden beide Doppel, so dass zwar Bronze stehen blieb, die Leistung jedoch nicht wirklich zufrieden stellte.

Dies sollte sich im Einzel ändern, wobei das interne Duell als erste Begegnung anstand. Hier konnte sich Alva durchsetzen. Im Anschluss gelang Alva in weiteren 4 Spielen noch 1 Sieg, dem 2 knappe und nur 1 klare Niederlage gegenüberstanden, so dass der resultierende 4. Platz in der Endabrechnung in Ordnung ging. Anna steigerte sich nach der Auftaktniederlage stark und fügte der späteren Stadtmeisterin Lehmann von Blau-Weiß Lindenau deren einzige Niederlage im Turnierverlauf zu. Ein weiterer Sieg bedeutete auch für Anna 2 Triumphe – aufgrund des Satzverhältnisses hingegen Rang 5. Alles in allem zeigte die Leistung unserer Mädchen durchaus Potential, das noch etwas unter der mangelnden Konstanz leidet, die im Training erarbeitet werden soll.

Herzlichen Glückwunsch auf jeden Fall zur Bronzemedaille und den Einzelauftritten, die mithin zur Qualifikation für die Bezirksmeisterschaft führten!

Bei den Jungs begann man mit der Vorrunde im Einzel, in der alle 4 aus Sicht des Trainers machbare Aufgaben hatten und zumindest Rang 2 erreichen sollten, der zum Einzug in die k.o.-Runde berechtigte.

Philipp gewann seine 3er-Gruppe mit 2 klaren Siegen und zog als Gesetzter direkt ins Viertelfinale ein. Ebensolches brachte Said fertig, der seine 4er-Gruppe mit 3 klaren Erfolgen dominierte. Etwas überraschend gelang David ebenso der Erfolg in seiner Gruppe, in der er u.a. den eigentlich favorisierten Wilke mit 3:0 bezwang. Indes musste David bereits in einem der Achtelfinals antreten, da er nicht zu den Bestgesetzten gehörte. Ben, der keinen besonders guten Tag erwischte, schaffte als 2. ebenso den Einzug ins Achtelfinale, musste sich dort jedoch steigern.

Vor dieser Fortsetzung wurden erst einmal die Doppel ausgespielt. Hier erreichten Ben und David in einem wahren 5-Satz-Krimi und dem Viertelfinalsieg über Dittrich/ Wagner aus Marienbrunn das Halbfinale und hatten eine Medaille sicher. Gegen die Paarung Roß/ Wilke hielt man gut mit und gewann den ersten Satz. Selbst wenn am Ende eine 4-Satz-Niederlage stand, gaben die Leistung und gewonnene Bronzemedaille Auftrieb für die folgende Einzel-k.o.-Runde. Noch etwas besser wollten es Said und Philipp machen, die sich durchaus gute Chancen auf den Titel ausrechneten. Im Viertelfinale gewann man nach unkonzentriertem 1. Satz sicher mit 3:1 und auch das Halbfinale war letztlich eine souveräne Sache – ebenso 3:1. Im Finale gegen o.e. Roß/ Wilke steigerten sich beide nochmals und konnten letztlich glatt mit 3:0 den 1. Stadtmeistertitel ihrer „Tischtennislaufbahn“ feiern!

Herzlichen Glückwunsch an Philipp & Said sowie an David und Ben für Bronze!

Im anschließenden Achtelfinale schaffte Ben nicht die erhoffte Steigerung auf sein eigentliches Niveau und unterlag dem stark spielenden Steube mit 1:3. Somit ging es für ihn in der Platzierungsrunde 9-12 weiter. In dieser bezwang Ben zunächst seinen ersten Kontrahenten, um anschließend wieder etwas unnötig zu verlieren und letztlich Rang 10 zu belegen, der glücklicherweise für die Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft genügt, da der Bezirksverband ihn und alle Spieler von Rang 7 bis 12 nachnominierte.

David setzte sich nach einer Berg- und Talfahrt mit 3:2 gegen seinen Kontrahenten Ole Friedrich durch und zog als dritter A-Schüler des SV Lindenau 1848 ins Viertelfinale ein. In diesem erwies sich die ungewöhnliche Spielweise seines Kontrahenten Böker leider als zu stark und für David zusätzlich als zu nervenerschütternd. Unnötigerweise wurden diese Nerven nämlich nicht mehr in den Griff bekommen, so dass David die 2 Platzierungsspiele um die Ränge 5-8 verlor und sich mit Endrang 8 begnügen musste, der nicht sein Niveau des Tages wiedergibt. Schade – dennoch klappte es auch hier, wie erwähnt, mit der Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft.

Said seinerseits konnte sein Viertelfinale gegen Max Friedrich erneut klar 3:0 gewinnen und nutzte dabei geschickt seine Linkshänder-Vorteile aus. Mit dem Halbfinaleinzug waren Bezirksmeisterschaft und Bronzemedaille sicher, so dass das Duell gegen den an 2 gesetzten Mischa Roß frei angegangen werden konnte. In diesem schlug sich Said wacker, gewann Satz 2 und durfte trotz der 1:3-Niederlage sehr zufrieden mit sich sein.

Philipp wiederum marschierte einfach weiter. Im Viertelfinale wurde Carlo Wilke, der ihn immerhin vor nicht allzu langer Zeit noch schlug, sehr klar mit 3:0 besiegt und desgleichen Emil Böker vom Veranstalter, der im Halbfinale trotz ansehnlichen Spiels letztlich nicht viel entgegen zu setzen hatte und 0:3 unterlag.

Somit kam es zum Finale der an 1 und 2 gesetzten, in das Philipp als leichter Favorit ging, wobei Mische Roß heute in starker Form war. Diese zeigte er in Satz 1, in dem Philipp nicht richtig ins Spiel fand und 4:11 unterlag. Dank einiger taktischer Umstellungen und besseren Spiels holte sich Philipp Satz 2 mit 11:7, dem 2 nervenaufreibende Durchgänge folgen sollten. In den Sätzen 3 und 4 ging es hin und her, wobei sich Mitte des Satzes jeweils Mischa Roß absetzen und Satzbälle erarbeiten konnte. Philipp ließ jedoch nicht locker, wehrte diese ab und konnte sich seinerseits 2 Mal in der Verlängerung zum umjubelten 3:1-Erfolg durchsetzen!

Somit gelang Philipp der hervorragende Doppeltriumph, Einzel- und Doppelstadtmeister zu sein!

Herzlichen Glückwunsch an Philipp zu dieser sehr starken Leistung, aber auch an Said für Gold und Bronze sowie an David und Ben, die neben Doppelbronze den Sprung zur Bezirksmeisterschaft schafften!

Weiter ging es am Sonntag früh um 09:00 Uhr mit den B-SchülerInnen, bei denen Emilia, Meymouna, Kjöll und Thaddeus ihr Glück versuchen wollten.

Bei den Mädchen wurde erneut mit dem Doppel gestartet, wobei dieses gleich ein Finale darstellte, da bedauerlicherweise lediglich 4 Mädchen an den Start gingen. Meymouna und Emilia waren beide noch von ihrer Erkältung gekennzeichnet, die ein Training in der Woche vor dem Turnier nicht zugelassen hatte und demnach im Spiel gegen die sowieso favorisierten Gegnerinnen relativ chancenlos. Dennoch hatte sich das Kommen schon allein wegen der Silbermedaille gelohnt! Zudem konnte man in der Einzelkonkurrenz vielleicht noch etwas mehr schaffen. Zum Auftakt in diese trafen beide aufeinander – in einem knappen Spiel setzte sich Meymouna mit 3:2 durch. Anschließend verlor Emilia gegen die beiden anderen Mädchen, so dass letztlich Rang 4 blieb, wobei die Leistung schon gemildert durch die Umstände gesehen werden muss. Meymouna verlor gegen Talea Nadler, die sie bei der Lipsiade noch geschlagen hatte, in 3 engen Sätzen und belegte nach der 2. Niederlage gegen die Turniersiegerin Jeschke letztlich Rang 3, der immerhin eine weitere Medaille erbrachte. Dass es besser geht, haben andere Turniere gezeigt. Beide schafften damit die Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft, für die nach erfolgter Erholung konsequent trainiert werden sollte.

Herzlichen Glückwunsch an Meymouna und Emilia!

Bei den Jungs startete des Turnier mit den Einzelvorrunden.

Kjöll, der nicht seinen besten Tag erwischte, blieb in dieser leider „hängen“, was v.a. an einer unnötigen 5-Satz-Niederlage (nach 2:1-Führung und eigentlicher Überlegenheit) zum Auftakt lag. Spiel 2 wurde souverän gewonnen und Spiel 3 gegen den Favoriten Stehr ebenso klar verloren. Schade, aber diese Tage gibt es.

Thaddeus hingegen spielte in seiner Vorrunde stark auf, gewann seine ersten beiden Spiele und ging gegen den favorisierten Miehrig sogar 2:1 in Führung. Unglücklicherweise verlor er danach etwas die Konzentration, wollte zu viel und ließ sich vielleicht ein wenig vom Missmut des Gegners ablenken, so dass er sich noch 2:3 geschlagen geben musste und im Achtelfinale auf einen Gruppenersten traf.

Doch zunächst stand die Doppelkonkurrenz an, in der Thaddeus und Kjöll nach Anfangsschwierigkeiten ihr Achtelfinaldoppel in 4 knappen Durchgängen gewinnen konnten und im Viertelfinale auf Kleinmichel / Tschirner trafen, was ebenfalls machbar schien. Hier ging es wieder über 4 knappe Sätze – dieses Mal allerdings zu Ungunsten unserer Paarung, was sehr schade war, da man damit an der Medaille vorbei schrammte, wobei der Umstand, dass die Gegner später sogar Stadtmeister wurden und man diese fast besiegt hätte, sicherlich ein wenig trösten kann.

In der Einzelkonkurrenz ging es für Thaddeus nun gegen den Vizestadtmeister der C-Schüler, Leopold Stehr, gegen den er sich sehr gut hielt. In 3 engen Sätzen behielt am Ende der Kontrahent die Oberhand, so dass für Thaddeus nur die Platzierungsspiele um die Plätze 9-12 blieben. In diesen bezwang er zunächst den Leutzscher Götz mit 3:1, verlor dann in seinem einzigen nicht ganz so guten Spiel mit 0:3 gegen Mikal Benndorf, so dass sich Thaddeus mit Rang 10 begnügen musste. Ob dieser noch zur Qualifikation für die Bezirksmeisterschaft ausreichen wird, bleibt abzuwarten – in Anbetracht der vielen Nachnominierten bei den A-Schülern sind wir hoffnungsvoll.

Dennoch ein Lob für das Turnier an Thaddeus und ein Kopf hoch an Kjöll 🙂

Weiter ging es ab dem Mittag mit der Jugend. In dieser Altersklasse stellten wir zwar numerisch den größten Anteil unserer Teilnehmer, jedoch waren einige dabei, bei denen es vor allem um (Turnier-)Erfahrung sammeln ging, erst Recht aufgrund eines ziemlich stark besetzten Feldes.

An den Start gingen Ole und Nicolas, die sich beide Chancen auf die k.o.-Runde ausrechneten sowie Simon W, Maxime und Wolf, die im ersten Jahr in der Altersklasse mal sehen wollten, was geht und schließlich Antoine und Simon B, die nach längerer Turnierpause in das Geschehen „rein kommen“ und frei aufspielen sollten.

Begonnen wurde dieses Mal mit den Doppeln, in denen Ole und Simon W sowie Nicolas und Wolf direkt fürs Viertelfinale gesetzt waren. Antoine und Simon B sowie Maxime und sein Lospartner Höppner von Clara Zetkin mussten bereits im Achtelfinale ran. Beide Duos verloren ihre Partien mit jeweils 1:3 gegen favorisiertere Teams, zeigten indes gute Ansätze.

Im Viertelfinale ging es dann schon um Medaillen, wobei Nicolas und Wolf mit den Gegnern A. Schmiedecke (später Einzelstadtmeister) und Engler eine so starkes Doppel erwischten, dass sie sich kaum Möglichkeiten ausrechneten und glatt verloren. Fraglich ist, ob man nicht durch den Glauben an sich selbst zumindest die Chancen vergrößern könnte 😉

Anders sah es bei Ole und Simon W aus, die gegen das Holzhäuser Doppel Ronniger/ Zieger durchaus die Gelegenheit haben sollten, mit guter Leistung ins Halbfinale einzuziehen. Nach verlorenem ersten Durchgang fanden beide besser ins Spiel, dominierten die Sätze 2 und 3 mit taktisch cleverem Spiel, bevor sie sich ab Satz 4 wieder ein wenig zu sehr in die Defensive und v.a. Ronniger zu sehr die Dominanz überließen, wodurch die Gegner das Spiel drehen und ihrerseits in 5 Sätzen erfolgreich sein konnten. Schade – eine Medaille wäre möglich gewesen.

Im folgenden Einzelwettbewerb galt es dann, diese Niederlagen abzuschütteln und motiviert anzugreifen.

Da insgesamt 4 Gruppen á 5 Teilnehmer gebildet wurden, standen in 3 der 4 Gruppen zu Beginn vereinsinterne Duelle an. Hier setzten sich Nicolas gegen Maxime, Antoine überraschend gegen Simon W und Ole in einem engen Spiel gegen Wolf durch. Simon B hatte als einziger Starter unseres Vereins nur „externe Duelle“, konnte teilweise gut mithalten, verlor dennoch alle Spiele. Ebenso erging es nach ihren Auftaktniederlagen Maxime, der u.a. gegen Zieger ein gutes Spiel machte, Simon W, der ebenfalls sehr gute Sätze zeigte und Wolf. Letzterer verlor gegen Buchweitz sehr knapp in 5 Sätzen und hätte in guter Form sicherlich in diesem Spiel siegen müssen, zeigte freilich in den anderen Partien, dass er im ersten Jugendjahr schon mit den meisten gut mithalten kann. Bedauerlicherweise gelang Antoine nach seinem Auftakterfolg kein weiterer Matchgewinn mehr. Vor allem im Duell gegen Andratschke wäre mit konzentrierterem Spiel mehr drin gewesen – doch als Erfahrung für die Saison ist diese Niederlage vielleicht nützlich.

Damit blieben Ole und Nicolas als unsere „Hoffnungsträger“ übrig. Nicolas bezwang mit Zieger, der sich bei uns mit einer ziemlich unschönen Aussage über unseren Verein unbeliebt machte (Frust ist okay, aber einen anderen Verein als Sch…-verein zu bezeichnen, nur weil man verliert, zeugt von wenig Anstand), einen weiteren Spieler seiner Gruppe und unterlag dem späteren Dritten Joris Benndorf nur knapp in 4 Durchgängen, wobei er bei 1:0-Satzführung mehrere Satzbälle im 2. ausließ. Im Endeffekt hieß dies, dass Nicolas immerhin die Platzierungsrunde 9-12 erreicht hatte.

In dieser besiegte er zunächst nach Startschwierigkeiten Köhler aus Marienbrunn am Ende klar 3:1, unterlag im Spiel um Platz 9 im Duell zweier mittlerweile entkräfteter und müder Spieler Schubert mit einem knappen 1:3, wodurch unterm Strich Rang 10 stehen blieb, der immerhin auf einen Nachrückplatz bei der Bezirksmeisterschaft hoffen lässt. Trotzdem ein Lob für Nicolas’ Turnierleistung!

Ole seinerseits bezwang in seiner Gruppe neben Wolf noch die Spieler Buchweitz und Köhler, so dass er nach nur 1 Niederlage gegen den an 1 gesetzten Bui Duc als Gruppenzweiter ins Viertelfinale einzog. In diesem traf er auf Lohse, der sein sehr arrogantes Auftreten während des ganzen Tages noch toppte, indem er seinen Gegner in einem Viertelfinale einer Stadtmeisterschaft als eine Art „Freilos“ (der genaue Wortlaut entfiel mir) bezeichnete und das noch unmittelbar neben diesem. Das überschreitet meiner Meinung nach die Grenze des Selbstbewusstseins zu stark und wurde bedauerlicherweise durch die Betreuer nicht gerügt, sondern tlw. unterstützt. An dieser Stelle sei nochmals darauf hingewiesen, dass wir auch eine pädagogische Aufgabe haben, die Respekt und Anstand vermitteln sollte. Leider reagierte Ole darauf nicht mit einer Trotzreaktion, sondern erschien etwas übermotiviert und unterlag 0:3. (Im Halbfinale war für Herrn Lohse dann übrigens Schluss.)

Für Ole ging es damit in den Platzierungsspielen um die Plätze 5-8 weiter. In einem engen Match auf Augenhöhe unterlag er trotz starker Leistung Julius Engler mit 10:12 im Fünften und spielte um Rang 7. Gegner war Louis Ronniger, der jedoch äußerst entkräftet schien, so dass ein 3:1-Erfolg durch Ole relativ sicher eingefahren wurde.

Mit Rang 7 erreichte Ole damit eine lobenswerte Endplatzierung und kann sich berechtigt Hoffnungen machen, als erster Nachrücker zur Bezirksmeisterschaft zu dürfen – Glückwunsch.

.

Unterm Strich können wir als Verein zufrieden mit der diesjährigen Stadtmeisterschaft sein, selbst wenn es nicht alle Kinder – aus unterschiedlichen Gründen – schafften, ihre beste Form abzurufen. Umso erfreulicher sind natürlich die Medaillenerfolge und vor allem die beiden Titel bei den A-Schülern durch Philipp im Einzel und Philipp/Said im Doppel, die der Erinnerung des Schreibers nach die ersten Jungstitel seit vielen, vielen Jahren sind! Aber auch die Silber- (Meymouna, Emilia) und Bronzemedaillen (Anna, Alva, Said & Meymouna (im Einzel), David und Ben) trugen dazu bei, dass wir mit 2 Titeln und 8 Medaillen eine tolle Bilanz vorweisen können.

Herzlichen Glückwunsch nochmals an alle Kinder für die gezeigten Leistungen und vor allem das (wie oben beschrieben nicht immer selbstverständliche) sportliche faire Auftreten in Sieg und Niederlage!

Ein Dank gilt zudem unserer Trainerin Gabi Horn, die wieder einmal unterstützend und motivierend vor Ort mithalf sowie den Eltern, die ihren Kindern moralisch zur Seite standen.

Ein paar optische Eindrücke können alsbald in unserer Galerie eingesehen werden!

.

Übersicht Turniere 2017/ 2018

Lipsiade 2018

Am Wochenende des 16. und 17.06.2018 fand zum 25. Mal die Sparkassen-Lipsiade der Stadt Leipzig statt.

Für die Sportart Tischtennis konnte wieder einmal die kleine Halle der Arena Leipzig als Austragungsort gewonnen werden. Hinsichtlich des Ambientes und der Lage ist dieser Ort natürlich ein schöner Platz, die klimatischen Verhältnisse können dabei leider nicht mithalten – ob es an der Menge der Teilnehmer oder der Klimaanlage liegt, kann man schlecht einschätzen. Festzuhalten bleibt, dass die Sauerstoffarmut im Laufe der Stunden der Wettbewerbe immer deutlicher zu Tage tritt und für die Kinder sicherlich eine gewisse Zumutung darstellt.

Aus diesem Grund hatte man sich – nach den guten Erfahrungen mit dieser Vorgehensweise bei den städtischen Turnieren (Stadtmeisterschaft und -rangliste) und den letztjährig grenzwertigen Finalspielen der C-Schüler um 17:00 Uhr (nach über 8 Stunden in der Halle) – dazu entschlossen, die Altersklassen nicht nur an getrennten Tagen, sondern auch zu unterschiedlichen Uhrzeiten antreten zu lassen. So begannen am Samstag um 09:00 Uhr die Schüler C, gefolgt von den A-Schülern um 12:00 Uhr. Am Sonntag wurde dieses Prozedere fortgesetzt, indem 09:00 Uhr die B-Schüler starteten und 12:00 Uhr die Jugend nachlegte.

Dass dieser Schritt noch nicht der entscheidende zur kindgerechten Ausrichtung sein sollte, zeigte sich im Verlaufe der Tage – wobei wir (um hier mal im Namen der Verantwortlichen des Verbandes zu sprechen) uns natürlich weiter Gedanken machen werden, wie dies geschehen kann – damit das letzte große Turnierereignis vor dem Sommer ein würdiger Abschluss ist, der den Spaß an unserem Sport mit in die Ferien nehmen lässt.

Zunächst sei aber noch der Turnierleitung gedankt für die 2 Tage (mit Aufbau am Freitag sogar 3) hohes Engagement und stundenlange Arbeit, die das Turnier an sich erst ermöglichten und den Kindern das Nachgehen ihrer Sportart gestatteten – allen voran den an beiden Tagen aktiven Marie-Philine Rockmann, die sehr sympathisch die Kinder begrüßte, René Heber und Stefan Rieger.

Natürlich muss auch die Frage nach Verbesserungen gestellt werden – wie die Verwendung eines Turnierprogrammes, das ein Auslosung vornimmt, die sich nicht dem Vorwurf der Unfairness oder Absurdität stellen muss oder eine eventuell transparentere Darstellung des Vorgehens am Turnierleitertisch. Möglicherweise ist mit Hilfe von wesentlich mehr erwachsenen Helfern gerade der großen Vereine des TTVL mehr möglich 😉 – nach wie vor ist der Nachwuchs unsere Zukunft, der sicherlich mit Spaß und tollen Turnieren, die viele helfende Hände in Einheit veranstalten, unserer Sportart gewogener bleibt und ein Vorbild für Solidarität erhält.

Doch zum sportlichen Geschehen:

Los ging es – wie erwähnt – am Samstagvormittag mit den C-Schülern. Von unserem Verein waren mit Meymouna und Thaddeus 2 Kinder angetreten, um Medaillen zu gewinnen, zuvorderst jedoch Spaß zu haben.

Gestartet wurde mit dem Mixed-Wettbewerb, in dem sie im Viertelfinale auf die Paarung Thierbach/ Opitz von Rotation Süd trafen. Vor allem Meymouna merkte man dabei noch etwas die Müdigkeit an, so dass man sich schwerer tat als nötig – hinzu kam, dass Thaddeus sich in Satz 4 verzählte und bei 2:1-Satzführung nicht den Matchball zum 11:8 zählte, sondern ein 10:8, das die Gegner ausgleichen und letztlich das 2:2 erspielen konnten. Glücklicherweise fanden Meymouna und Thaddeus in Satz 5 ihre Stabilität wieder, gewannen klar und hatten mit dem erreichten Halbfinale Bronze sicher.

Hier traf man auf die favorisierte Paarung Nadler/ Flemming (später Goldmedaillensieger) ebenfalls von Rotation Süd, gegen die man zwar schön mithalten, letztlich aber nicht siegen konnte. Trotzdem war Bronze schon einmal ein angenehmer Start ins Turnier.

Weiter ging es mit den Einzelvorrunden – bzw. Vorrunde bei den Jungs, bei den Mädchen spielten alle 5 jede-gegen-jede.

Thaddeus traf dort auf seinen praktisch schon Dauerrivalen und Dauer-Doppelpartner Moritz Georgi von Rotation Süd, gegen den er zwar engagiert spielte, jedoch etwas zu viele Fehler machte und 1:3 verlor. Doch verloren war nichts – gegen seine beiden anderen Gegner zeigte Thaddeus, was er kann und konnte mit 2 Siegen und Rang 2 in seiner Vorrunde doch noch das Achtelfinale erreichen.

Meymouna tat sich immer noch – und gewohnt – schwer, ins Turnier zu finden und musste gegen Thierbach über 5 Sätze gehen, um dessen ungeachtet zu siegen. Dies war dann eine Art Initialzündung – sie wurde immer sicherer, aggressiver und konnte sich mit weiteren Siegen gegen Reyer (Taucha) und Viehweger (Clara Zetkin) bereits Silber sichern. Die Entscheidung um Gold sollte gegen Talea Nadler fallen, gegen die Meymouna schon mehrfach gewonnen, aber auch verloren hatte. Das letzte Duell der beiden endete bei der Vorrangliste 2 mit 3:2 für Nadler. Doch in der Form, die sie mittlerweile im Verlauf der Spiele aufgebaut hatte, spielte Meymouna tolles und druckvolles Tischtennis, ließ sich von Fehlern nicht beirren und sicherte sich mit einem verdienten Sieg zum ersten Mal GOLD bei der Lipsiade. Ganz herzlichen Glückwunsch!

Dass dies nicht die einzige Goldmedaille bleiben sollte, verdanken wir ein großes Stück der sportlichen Fairness von Rotation Süd, die vor dem Turnier ein Doppel von Meymouna und Talea gemeldet hatten und trotz der kurzfristigen Doch-Noch-Zusage ihrer 2. C-Schülerin Hannah Thierbach dabei blieben. Danke.

Beide Erstplatzierten im Einzel hatten dann keine großen Probleme und setzten sich gegen die Kombination Viehweger/ Reyer souverän durch.

Somit konnten sich Meymouna (Einzel & Doppel) und Talea (Doppel & Mixed) über 2 Goldmedaillen freuen, die beide sehr verdient hatten.

Für Thaddeus ging es nach der Vorrunde mit dem Doppel weiter, in dem er und sein Partner Moritz Georgi von Rotation Süd im Achtelfinale auf 2 Spieler der Leutzscher Füchse trafen. Leider fanden beide nicht zu ihrem Spielniveau aus der Vorrunde und mussten sich verdient 2:3 geschlagen geben. Schade.

Dafür konnte Thaddeus sich ein wenig ausruhen und auf die anschließende Einzel-k.o.-Runde konzentrieren, die nach dem Ausspielen der Doppelwettbewerbe folgen sollte.

Nebenbei bemerkt ist dies sicher einer der Gründe für die Dauer des Turniers – mit Einzel, Mixed und Doppel müssen 3 Wettbewerbe ausgespielt werden, die in Kombination immer zu Verzögerungen führen.

Thaddeus setzte sein Turnier dann im Achtelfinale fort, wobei mir bedauerlicherweise der Gegner entfiel – ein Gruppenerster sollte es jedoch gewesen sein. Dort drehte er nochmals richtig auf, zeigte starke Bälle und konnte sich mit sehr guter Leistung für das Viertelfinale qualifizieren, in dem er unglücklicherweise auf den Titelverteidiger Ian Manuel von Leutzsch traf. Doch auch hier zeigte Thaddeus, was er kann, spielte entschlossen mit und verlor letztlich knapp mit 1:3 gegen einen Kontrahenten, der es dann bis zu Silber schaffte und im Halbfinale immerhin den amtierenden Stadtmeister Simon Flemming ausschaltete.

Somit blieb für Thaddeus zwar keine weitere Medaille hängen, aber die Gewissheit schon so ein anständiges Spielniveau zu haben, um mit den besten C-Schülern der Stadt mithalten zu können.

Herzlichen Glückwunsch nochmals an beide C-Schüler für ihre Leistungen.

Das Turnier setzte dann unsere größte Gruppe – die A-Schüler – fort. Pünktlich eingetroffen, wollten Anna, Anton, Ben, David, Maxime, Philipp und Wolf an die Auftritte der Kleinen anschließen.

Hier wurde ebenfalls mit dem Mixed-Wettbewerb begonnen, wobei gleich das Halbfinale anstand (2 der 6 weiblichen Teilnehmerinnen an der Lipsiade wollten wohl kein Mixed spielen). Dort erwischten Anna und Philipp leider das favorisierte Duo Dressler (Leutzsch)/ A. Schmiedecke (Clara Zetkin) gegen die man erwartungsgemäß keine Chance hatte – auch die lange Noppe des weiblichen Gegenüber tat ihren Beitrag 😉

Somit blieb trotz der Niederlage eine Bronzemedaille für beide übrig.

In den Einzelvorrunden der Jungen hatten 5 der 6 Jungs eine machbare Gruppe – zumindest für Rang 2 – erwischt. Ihren Ansprüchen wurden Philipp als souveräner Gruppensieger, Wolf, Anton, David und Maxime als Gruppenzweite gerecht und qualifizierten sich souverän für die k.o.-Runde. Als typischer Lipsiade-Pechvogel, der jedes Jahr seltsam starke Vorrunden erwischt, hatte Ben natürlich wieder einmal ein schweres Los und traf als Nummer 9 der Setzliste auf 2 weitere Spieler der Top 10 (dazu wieder einmal ein Verweis auf ein Programm, das ebensolches verhindert), nämlich Luca Kluge aus Holzhausen und Sewtz von Leutzsch. Mit F. Artic war ein weiterer Spieler vertreten, der sicherlich zu den besseren Nummer 4en im Feld gehörte. In Spiel 1 gegen Kluge lieferte Ben jedoch eine schätzenswerte Vorstellung ab, bei der er ein wenig zu oft Chancen liegen ließ und sich noch knapp 2:3 geschlagen geben musste. Das machte er mit einem glatten Sieg gegen Artic wieder wett und wartete geduldig auf Spiel 3. Als sich abzeichnete, dass die Vorrunde wohl in den letzten Zügen lag, gingen wir doch einmal zur Turnierleitung, um nachzufragen, was mit diesem Spiel sei. Als in der Tabelle ein 3:0 für Sewtz stand, staunten wir nicht schlecht, da dieses Spiel nie stattgefunden hatte. Es stellte sich heraus, dass ein Spieler aus Mölkau, dessen Nachname fast wie Ben’s klingt, dem Aufruf der Partie gefolgt war und das Spiel bestritten hatte. Dies fiel den Spielern nicht auf, da sie den jeweils anderen nicht kannten; uns nicht, da wir zwar den Aufruf vernommen, aber beim Blick auf die besetzten Tische von einem „Verhören“ ausgingen und auch der Turnierleitung nicht. Glücklicherweise konnte der Irrtum geklärt, das Spiel neu angesetzt werden und Ben schaffte es mit einer weiterhin guten Leistung, den Favoriten Sewtz zu schlagen und mit 2:1 Spielen ebenfalls ins Achtelfinale einzuziehen. (Hier der Hinweis, dass Gruppenaushänge sicherlich manchen Irrtum vermeiden können.)

Damit standen alle 6 Starter unseres Vereins in der k.o.-Runde, womit sie die höchste Anzahl aller Vereine stellten.

Bei den Mädchen fanden im Gegensatz hierzu zunächst die Doppelspiele statt, bei denen Anna an der Seite der Mölkauerin Paula Troks antrat. Zum Auftakt trafen beide auf die Kombination Lehmann (BWL) und Kipke (LSV Südwest). In einem engen Spiel setzten sie sich doch überraschend und mit schöner Leistung durch, so dass Silber schon sicher war. In Anbetracht der Tatsache, dass die beiden deutlich stärksten Spielerinnen Dressler von Leutzsch und Hexelschneider von Lindenthal das 3. Doppel im Turnier stellten, wäre der Ruf nach mehr vermessen gewesen. Dennoch zogen sich beide achtbar aus der Affäre, selbst wenn die klare Niederlage nicht zu verhindern war. Mit Silber hatte Anna ihre 2. Medaille des Tages gewonnen, die so viel Auftrieb gab, dass die anschließende Einzelrunde mit einem 3:2-Sieg gegen Lehmann und einem weiteren Erfolg gegen Sperling aus Taucha verheißungsvoll begann. Mit Fortschreiten der Zeit merkte man Anna dann leider die Probleme mit der sauerstoffarmen Umgebung an, so dass nach Niederlagen gegen die Favoritinnen und – eigentlich vermeidbar – ihre Doppelpartnerin auch im letzten Einzel gegen Kipke nur noch wenig zu holen war und unterm Strich Rang 6 stehen blieb. Nichtsdestotrotz präsentierte sich Anna spielerisch ordentlich, zeigte ihre Fortschritte und konnte mit 2 wundervollen Medaillen zurecht stolz den Heimweg antreten.

Bei den Jungs standen nach der Vorrunde gewohnt erst einmal die Doppel an. Hier waren David und Philipp automatisch für das Viertelfinale gesetzt, während Anton & Ben sowie Maxime & Wolf sich dieses erst mit einem Achtelfinalerfolg verdienen mussten. Beide Doppel zeigten, weshalb 3 der 4 Meister der Schülerliga sind und qualifizierten sich ebenfalls erfolgreich für die Runde der letzten 8.

Hier bekamen es Wolf & Maxime mit den Topfavoriten A. Schmiedecke & J. Engler (Markranstädt) zu tun. Erwartungsgemäß war nicht viel zu holen, so dass der Sprung auf das Podest verwehrt blieb.

Ben & Anton trafen auf Heyer (Lindenthal) / Geyer (BWL) gegen die durchaus ein Erfolg möglich war, wobei sicher ein guter Tag nötig wäre. Den erwischten sie nicht ganz – nach spannendem Spiel musste man ebenfalls den Gegenüber gratulieren.

Die beste Chance hatten Philipp und David, die auf ein Leutzscher Duo trafen, von denen der Schreiber dieser Zeilen nur Wahlgren kennt. Diese Möglichkeit ließen sie sich nicht nehmen und gewannen souverän – Bronze war sicher!

Dass man nun im Halbfinale ausgerechnet auf die an 1 gesetzten o. e. A. Schmiedecke & J. Engler treffen musste, war wieder einmal großes Pech – gegen alle anderen wäre ein Finaleinzug wohl mit höherer Wahrscheinlichkeit versehen gewesen. Zwar gaben beide ihr Bestes, doch letztlich vergebens – Bronze sollte dennoch ein glanzvoller Trost sein!

In der nun anstehenden Einzelrunde war Philipp dank Setzlistenplatz 2 automatisch fürs Viertelfinale qualifiziert – die anderen 5 mussten in Achtelfinalspielen ums Weiterkommen kämpfen.

Maxime scheiterte dabei leider als Erster – dem druckvollen Spiel Wahlgrens hatte er zu wenig entgegen zu setzen.

Anton bekam es – mittlerweile gegen 17:00 Uhr – mit Joris Benndorf zu tun und hatte trotz starkem Spiels ebenso das Nachsehen wie David gegen Heyer, wobei hier einige Chancen mehr liegen gelassen wurden – mentale Stärke gehört entscheidend mit zum Spiel 😉 .

Wolf hielt gegen Luca Klug ebenfalls mit und verlor beim 0:3 deutlicher als es die Sätze aussagten, bei denen 2 in die Verlängerung gingen.

Unser letztes Feuer im Eisen der Achtelfinalisten war damit Ben, der gegen einen Spieler von Thekla nach verlorenem 1. Satz aufdrehte, mehr Schnitt in die Bälle legte und letztlich verdient eine Runde weiterkam.

Dass in dieser nun ausgerechnet Philipp warten musste und sich somit wieder einmal unsere beiden nach Live-PZ-Wert besten A-Schüler gegenüberstanden, ist ein erneutes Kapitel des Lospechs. Das Spiel endet dann glatt 3:0 für Philipp, wobei Ben mithielt & ein internes Duell immer schlecht bewertet werden kann.

So musste Ben ebenso wie Wolf, Maxime und Anton trotz guter Turnierleistungen ohne Medaille nach Hause, wobei die Betreuer natürlich nochmals betonten, dass die Zufriedenheit mit den Leistungen bitte hoch sein sollte.

Als letzter Mohikaner blieb damit Philipp übrig, der – mittlerweile 17:30 Uhr – über 6 Stunden in der Halle (Anmeldung war bis 11:30 Uhr) war, was für Tischtennisturniere zwar nicht unüblich, aber meist besser belüftet ist.

Sowohl Philipp als auch seinem Kontrahenten Julius Engler merkte man die Strapazen deutlich an – dennoch lieferten sich beide ein enges Match auf Augenhöhe, das hin und her schwappte und folgerichtig in Satz 5 enden musste. Hier konnte Philipp einen anfänglichen Rückstand drehen, 9:8 in Führung gehen, um den wohl entscheidenden Rückschlag zu kassieren. Ein Netzroller sollte einmal mehr ein Faktor werden, denn statt des im Ballwechsel sich abzeichnenden 10:8 erzielte der Gegenüber das 9:9. Dieser kleine Moment der Enttäuschung reichte leider aus, um bei den nächsten 2 Bällen nicht ganz da zu sein und 9:11 unterliegen zu müssen. Sehr schade für Philipp, der damit seinen letztjährigen Triumph nicht wiederholen konnte, wobei die insgesamt 3 Bronzemedaillen an diesem Tag aller Ehren wert sein und im Rückblick sicherlich froh stimmen werden.

Gegen 18:30 – nach dem Ende der Siegerehrung – konnte die Halle dann für diesen Tag verlassen werden und unsere Abteilung mit 10 Medaillen (2x Gold, 1x Silber, 8x Bronze) zufrieden nach Hause gehen.

 

Am Sonntag hatten wir nach der Absage aller Jugendlichen – manche konnten nicht, andere sollten vielleicht etwas mehr Ehrgeiz aufbringen 😉 – lediglich die 4 B-SchülerInnen Alva, Emilia, Said und Kjöll am Start, wobei neben Medaillenerfolgen auch die Auslosung die Stimmung an diesem Tag bestimmen sollte.

Pünktlich vor Ort stellten uns die Paarungen das 1. Mal vor ein Rätsel. So trafen im Mixed-Wettbewerb Alva und Said als eigentliche Nummer 2 der Setzliste im Semifinale auf die an 1 gesetzte Paarung Roß (Leutzsch)/ Jeschke (Lindenthal), während im anderen Halbfinale Emilia und Kjöll als Nummer 3 auf die Nummer 4 – zwei Schüler der Robert-Schumann-Schul-AG trafen.

Alva und Said spielten dennoch ein gutes Match, gaben alles und konnten sich bei 4 engen Durchgängen immerhin 1 sichern, wodurch das 1:3 und damit verbunden Bronze einen angenehmen Start bedeuteten. Emilia und Kjöll gewannen ihre Partie souverän, wodurch der Finaleinzug und Silber sicher waren. Dass Roß und Jeschke dann leider zu stark für diese beiden war, tat der Freude über Silber keinen Abbruch – alle 4 hatten sich somit schon eine Medaille gesichert.

Bei den Mädchen, wobei das Feld mit 4 Spielerinnen leider sehr dünn besetzt war, wurde im Anschluss gleich das Doppelfinale ausgespielt. Im Vorhinein rechneten wir uns Chancen aus, wenn es gelänge, Jeschke aus dem Spiel zu nehmen und das Mädchen der AG, die übrigens ebenfalls Emilia hieß, vermehrt anzugreifen. Leider zeigten Alva und unsere Emilia in diesem Spiel ihre schwächste Leistung an diesem Tag, fanden nicht wirklich ins Spiel und mussten beim 1:3 den Gegnerinnen gratulieren. Damit war zwar die 2. Silbermedaille sicher, aber irgendwie das Gefühl vorhanden, eine Möglichkeit ausgelassen zu haben.

Doch verzagen galt nicht – in der anschließenden Einzelrunde – alle-gegen-alle – wollten sich die beiden wieder besser präsentieren. Zunächst gelang Alva dabei der Sieg im internen Duell. Im nächsten Spiel gegen Tabea Jeschke (dass hier die Nummern 1 & 2 wieder im 2. von 3 Duellen aufeinandertrafen, tat dem Ergebnis sicher keinen Abbruch, tötete jedoch ein wenig die Spannung) hielt Alva dann mit, konnte sogar einen Satz gewinnen, war in den entscheidenden Phasen allerdings zu unsicher bzw. zurückhaltend, so dass sie sich 1:3 geschlagen geben musste. Durch den Sieg in Spiel 3 gegen die Emilia der Schul-AG sicherte sie sich ihr verdientes 2. Silber des Tages.

Emilia konnte das Duell der Emilias für sich entscheiden und – nach einer Niederlage gegen Tabea Jeschke – immerhin Rang 3 und Bronze bejubeln.

Beide Mädchen gingen somit mit 3 Medaillen nach Hause, was ein toller Erfolg – zugegeben etwas begünstigt durch das kleine Starterfeld – ist.

Bei den Jungs folgten dem Mixed die Einzelvorrunden, in denen sich Said und Kjöll jeweils souverän als Gruppenerste durchsetzten und ins Achtelfinale einzogen.

Etwas mulmig war uns Betreuern schon zumute, als wir sahen, dass aus irgendeinem Grund mit Carlo Wilke von Holzhausen die Nummer 3 des Turniers – jedenfalls nach LivePZ – und Mischa Roß aus Leutzsch, Nummer 2, in einer Gruppe waren, die Letztgenannter gewann. (Erneut meine Forderung nach einem Turnierprogramm, dass so etwas trotz der wohl fehlenden Meldung der LivePZ durch Holzhausen verhindert hätte.)

So musste nämlich ein Gruppenprimus auf jenen Wilke treffen. Dass dies nun ausgerechnet Said traf, der als Nummer 5 der Setzliste eigentlich einen schlagbareren Gegner erwartet hatte, kam nicht nur ihm unfair vor.

Doch zunächst folgten die Doppel. Hier traten Kjöll und Said im Achtelfinale gegen 2 mir unbekannte Kontrahenten an und gewannen souverän. Im folgenden Viertelfinale – bei einem Sieg würde eine Medaille winken – kamen die Gegner aus Marienbrunn, wobei Said’s Partner von der Stadtmeisterschaft, Wagner, einer der beiden war. Offenbar verspürten Kjöll und Said etwas zu deutlich Druck – anders war die plötzliche Leistungsminderung nicht zu erklären. Vor allem Kjöll verschlug in den ersten 3 Sätzen zu viele Bälle, so dass ein 1:2-Rückstand gedreht werden musste. Glücklicherweise fing sich Kjöll – beide spielten wieder ausgezeichnete Ballwechsel und konnten zusammen das Spiel zum 3:2 drehen, das am Ende hoch verdient war.

Folglich stand für beide die 2. Medaille des Tages fest – allein die Farbe war noch zu ermitteln. Im Halbfinale warteten allerdings die an 1 gesetzten G. Schmiedecke / Amann von Clara Zetkin, wobei insbesondere Erstgenannter zu viel Druck ausüben und das Spiel zu Ungunsten von unseren beiden Jungs entscheiden konnte.

Dennoch ist Bronze eine schöne Medaille, die mit Stolz entgegengenommen werden durfte.

In der nun folgenden Einzelrunde kam es wie o. e. zum Achtelfinalduell der 3 (Carlo) gegen die 5 (Said), die beide angespannt und etwas sauer in dieses Spiel gingen, auch wenn Carlo noch glücklich ob seines Doppelerfolges an der Seite von Mischa Roß war.

Said konnte schnell den Frust ablegen und mit cleverem Spiel 2:0 in Front gehen. Bedauerlicherweise fand Wilke –mit Hilfe seines Doppelpartners – eine taktische Strategie, die an diesem Tage nicht von Said wiederlegt werden konnte, sondern im Gegenteil zu etwas Verkrampftheit führte, wodurch das sicher scheinende Spiel noch kippte und 2:3 an den Holzhausener ging, der im Anschluss souverän sein Viertelfinale gewann und sich Bronze sicherte.

Sehr schade für Said, der ein starkes Turnier spielte und den Ärger ob der Auslosung sicher bald in den altbekannten Trainingseifer wandeln wird, um selbst diesen Situationen sicher trotzen zu können.

Bei Kjöll und seinem Achtelfinale spielte sich das genau umgekehrte Bild ab – gegen Landolin Kleinmichel von Clara Zetkin lag er 0:2 zurück, konnte sich jedoch taktisch umstellen und mit hervorragendem Spiel noch einen 3:2-Erfolg erringen. Das Spiel war vor allem mental eine sehr gute Vorstellung.

Im Viertelfinale bekam er es dann bedauerlicherweise mit Mischa Roß zu tun, gegen den er nicht wirklich viele Chancen bekam – zu sicher war dessen Topspinspiel. Nach einem deutlichen 0:3 hieß es Abschied nehmen – wobei Kjöll mit 2 Medaillen und einem insgesamt lobenswerten Auftritt zufrieden das Turnier abschloss.

Unterm Strich blieben am Sonntag gleichfalls 10 Medaillen (5 Silber, 5 Bronze) und die Erkenntnis, dass wir Betreuer mit dem gesamten Wochenende und dem Auftritt unserer „Schützlinge“ hoch zufrieden sein können, was bei der Saisonabschlussfeier am folgenden Montag natürlich genau so mitgeteilt wurde.

Mit 20 Medaillen insgesamt übertrafen wir nicht nur erneut die Werte der Vorjahre, sondern all unsere Erwartungen und freuen uns, dass die Spieler Spaß und Erfolg hatten, was in der anstehenden Sommerpause sicherlich die Ambitionen für das kommende Spieljahr steigen und die Lust am Tischtennis erblühen lassen wird.

Mein Dank gilt allen Kindern – also Alva, Anna, Emilia, Meymouna, Anton, Ben, David, Kjöll, Maxime, Philipp, Said, Thaddeus und Wolf – für die Leistungen, den Einsatz, das wieder einmal sportlich faire Verhalten sowie den Spaß, den sie uns mit ihren spielerischen Auftritten bereiteten.

Zudem sei Gabi Horn für die Unterstützung bei der Betreuung gedankt und – trotz der Kritik – auch den Veranstaltern, ohne die das Turnier nicht möglich gewesen wäre.

–> Ein paar Bilder zeigt demnächst unsere Galerie

.

Übersicht Turniere 2016/ 2017

Stadtrangliste 2017

Am letzten Sonntag des Monats März stand für alle Nachwuchskräfte des Tischtennisverbands Leipzig sowie demzufolge auch unsere SpielerInnen die Stadtrangliste auf dem Programm.

Insgesamt 14 Lindenau 1848er- noch ein paar mehr verhinderte die Buchmesse –  hatten sich sehr zeitig (Treffpunkt war 08:30 Uhr, wobei in der Nacht die Uhren eine Stunde vor auf Sommerzeit gestellt werden mussten) beim Verantaltungsort – der Halle von Rotation Süd – eingefunden, um an den Tischen um Punkte, Sätze und Matches zu kämpfen.Damit stellte unsere Abteilung nicht nur die meisten Teilnehmer aller Vereine (insgesamt waren es 56), sondern konnte auch in so vielen Altersklassen – nämlich 6 – wie kein anderer  Verein an den Start gehen.

Stadtrangliste 2017 – Vorrundenspiele

Aufgrund der hohen Gesamtteilnehmerzahl, insbesondere bei der Jugend, wird man sich – so viel ist sicher – im nächsten Jahr seitens des Verbandes auf 2 Tage zur Austragung des Turnieres – ähnlich der Stadtmeisterschaften – orientieren.

In den jüngsten Altersklassen stellten wir insgesamt 5 TeilnehmerInnen.

Bei den C-Schülern trat dabei Thaddeus gegen 5 Kontrahenten leider nur einer 6er-Gruppe an, machte teilweise tolle Spiele und lieferte sich bereits schön anzusehende Ballwechsel, u.a. mit dem späteren Sieger Flemming von Rot. Süd, die seine Fortschritte in den letzten Monaten verdeutlichten, auch wenn hier und da noch etwas Sicherheit fehlte. Insgesamt errang Thaddeus 2 Siege bei 3 Niederlagen, von denen sicherlich 1 vermeidbar war, und sicherte sich damit am Ende Rang 4 und die Qualifiaktion zur Vorrangliste 3 im Bezirk.

Meymouna spielte in ihrem ersten Turnier bei den C-Schülerinnen mit. Diese traten zusammem mit Emilia, die ebenfalls ihre Turnierpremiere erfuhr, geburtsbedingt jedoch schon B-Schülerin ist, in einer Gruppe an, da insgesamt leider nur 3 C-Mädchen und Emilia als einziges B-Mädchen vor Ort waren. Diese Vierergruppe konnte Emilia mit 3 knappen, aber verdienten Siegen fürt sich entscheiden, was ein schöner Erfolg war, auch wenn die Qualifikation zur nächsten Bezirksrangliste bereits vorher feststand – wie im Übrigen auch für Meymouna. Letztere musste sich zwar in all ihren 3 Partien geschlagen geben, spielte jedoch gut mit und hatte auch etwas Pech bei gleich 2 2:3-Niederlagen, womit Rang 3 unterm Strich stehen blieb.

Den gleichen Rang eroberte ihr Bruder Said bei seinem ersten Auftritt in der Gruppe der 7 B-Schüler, wobei er mit 3 Siegen bei 3 Niederlagen kämpferisch alles zeigte, seine gute Ballsicherheit ins Spiel brachte und eins um andere Mal die wesentlich erfahreneren Spieler in Verlegenheit brachte. Natürlich bleibt technisch noch einiges zu tun, was aber mit solch einem Erfolg noch viel leichter von der Hand gehen sollte. Ebenfalls bei den B-Schülern trat Tillmann an, der nach anfänglichen Startschwierigkeiten, besser in den „Turniermodus“ fand und noch insgesamt 2 Siege sichern konnte, die am Ende zwar „nur“ zu Rang 6 – aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses – genügten, jedoch zusammen mit dem engen Spiel gegen den späteren Sieger Steube, dem er einen Satz abknüpfen konnte, ebenfalls Mut für die Zukunft und für die nächsten Bezirksstufen geben sollte, die beide B-Schüler erreichten.

Bei den A-Schülern traten für unsere Abteilung gleich 4 der insgesamt 10
Spieler an, wobei etwas seltsam eine 6er- und eine 4er-Gruppe als Vorrunde gebildet wurden, von denen jeweils die ersten 3 in die Finalrunde einziehen sollten Gerade die Angehörigen der 6er-Gruppe hatten damit – sofern sie die Finalrunde erreichten – schlussendlich 8 Spiele absolviert, also fast die Anzahl, die es bei einem jeder-gegen-jeden-Modus gegeben hätte. 

In der größeren Gruppe 1 vertaten uns Simon W und Wolf. Ersterer gewann recht souverän 4 seiner 5 Duelle, wobei er einzig dem späteren Zweiten Engler aus Markranstädt unterlag. Wolf hingegen startete etwas schwierig ins Turnier mit 2 Niederlagen, vermochte sich danach jedoch zu steigern und noch 2 der folgenden 3 Spiele zu gewinnen, was unterm Strich zwar „nur“ Platz 4 und damit Ausscheiden bedeutete, aber immerhin achtbare Resultate gegen teilweise gute Gegner.

In Vprrundengruppe B feierte mit Jonte ein weiterer Spieler seine Turnierpremiere, wobei es vor allem darum ging, Turnierluft zu schnuppern und Erfahrungen zu sammeln – die langen Wartezeiten waren dabei sicherlich keine schlechte Vorbereitung auf die Lipsiade 😉

Natürlich war noch nicht mit einem Weiterkommen zu rechnen, wobei Jonte zum Teil gut mithilet, auch wenn er alle 3 Duelle verlor. Mehr Hoffnung machte sich dagegen Ben, der letztes Jahr ja noch bei den B-Schülern fast in die landesweite Qualifikation zur Rangliste 1 eingezogen wäre (es fehlte 1 Punkt im damals letzten Duell). Entsprechend motiviert legte er einen Sieg in Spiel 1 hin, musste in Duell 2 gegen den späteren Sieger G. Schmiedecke von Clara Zetkin jedoch eine Niederlage verkaften, ehe er sich nach Abwehren eines Matchballes gegen den Marienbrunner Dittrich mit 3:2 durchsetzte und als 2. die Finalrunde erreichte.

In dieser Finalrunde bezwang im internen Duell Simon W Ben und sicherte sich bei 1 Niederlage (G. Schmiedecke) und 1 weiteren Sieg über den o.g. Dittrich am Ende Rang 3 vor dem Viertplatzierten Ben, der ebenfalls noch 1 Niederlage (gegen Engler) und 1 Sieg (gegen Poster von Leutzsch) einfahren konnte. Damit qualifizierten sich beide Spieler für das anstehende Qualifikationsturnier der Vorrangliste 3 im Bezirk.

In der größten Gruppe – der Jugend – stellten wir gleich 5 Starter, darunter mit Philipp einen Spieler, der zwar nicht der Altersklasse zugehörig ist, aber durch seinen Status als Vorqualifizierter der Schüler A zu Trainingszwecken mitspielen konnte. Dass er am Ende unser bester Teilnehmer in dieser Altersklasse sein sollte, ist nach seiner Leistungsexplosion in den vergangenen Monaten zwar nicht allzu überraschend, dennoch beachtenswert. In seiner 5er Vorrundengruppe setzte er sich gegen u.a. gegen Ole durch, der sich leider durch ebendiese Niederlage trotz guter Leistungen als Gruppendritter nach 2 Siegen bei 2 Niederlagen in der Vorrunde verabschieden musste, und unterlag lediglich und äußerst knapp (2:3) dem erfahreneren Bezirksklassejugendspieler Verlohren von Clara Zetkin. Neben Ole schied ebenfalls unglücklich Nicolas aus, der in seiner Gruppe am Ende nur Vierter wurde, dabei jedoch 2 Mal 2:3 verlor und in beiden Spielen nicht nur Siegchancen, sondern vielleicht sogar Siegpflichten hatte. Dennoch sollte auch er – wie Ole – zufrieden mit seinen Leistungen sein – auch Pechtage gehören dazu und müssen verdaut werden. Ebenfalls Pech hatte Theo – jedoch eher konditionelles – der als  einziger Ausgeschiedener nach der Vorrunde 6 Spiele zu absolvieren hatte. Zum einen wurde er der einzigen 6er-Gruppe zugelost, zum anderen verstand der o.g. Dittrich aus den Schülern A den Aufruf in runde 1 falsch und trat gegen Theo an, der eigentlich auf Dietrich von MWL wartete. Da auch Theo beide Gegner nicht kannte und wir als Trainer leider nicht so wirklich Überblick über sowohl Teilnehmer als auch Gruppen, Runden oder Ähnliches erhielten – sicherlich ein Verbesserungsvorschlag für nächstes Jahr, wobei dieses Chaos wahrscheinlich auch den (zu) vielen Teilnehmern geschuldet war, wurde dieses Missverständnis erst im Anschluss an ein hartes Fünfsatzmatch, das Theo zwar gewinnenn konnte, das aber nicht zählte, festgestellt und warf ihn natürlich etwas aus der Bahn. Insgesamt konnte Theo dann „nur“ 2 seiner 5 Spiele gewinnen, unterlag dabei dem „richtigen“ Dietrich und immerhin 2 Bezirksklassespielern und schied ebenfalls als 4ter seiner Vorrunde aus, wobei die Leistungen etwas zu wechselhaft waren. Als letzter der 5 Lindenauer ging Yangnan an den Start und hatte mit insgesamt 3 Bezirksspielern, dabei 2 in der Jugend und 1 gar bei den Herren, schon eine harte Gruppe erwischt. Folgerichtig verlor er auch recht chancenlos gegen diese 3, konnte aber immerhin den 5. Mann der Gruppe bezwingen und damit zumindest etwas versöhnlich als 4. aus dem Turnier gehen.

Somit konnte als Einziger Philipp in der nun folgenden 8er-Finalrunde antreten und weiter gegen starke Konkurrenz unter Turnierbedingungen üben, wobei er sich natürlich keineswegs kampflos geschlagen geben mochte, was gleich sein erster Kontrahent Köhler aus Marienbrunn erfuhr (der leider später recht unsportlich vorzeitig abreiste), den er souverän mit 3:1 bezwingen konnte. Es folgte zwei erwartete Niederlagen gegen den späteren satzverlustfreien (!) Turniersieger Beckert aus Thekla sowie den Bezirksklasseherrenspieler Kluttig aus Holzhausen, dem er aber in allen 3 Sätzen starke Gegenwehr leistete bevor es zu spannenden Duellen gegen die Bezirksklassejugendspieler von ClLara Zetkin, Ullrich und Knipper, kam. Musste er sich ersterem noch unglücklich und auch etwas unverdient mit 1:3 geschlagen geben (gegen den er mit etwas mehr Mut vielleicht gar einen Sieg erreicht hätte), gelang dieserTriumph  in Spiel 2 gegen Knipper durch einen taktisch cleveren und spielerisch starken Auftritt. Dass am Ende noch eine Niederlage gegen den ebenfalls schon bei den Bezirksherren agierenden Holzhausener Engelmair folgte, war dann durchaus zu verkraften. Mit Abschlussrang 7 kann Philipp extrem zufrieden aus dem Turnier gehen und hochmotiviert seine tolle Leistungsreise der letzten Monate fortsetzen.

Alles in allem konnten sich 7 unserer SpielerInnen für die  Ranglistenturniere im Bezirk qualifizieren – HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!! , was ein toller Erfolg ist und zum einen unsere Quote des letzten Jahres nochmals erhöht und zum anderen Ansporn sowohl für Trainer als auch Spieler ist, die gute Entwicklung weiter voranzutreiben.

Das Turnier an sich musssicherlich im nächsten Jahr auf 2 Tage ausgedehnt werden, um die tlw. sehr langen Wartezeiten und Unübersichtlichkeit bei so vielen Startern und gleich 4 Altersklassen zu vermeiden, auch wenn wir uns bei den bemühten Organisatoren von Rotation Süd (die nichts für den Sanitärzustand in der Halle können 😉 ) für Ihren Einsatz und ihre ehrenamtliche Arbeit bedanken möchten.

Unseren Startern soll an dieser Stelle nochmals ein Lob für den gezeigten Einsatz, die sportliche Disziplin, das faire Auftreten – das leider nicht jeder Spieler, v.a. wenn er scheinbar überlegen ist, beherrscht – gezollt werden und ein Dank an unsere Betreuer vor Ort gehen.

.

Landespunktwertungsturnier 2017

Am Wochenende des 18. und 19.03.2017 fanden in Döbeln die Landespunktwertungsturniere der Schülerinnen und Schüler sowie Jugend statt. In dieser Turnierserie geht es darum, Punkte zu sammeln, um in der durch den STTV geführten Rangliste nach oben zu klettern und sich dadurch bspw. für Turniere vorzuqualifizieren.

Für uns an den Start gingen am Samstag Sophie bei den C-Schülerinnen und am Sonntag bei den B-Schülern Philipp, der sich im Januar durch seinen tollen Erfolg beim Bezirksturnier qualifiziert hatte.

Sophie trat dabei zunächst in einer Vorrudengruppe von 5 Mädchen an, in der sich die besten 2 für die Finalrunde 1 (Plätze 1-6) und die Ränge 3 & 4 für die Finalrunde 2 (Plätze 7-12) qualifizieren sollten. Nach einem Auftaktsieg und einer leider klaren Niederlage folgten für Sophie 2 sehr enge Spiele, von denen sie eines mit 3:2 gewinnen konnte, das andere jedoch ebenso knapp verlor. Am Ende waren die Ränge 2-4 punktgleich, so dass das Satzverhältnis entscheiden musste. Bei diesem hatte Sophie leider 2 Sätze zu viel verloren und verpasste damit Finalrunde 1. In Finalrunde 2 ging es um das Erreichen des 7. Ranges, wobei sich leider jetzt eine Pechphase und manchmal Hektik aneinander reihten und von Sophie gleich 3 weitere Spiele mit 2:3 verloren wurden, was nach dem Motto „erst hatte sie kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu“ in einem 12. Platz mündete, der bedauerlicherweise nicht die Leistung wiederspiegelt, die Sophie zeigte und mit der sie trotzdem zufrieden sein sollte.

Am Sonntag startete Philipp in einer 6er-Vorrundengruppe, die sehr stark besetzt war, u.a. mit insgesamt 4 Landeskaderangehörigen! Los ging es gleich mit dem einzigen anderen Leipziger der Gruppe – Louis Ronniger von Holzhausen, den Philipp in einem wahren 5-Satz-Krimi besiegen konnte. Im Anschluss folgte eine Niederlage gegen den starken Radebeuler Gries ehe auch bei Philipp ein wenig Unglück Einzug hielt. Trotz überlegenen und tollen Spiels unterlag er knapp mit 2:3 dem Sachsenmeister U11 Piechotta. Gegen den starken Dresdener Bach, der am Ende Gesamtzweiter wurde, war auch noch enttäuschungsbedingt wenig zu holen, wobei das Aufbäumen und ein erneut knappes 2:3 im letzten Spiel zeigten, dass Philipp – trotz des Ausschreidens nach der Vorrunde – nach seinen erst 1,5 Jahren Tischtennis stolz auf seine Leistung sein darf!

–> ein paar Bilder zeigt unsere Galerie

.

Bezirkspunktwertungsturnier 2017

Philipp Sieger der B-Schüler / auch Sophie bei Landespunktwertungsturnier

Am vergangenen Wochenende fanden in Döbeln die Bezirkspunktwertungsturniere des Nachwuchses statt, wobei sich 4 Altersklassen in 2 Tage aufteilten.

Von unserer Abteilung hatten sich eindrucksvolle 11 Spieler und Spielerinnen qualifiziert, wobei wir leider 4 Absagen verkraften mussten, die entweder krankheitsbedingt oder aufgrund persönlicher Verpflichtungen auftraten.

Am Donnerstag vor dem Turnier erfuhren wir zudem, dass auch Sophie nicht teilnehmen müsse, da bei den C-Mädchen lediglich 3 gesunde Teilnehmerinnen übrig geblieben waren, die direkt für das Landespunktwertungsturnier gemeldet werden – die ersten 3 wären weitergekommen, so dass eine Ausscheidung obsolet wurde. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle trotzdem an Sophie, die damit – wie im Vorjahr – um Zähler für die Punktwertung ihrer Altersklasse kämpfen kann.

Übrig geblieben waren damit „nur“ noch 6 Jungs unseres Vereins.

Am Samstag, 28.01., machten sich dabei Thaddeus bei den C-Schülern und Nicolas bei den A-Schülern auf den Weg (an dieser Stelle ein Dank an Nicolas‘ Mutter fürs Fahren und Gabi Horn fürs Betreuen).

Das Ziel sollte für beide Spielerfahrung-Sammeln lauten, auch wenn Nicolas sicherlich mit etwas mehr Ambitionen ins Turnier ging/ gehen konnte.

Thaddeus hatte in seiner Gruppe neben seinen Gegnern auch ein wenig mit seiner Nervosität zu tun, spielte aber gute Spiele, in denen er leider häufiger einen Vorsprung nicht ins Ziel führen konnte. Zum Ende stand zwar nur 1 Sieg zu Buche, aber viele gute Partien sowie weitere Satzgewinne, die zeigten, dass er in Anbetracht der Kürze seiner Mitgliedschaft auf einem guten Weg ist und optimistisch in die Zukunft schauen kann.

Nicolas kam in seiner Gruppe etwas mühsam in den Wettkampf, was aber auch daran lag, dass er gleich zu Beginn die wohl 3 stärksten Kontrahenten in der Vorrunde vorgesetzt bekam. Er steigerte sich jedoch von Match zu Match, zeigte neben guten spielerischen Leistungen auch seinen bekannten großen Kampfgeist und konnte seine letzten 3 Partien gewinnen, u.a. immerhin gegen den Jugendbezirksklassespieler Schmerler von Rot. Süd.

Schlussendlich genügte es für beide leider nicht zum Einzug in die Finalrunde, wobei der Einsatz stimmte und die guten Leistungen in den Spielen positiv auf das Turnier zurückblicken lassen!

Am Sonntag verdoppelten wir unsere Teilnehmerzahl. Mit Ben, David, Philipp und Tillmann starteten vier B-Schüler in ihr Bezirkspunktwertungsturnier. Auch an dieser Stelle sei den Fahrern herzlich gedankt – nämlich Antons Mutter und Davids Papa.

Pünktlich 08:30 vor Ort blieb genügend Zeit fürs Einspielen und den Blick auf die Aufteilung der Vorrunde, die Ben & David in dieselbe Gruppe „gespült“ hatte, die nach dem Fehlen des ELS-Starters auch als einzige nur 5 Mitglieder aufwies.

Beide trafen daher bereits im ersten Duell aufeinander, wobei sie deutlich verkrampft spielten. Ein interner Wettstreit – noch dazu von eingeschworenen Mannschaftskameraden – ist dann doch nicht für jeden etwas. David schaffte es dabei mit 3:2 die Oberhand zu behalten und durch einen weiteren Sieg im folgenden Spiel toll zu starten. Demgegenüber musste Ben folgend noch 2 Niederlagen kassieren – gegen die beiden Gruppenfavoriten Kluge und Steube – wobei er v.a.  gegen den Erstgenannten hervorragend mithielt und das Spiel lange offen gestaltete. Leider fehlte an diesem Tag etwas seine Offensivkraft, was letztlich den Ausschlag für die Verluste gab. Mit einem abschließenden Sieg blieb immerhin ein tröstliches Ende sowie die Einsicht, an besseren Tagen auch deutlich größere Chancen zu haben. David durfte in 2 Anläufen versuchen, die Finalrunde der besten 6 zu erreichen. In beiden Spielen konnte er vorzüglich mithalten, zog schöne Topspins, platzierte gut, hatte am Ende dennoch ein wenig Grund sauer auf sich selbst zu sein, da zu viele Aufschlagfehler wahrscheinlich mindestens 1 Sieg verhinderten. So schieden beide als 3. bzw. 4. ihrer Gruppe aus, hatten sich aber achtbar „verkauft“.

Tillmann sollte in Gruppe 1 in seinem ersten überstädtischen Turnier primär Erfahrung sammeln und Spaß haben. Vor allem gegen die besseren Gegner hielt er auch durchaus gefällig mit und zeigte deutlich seine technischen Fortschritte. Dass es aber auch Nervenstärke zu bewahren heißt, musste er leider in den beiden Spielen sehen, in denen er zwar technisch überlegen war, aber seine Unruhe nicht ganz ablegen konnte und eher an eigenen Fehlern bzw. Inkonsequenzen scheiterte. Trotz des daraus resultierenden Scheiterns in der Vorrunde sollte Tillmann zufrieden mit sich sein und wird sicherlich beim nächsten Mal etwas „abgebrühter“ zu Werke gehen können.

In Gruppe 3 traf Philipp eigentlich meist auf Gegner, gegen die er keine Probleme haben müsste – einzig Max Mittelbach aus Großpösna und Carlo Wilke aus Holzhausen (immerhin Bezirksmeister im Doppel) schienen gefährlichere Kontrahenten zu sein. Nach klarem Auftakterfolg stellte er durch ein 3:2 (und einer gelungenen Revanche für die Niederlage bei der Bezirksmeisterschaft) in einem sehr engen, nervenaufreibenden Match gegen Carlo aber bereits die Weichen in Richtung Gruppensieg, welcher in den späteren Spielen nie gefährdet war, in denen nur durch etwas zu viel Rumspielen noch 1 Satz verloren wurde.

Somit hatten wir immerhin einen Lindenauer in der rein mit Leipzigern bestückten Finalrunde, in welcher Philipp auf den Vizesachsenmeister U11 Mischa Roß, den Bezirksmeister im Doppel Nummer 2 Joris Benndorf, den 3. der Bezirksmeisterschaft Ansgar Steube sowie den starken Holzhausener Luca Kluge treffen sollte. (Anm.: Das Ergebnis gegen Carlo Wilke wurde übertragen.)

Zunächst hieß es im Duell gegen Mischa Roß anzutreten, gegen den Philipp bei der Bezirksmeisterschaft noch knapp verlor. Erneut gab es ein Hin und Her in einem meisterlichen Spiel, das nach 1:0-Satzführung und 1:2-Satzrückstand schließlich im fünften Satz entschieden werden musste. Hier hatte Philipp eindeutig die besseren Nerven, nutzte die Ungeduld seines Gegenüber gut aus und gewann mit 3:2 auch seine 2. Revanche des Tages. Im folgenden Spiel gegen Ansgar Steube galt Philipp, der eine 3:0-Bilanz gegen ebenjenen Gegner aufwies, eigentlich als Favorit. Doch Ansgar kämpfte sich nach 0:1 prima ins Match, spielte taktisch clever und wäre fast als Sieger vom Tisch gegangen – aber eben nur fast. Letztlich setzte sich Philipp auch hier wieder 3:2 durch und hatte das Ticket zum Landespunktwertungsturnier schon fast in der Tasche. Ein Sieg musste zur Sicherheit noch her und sollte gegen Joris Benndorf geholt werden. Doch auch hier konnte man am Rande nicht aufatmen. Erneut wurde es eine Nervenschlacht, in der Philipp bei 1:2-Satzrückstand und 9:10 im Vierten sogar 1 Matchball abwehren musste. Glücklicherweise gelang dies – evtl. brachte sich Joris durch eine Auszeit auch selbst raus – mit 3 Punkten in Folge zum 12:10. In Satz 5 schien alles bereits positiv zu enden, doch auch Philipp hatte etwas Nervenflattern, vergab bei 10:8 zunächst einen Schuss, machte einen einfachen Schupffehler zum 10:10, riss sich dann aber noch einmal zusammen und konnte mit einem 2. Schuss zum 12:10 abschließen. Im letzten Duell gegen Luca ging es damit nur noch um die Kosmetik. Da sein Rivale augenscheinlich schon mit dem Tag abgeschlossen hatte, konnte Philipp auch sein 9. Match gewinnen und sich damit zum ungeschlagenen Bezirkspunktwertungsturniersieger krönen!!

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu dieser famosen Leistung und zur Qualifikation zum Landespunktwertungsturnier!

An dieser Stelle seien aber auch die anderen 3 Jungs noch einmal für Ihren Auftritt gelobt sowie für die Unterstützung Philipps bei seinem Erfolg. Ein solcher Mannschaftsgeist gefällt jedem Betreuer außerordentlich.

Abschließend sei dem Organisationsteam für einen reibungslosen Ablauf gedankt, wobei man vielleicht die eine oder andere Pause zwischen den Spielen einlegen kann, damit die Kinder – es sind ja keine Maschinen, die da spielen – Zeit haben, mal etwas zu trinken, zu essen, kurz zu regenerieren oder auch nur das WC aufzusuchen, gerade die, die 5-Satz-Matches bestreiten.

Nochmals sei auch den Fahrern an diesem Wochenende (Nicolas‘ Mama, Davids Papa, Antons Mama) gedankt sowie aus persönlicher Sicht den Lindenthalern um Familie Hexelschneider, die den Schreiber der Zeilen nach Hause mitnahmen.

Ein dickes Lob geht auch an unsere 6 Spieler, die sich erneut als faire Sportsleute, engagierte Teilnehmer und nette Menschen zeigten!

–> Ein paar Fotos finden sich hier

.

Bezirksmeisterschaft B-SchülerInnen

Alva mit Silber im Doppel / Jungs mit guten Auftritten

Am letzten Wochenende des Monats November fanden in Markkleeberg – in einer sehr schönen Halle – die Bezirksmeisterschaften der B-SchülerInnen statt.

Von unseren Nachwuchsspielern hatten sich gleich 7 qualifiziert (die meisten aller Vereine), wobei leider 2 absagen mussten (Anna & Tillmann). Somit traten wir am Sonntag, 27.11.2016, mit 5 SpielerInnen an und hofften bei allen auf gute Leistungen, wobei für einige v.a. Erfahrung-sammeln das Ziel sein sollte, da sie zum ersten Mal ein überstädtisches Turnier bestritten.

Bei den Mädchen hatte Alva nach der Absage ihrer eigentlich vorgesehenen Doppelpartnerin Anna das „Glück“, mit der hohen Turnierfavoritin Jolanda Willberg in ein Doppel gelost zu werden, wobei dank des kleinen Starterfeldes von leider nur 6 Mädchen, die Medaille schon sicher war – aber vielleicht ging sogar mehr. Los ging es jedoch mit den Einzeln, bei denen Alva sich zwar kontinuierlich steigern konnte, der tlw. sehr starken Konkurrenz aber letztlich aber die Siege überlassen musste und am Ende den 6. Rang erreichte. Dennoch sollte Alva zufrieden sein, da sie im Gegensatz zu allen anderen gerade erst mit dem Tischtennis anfing und einige schöne Bälle spielte. Im Doppel rechneten wir uns auch aufgrund der Partnerin bessere Chancen aus. Nach einer kurzen Findungsphase im ersten Spiel gegen die letztjährige Sachsenmeisterin U11 Julie Konradt und ihrer Markkleeberger „Noppen“-Partnerin (ja, lange Noppe auf der RH bei einem B-Mädchen) und 0:2-Satzrückstand fanden beide immer besser ins Spiel und konnten dieses noch zu einem 3:2 Sieg drehen. Im anschließenden Endspiel um den Sieg gegen die eingespielten Holzhausenerinnen Moschner/ Roßbach wurde erneut eine 5-Satz-Schlacht ausgetragen, wobei leider letztlich die beiden Kontrahentinnen das bessere Ende für sich hatten. Dennoch ist die Silbermedaille ein schöner Erfolg für Alva, der sicherlich die Motivation für das Training weiter erhöht.

Bei den Jungen konnten wir gleich mit 4 Startern an die Platte gehen, wobei v.a. Philipp und Ben sich gute Chancen ausrechnen durften, wobei Anton etwas geschwächt mit einer Erkältung ins Rennen ging und mal sehen musste, inwieweit diese ihn einschränkt und David v.a. lernen sollte und leider auch eine sehr starke Vorrundengruppe (u.a. mit dem Kreismeister U13 Mühlbach, dem späteren Doppelbezirksmeister Benndorf und dem Doppelstadtmeister Kluge) erwischte. Auch hier startete das Feld mit den Einzeln in einer Gruppenphase, wobei sich Ben ganz souverän den ersten Rang der seinigen sichern konnte, Philipp nur durch einen knappe 2:3 Niederlage gegen den Vizesachsenmeister U11 (nach Matchball im Fünften) auf Rang 2 – der dennoch zum Weiterkommen reichte – landete und Anton ebenso den 2. Platz bei einem Sieg und einer Niederlage (allerdings gegen den späteren Sieger) erreichte. David musste leider etwas Lehrgeld zahlen, schaffte aber gegen die starken Gegner Satzgewinne und konnte rein leistungsmäßig überzeugen – auch wenn die Verspieltheit evtl. besseren Ergebnissen manchmal im Weg stand.

Fortgesetzt wurde das Turnier mit den Doppeln, in denen Philipp & David nach einem souveränen Sieg ebenso ins Viertelfinale vorstießen wie die bereits dafür gesetzten Ben & Anton. In den folgenden Duellen ging es also bereits um Medaillen. Diese Erkenntnis schien zunächst Philipp & David nicht zu beeindrucken, konnten sie gegen die starke Paarung Wilke/ Benndorf 2:0 in Führung gehen. Offenbar setzte dann aber der Gedanke zu viel Nervosität frei, da beide plötzlich etwas verkrampften, taktisch nicht mehr so clever agierten und sich noch mit 2:3 geschlagen geben mussten. Schade – auch wenn die Tatsache, dass die Gegner später sogar das Turnier gewannen vielleicht ein wenig relativierend wirken kann. Bei Ben & Anton lief es genau umgekehrt. Während sie in den ersten beiden Sätzen nicht wirklich ins Spiel fanden, steigerten sie sich in Satz 3, konnten diesen für sich entscheiden und verkürzen. Ein paar Ungenauigkeiten und überhastete Aktionen kosteten dann aber Satz 4, womit auch hier das Viertelfinal-Aus besiegelt war.

3 der 4 hatte nun aber in der folgenden  Einzel-k.o.-Runde die Chance, vielleicht in Richtung Medaille zu schielen. Anton erwischte jedoch mit dem bereits erwähnten U11-Vizesachsenmeister Roß einen starken Gegner, dem er vielleicht auch erkältungsbedingt – nur teilweise das Leben erschweren konnte, letztlich jedoch 0:3 unterlag. In Anbetracht der angeschlagenen Fitness aber ein gutes Turnier durch Anton! Philipp hatte es mit dem frisch gebackenen Doppelbezirksmeister Wilke zu tun und wollte sich für die knappe Niederlage im Doppel revanchieren. Leider verlief der Start sehr holprig, so dass er bereits 0:2 zurück lag. Mit einer Menge Kampfgeist und einer deutlichen Steigerung konnte Philipp aber zum 2:2 ausgleichen und im Fünften 10:9 in Führung gehen. Als außenstehender Betreuer hatte man sogar eine um 1 Punkte höhere Führung gezählt, wobei die beiden Jungs sicherlich auch durch die Nervosität zweimal durcheinander kamen und nicht ganz klar war, wie hoch die Führung ist. Dennoch – Matchball und Chance aufs Viertelfinale. Bedauerlicherweise traf der Gegner jetzt aber eine tolle Vorhand und 2 einfache Fehler besiegelten Philipps 2. äußerst knappe 2:3-Niederlage am heutigen Tag – zum zweiten Mal nach Matchball. Trotzdem sollte er angesichts der tollen Leistung nicht allzu sehr in Gram verfallen – das nächste Mal wird der Matchball sicherlich auch einmal für ihn verlaufen.

Somit blieb im Viertelfinale „nur“ noch Ben übrig, der auf den Vizestadtmeister Steube traf.  Nach knappen Niederlagen in den ersten beiden Sätzen, in denen Ben leider einige gute Chancen ausließ, war sein Widerstand im Dritten gebrochen und nach einem 0:3 musste er seinem Gegenüber die Hand reichen. Jedoch sollte auch Ben stolz auf sein Turnierergebnis sein, das zeigte welches Potential in ihm steckt, wenn denn im Training etwas mehr Fokussiertheit an den Tag gelegt würde und demnächst hoffentlich wird.

Alles in allem können wir (und sie selbst) mit den Auftritten unserer Nachwuchsspieler bei dem Turnier zufrieden sein und uns auch über die in den letzten Wochen und Monaten erzielten Fortschritte, die deutlich sichtbar wurden, freuen.

Wie immer gab es auch hinsichtlich der sportlichen Fairness keine Beanstandungen, so dass es für uns alle ein schöner Tischtennis-Tag war.

Der Dank gilt an dieser Stelle auch wieder dem Organisationsteam vor Ort, das erfreulicherweise auch einen guten Imbiss anbot und das Turnier souverän leitete – einzig an der Hallentemperatur hätte man vielleicht noch etwas arbeiten können 😉 .

–> Impressionen des Turniers sind in unserer Galerie zu finden.

.

Landesmeisterschaft C-Schülerinnen

Sophie mit Rang 5-8

Am ersten Novembersamstag fand in der modernen, in dem idyllischen Örtchen aber eher aklimatisch wirkenden Turnhalle von Heinsdorfergund im Vogtland die Sachsenmeisterschaft der C-Schülerinnen statt.

Eingefunden hatten sich aufgrund einer Reihe von Absagen – darunter auch Sophies eigentlich geplante Doppelpartnerin und Titelverteidigerin, Julie Konradt – insgesamt 18 Mädchen, die neben den an gleicher Stelle agierenden 24 Jungen derselben Altersklasse die Titel der Sachsenmeisterinnen im Einzel und Doppel ausspielen wollten.

Das Turnier, welches sehr gut organisiert war, auch wenn die 2 Bänke direkt in der Halle, welche zum Sitzen bereit standen (neben der durch 3 Türen + Treppe erreichbaren Tribüne) sicherlich nicht die Idealanzahl waren – denn als Spieler und Betreuer hat man auch nicht Lust, immer hoch auf die Tribüne und wieder hinunter zu gehen – begann pünktlich 10 Uhr mit den Doppelkonkurrenzen.

Sophie hatte mit ihrer Partnerin, Anna Lorenz aus Mörtitz, in der 1. Runde ein Freilos erhalten, so dass beide erstmals im Viertelfinale gemeinsam aufschlugen. Nach gewonnenem ersten Satz schafften es beide leider nicht, die spätere Vizesachsenmeisterin Lene Zahn weiterhin so aus dem Spiel zu nehmen, dass sie die Punkte gegen deren etwas schwächere Partnerin, die sich im Laufe der Sätze jedoch  steigerte und dank des „Kaufhausschlägers“ auch eher unangenehme schnittlose Bälle spielte, erzielen konnten. Im 4 Satz flammte beim 7:7 noch einmal etwas Hoffnung auf, doch reichte es nur zu 9 Punkten und damit einer 9:11 & 1:3-Niederlage.

Strich drunter – jetzt hieß es volle Konzentration auf den Einzelwettbewerb.

In diesem hatte Sophie „dank“ der o.e. Absagen eine Dreiergruppe erwischt, die natürlich gewonnen werden sollte. Ihre erste Kontrahentin machte es ihr dabei nicht allzu schwer, da sie selbst reihenweise Fehlaufschläge produzierte (warum sie allerdings immer weiter kurze Unterschnittaufschläge versuchen sollte, obschon dies sichtlich schief ging, weiß nur ihr Trainer). Ein schnelles 3:0 und der erste Sieg des Tages waren die Folge. Im anschließenden 2. Gruppenduell sollte der 1. Rang der Gruppe gesichert werden, was nach verschlafenem Ersten durch drei gewonnene Sätze in Folge und dem daraus resultierenden 3:1 auch gelang.

Nun hieß es warten und warten. Denn das anstehende Viertelfinale ließ sich dank der ausstehenden 3. Paarungen der Gruppenphase – auch der Vierergruppen  – sowie anschließender Siegerehrung der Doppelwettbewerbe in immer weiter entfernte Zeiten schieben.

Nachdem die Kür der Erfolgreichen der Doppel geschafft war, stand Sophie im Duell um den Einzug in die Vorschlussrunde mit Lena Müller leider die frisch gebackene Sachsenmeisterin im Doppel gegenüber, welche eine schwere Aufgabe sein würde. Satz 1 ging dann auch sehr schnell verloren – einfach zu sicher war die Kontrahentin und zu viele unnötige Fehler produzierte Sophie, die sich in Satz 2 jedoch deutlich steigerte und durchaus die Chance zum Satzausgleich gehabt hätte – wären da nicht diese kurzen Bälle gewesen, die mangels Größe doch ein echtes Problem waren. Satz 3 verlief dann nach etwas hektischen und überhasteten Schlägen ähnlich dem ersten, so dass am Ende ein klares 0:3 stehen blieb, was unterm Strich den geteilten 5.-8. Platz bedeutet.

Dennoch kann Sophie mit ihrem Auftritt zufrieden sein – der Einsatz stimmte, die Technik war im Vergleich zur Rangliste 1 doch deutlich gesteigert bzw. die im Training gezeigten Schläge wurden nun auch vernünftig umgesetzt. Wenn jetzt noch die Sicherheit hinzu kommt + etwas Körpergröße für kurze Bälle 😉 , kann es demnächst vielleicht auch mal zum Halbfinale reichen.

Summa summarum bleiben also 2 Viertelfinals und damit sowohl im Doppel als auch Einzel der geteilte 5.-8. Rang des gesamten Freistaates Sachsen stehen, was Sophie und uns froh stimmen kann!

–> Ein paar Bilder liefert unsere Galerie

.

Bezirksmeisterschaft C-SchülerInnen & A-SchülerInnen 2016

SOPHIE ERRINGT EINZELTITEL!

stolze Siegerin mit Pokal

stolze Siegerin mit Pokal

Wieder einmal direkt am Wochenende nach den Ferien (wie die RL 1) fand am 22.10. die Bezirksmeisterschaft der C-SchülerInnen in Torgau statt, gefolgt von der Bezirksmeisterschaft der A-Schüler am Sonntag, 23.10.

Von unserem Verein hatten sich bei den C-SchülerInnen Sophie als vorberechtigt durch die ihren 5.Platz in oben genannter Rangliste 1 sowie Thaddeus durch Rang 7 bei der Stadtmeisterschaft qualifiziert; bei den A-Schülern war Nicolas am Start.

Im Turnier am Samstag gingen beide Vertreter des SV Lindenau 1848 mit unterschiedlichen Zielen ins Turnier:

Sophie wollte versuchen, über mindestens Platz 2 die Sachsenmeisterschaft in 2 Wochen zu erreichen, während Thaddeus in seinem ersten größeren Turnier oberhalb der Stadtebene v.a. weitere Erfahrung sammeln sollte.

Pünktlich vor Ort angekommen, konnten sich unsere beiden Spieler ordentlich warm spielen und somit in Betriebstemperatur ins Turnier starten.

Bei den Mädchen wurde im Einzel im Modus alle-gegen-alle gespielt, während die Jungs im Doppel im k.o.-System agierten und im Einzel zunächst 4er-Gruppen bildeten, wobei die ersten beiden dieser weiter in die k.o.-Runde zogen.

Sophie gewann alle ihre Partien, wobei die entscheidende Begegnung gegen Anna Lorenz aus Mörtitz über spannende 5 Sätze ging und im Entscheidungssatz sogar die Verlängerung ausgetragen wurde. Sophie bewies hier Nervenstärke und siegte 14:12, womit ihr gleichzeitig die Revanche für die Rangliste 1 glückte.

Damit stand Sophie als Bezirkseinzelmeisterin 2016 fest !!

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !! und viel Erfolg bei der Sachsenmeisterschaft in 2 Wochen !

Im Doppel konnte sie leider aufgrund einer Erkrankung ihrer Doppelpartnerin Julie nicht antreten.

Thaddeus musste im Doppelwettbewerb mit seinem starken Partner Mischa Roß leider im Viertelfinale nach Freilos in Runde 1 den Kontrahenten aus Tresenwald & Holzhausen gratulieren, wobei die 2:3 Niederlage angesichts seiner Nervosität und der Tatsache, dass den beiden auch der aktuelle Stadtmeister Tim Kluge mit gegenüber stand, zwar schade, aber hinnehmbar ist.

Im Einzelwettbewerb konnte Thaddeus sein erstes Gruppenspiel gewinnen und auch wenn er die beiden anschließenden Spiele (gegen den Vizestadtmeister Simon Flemming und den späteren Dritten des Turniers – und Bezwinger des Leipziger Stadtmeisters Kluge – Jäger) verlor und damit ausschied, sollte er zufrieden mit seiner Leistung sein. Bei allen Spielen schlug er sich achtbar, holte auch in den verlorenen Partien eine Menge Punkte und sammelte wichtige Erfahrung gegen Spieler, die bereits deutlich länger als er aktiv sind.

Erneut möchten wir unsere beiden Teilnehmer für den gezeigten Einsatz und ihr faires Verhalten zu loben.

Unser Dank gilt zum einen der Turnierleitung für die Organisation des Turniers, zum anderen aber auch Sophies Mutter, die alle Spieler & Betreuer zum Spielort fuhr (und die später in der Galerie zu findenden Fotos schoss) sowie unserer Trainerin Frau Horn, die einmal mehr umsichtig und hilfreich vor Ort betreute.

Am Sonntag folgte alsdann das Turnier der A-SchülerInnen, zu dem sich Nicolas qualifiziert hatte. Der ebenfalls kurzfristig als Nachrücker startberechtigte Ole hatte leider aufgrund einer Erkältung abgesagt.

Durch den Austragungsort bei Blau Weiß Lindenau in Grünau mussten wir im Gegensatz zu den C-Schülern dieses Mal nicht so weit fahren, obschon aufgrund des ausgedünnten Fahrplans der LVB auch eine innerstädtische Fahrt am Sonntagmorgen eher starten muss, als man dies vielleicht dächte.

So waren wir bereits 08:15 Uhr vor Ort in der Halle und die Zeit konnte ausgiebig genutzt werden, um sich einzuspielen, was dank der Begleitung durch Nicos Bruder Philipp auch problemlos möglich war (wobei der Begleiter natürlich auch bereit gestanden hätte).

Als das Turnier dann 09:00 Uhr los gehen konnte, mussten wir leider sehen, dass Nicolas eine sehr schwere Gruppe erwischt hatte. So war sein erster Gegner Louis Wilke von Rackwitz der an Nr. 1 gesetzte Spieler. gegen ihn zog er sich trotz eines 0:3 achtbar aus der Affäre und war beim 9:11 im zweiten Satz sogar knapp an einem Achtungserfolg.

Nach einem souveränen Sieg gegen Borsdorfer Bayer wartete dann aber mit dem Stadtmeisterschaftsdritten Verlohren von Clara Zetkin das zweite schwere Los. Mit tollen Bällen konnte Nicolas sich den ersten Satz mit 11:5 sichern, wurde dann aber leider etwas zu passiv und verlor das Spiel trotz guter Chancen – und nach turbulenter Schlussphase im Vierten, als beide Spieler so durcheinander waren, dass Verlohren nahezu jeden Aufschlag machte, was Nico leider nicht auffiel…

Somit war das Aus nach der Vorrunde trotz ansprechender Leistung besiegelt.

Im Doppel, welches anschließend an die Einzelvorrunden ausgetragen wurde, sollte dann aber ein weiterer tolle Erfolg warten, als er und sein Partner Heinrich von LSV Südwest die Stadtmeisterschaftsdritten Pudmensky (Taucha) & Heyer (Lindenthal) nach 1:2-Satz- und 8:10-Rückstand im Vierten noch niederkämpften und das Viertelfinale erreichten. Dass dort die beiden eingespielten Torgauer Jugendbezirksligaspitzenspieler Ahlgrimm & Ott die Endstation bedeuteten, war sicherlich zu verschmerzen, auch wenn eine Niederlage 1 Schritt vor der Medaille immer etwas unglücklich ist.

Insgesamt kann Nicolas mit seinen Leistungen zufrieden sein, auch wenn ihm hier und da noch Schwächen aufgezeigt wurden, die es nun im Training anzugehen gilt, um beim nächsten Mal noch stärker aufzuspielen und den wie immer vorbildlichen Einsatz auch in noch bessere Ergebnisse umwandeln zu können.

Auch hier gilt der Dank für einen reibungslosen Turnierverlauf dem Organisationsteam und Nicolas für seinen vorbildlichen Einsatz und die gezeigte Fairness (im Gegensatz zu manchen Stadtmeistern wird von Nicolas dankenswerterweise auf arrogante Ballonabwehr gegen Schwächere verzichtet) sowie Philipp, der seinen Bruder gut erwärmte und unterstützend begleitete.

–> Einige Impressionen sind in unserer Galerie zu sehen

.

Stadtmeisterschaften Schüler und Jugend 2016/ 2017

Am Wochenende des 17. & 18.09.2016 fanden die Nachwuchsstadtmeisterschaften statt, wobei am Samstag die Schüler der Altersklassen A & C und am Sonntag die Schüler B sowie Jugend antreten durften.

Spielort war jeweils die Halle der SG Clara-Zetkin Leipzig, die das Turnier souverän und gut organisierten – hier schon einmal ein Dank ans Orga-Team!

Am Samstag traten für unseren Verein ganze 9 A-Schüler an, wobei die Ziele unterschiedlich gesteckt waren. Die einen sollten vor allem Erfahrung sammeln, die anderen hatten sich höhere Ziele und bei idealem Verlauf vielleicht sogar einen Angriff auf die Medaillenränge vorgenommen. Zudem ging mit Thaddeus 1 C-Schüler ins Rennen und mit Anna 1 C-Schülerin (Anmerkung: Unsere 2. C-Schülerin, Sophie, war bereits für die Bezirksmeisterschaften vorqualifiziert und brauchte daher nicht spielen).

Leider erhielten wir bereits zu Beginn der Veranstaltung die Nachricht, dass sich in der jüngsten Altersklasse kein anderes Mädchen eingefunden hatte und Anna somit kampflos Stadtmeisterin wurde, was zwar zu einem Pokal (der nachgereicht wird und daher nicht bildlich festgehalten werden konnte), aber leider nicht zur eigentlich angestrebten Spielerfahrung und Spielspaß führte. Da die A-Mädchen jedoch auch nur zu dritt waren, nahm man Anna wenigstens für das Doppelfinale mit „nach oben“, wobei der Ausgang eigentlich klar war – Anna ist nahezu halb so alt wie die anderen Mädchen. Sensationell konnte sie aber mit ihrer netten Partnerin Julia Dressler von BWL den 1. Satz gewinnen, was trotz der dann verlorenen 3 Sätze und Partie eine kleiner Mutmacher und schönes Erlebnis für Anna war.

Bei den C-Schülern wurde das Feld in 2 Fünfergruppen unterteilt, wobei Thaddeus 1 Sieg und 3 Niederlagen erreichte, dabei aber gut mithielt und – außer gegen den Favoriten und späteren Vizemeister – auch in den Verlustspielen nah dran war. Im anschließenden Platzierungsspiel um Rang 7 konnte er dann dank tollen Einsatzes den 2. Sieg und Rang 7 sichern – ein gutes Ergebnis.

Zudem erreichte er nach einem Sieg im Viertelfinale des Doppels an der Seite seines zugelosten Partners Emil Trost von Rotation Süd das Halbfinale, in dem man sich knapp mit 1:3 den späteren Siegern geschlagen geben musste, aber mit Rang 3 ein gutes Trostpflaster hatte.

Bei den A-Schülern, bei denen 2 Fünfer- und 4 Vierergruppen gebildet wurden, hatten sich vor dem Turnier vor allem Ole, Theo und Nicolas Chancen auf das Erreichen der k.o.-Runde ausgerechnet, während die anderen Spieler von uns eher Außenseiterchancen hatten und Erfahrung sammeln sollten.

Im Verlaufe der Vorrunde zeigte sich jedoch, dass einzig Nicolas – trotz neuen Schlägers – in recht guter und Ole in einigermaßen ordentlicher Form waren und in ihrer Fünfergruppe als Zweiter & Dritter weiter kamen, wobei Nicolas das direkte Duell gewann. Völlig neben sich stand Theo, der 3 Niederlagen bei nur 1 Sieg in der 2. Fünfergruppe davontrug und sich schon nach der Vorrunde verabschieden musste. Ebenso erging es unseren anderen 6 Startern, wobei Simon W sowie Yangnan (im direkten Duell mit Simon B) jeweils 1 Sieg einfahren konnten und somit nicht ganz enttäuscht waren. Ohne Sieg blieben Wolf, Maxime, Yona & Simon B, die ihre Schwächen aufgezeigt bekamen und im Training fleißig an der Beseitigung dieser arbeiten sollten.

In den Doppeln erreichten Yangnan und Nicolas sowie überraschend auch Simon B und Yona nach Erfolgen das Viertelfinale, scheiterten jedoch leider beide kurz vor der Medaille. Überraschend schon im Achtelfinale blieb unser eigentliches Doppel Nummer 1 Ole & Theo nach schwacher Leistung hängen sowie Wolf und Simon W, die sich aber achtbar gegen deutlich erfahrenere Gegner schlugen.

In der k.o.-Runde im Einzel wollten Ole und Nicolas dann noch einmal angreifen, agierten ordentlich, aber leider auch etwas glücklos und zugegebenermaßen mit etwas zu vielen eigenen Fehlern, die auf dem gezeigten Niveau eben den Unterschied machen. Unterm Strich blieben für Nicolas Rang 10 und für Ole Rang 13 stehen.

Summa summarum brachte uns der Samstag damit 1 Stadtmeistertitel bei den C-Schülerinnen, einen 2. Platz im Doppel der A-Schülerinnen jeweils durch Anna Katharina und einen 3. Platz im Doppel der C-Schüler durch Thaddeus.

Herzlichen Glückwunsch an Anna Katharina und Thaddeus!

Anna K. hat sich damit für die Bezirksmeisterschaft qualifiziert und Thaddeus hat gute Chancen, nachrücken zu können.

Eventuell auch Hoffnung machen kann sich Nicolas als 10. der A-Schüler.

Einen Tag später, am Sonntag, konnten wir aufgrund einiger unglücklicher Absagen wegen Geburtstagsfeiern, Verletzungen und leider auch des alten Dilemmas „Verschlafen“ in den beiden Altersklassen „nur“ mit 5 Startern an die Platte gehen.

Bei der Jugend vertrat uns Antoine, der in seinem ersten Jugendjahr v.a. Luft in der neuen AK schnuppern sollte.

Bei den B-Schülern schickten wir David und Tillmann ins Rennen – Philipp musste aufgrund einer Verletzung leider gleich anfangs passen.

Bei den B-Schülerinnen sollten unsere beiden Neuen – Alva und Anna Juliana – in ihrem 2. bzw. 1. Turnier mitspielen und Training unter Wettkampfbedingungen absolvieren.

In der Jugend startete man mit dem Einzel, in dem Antoine leider 3 recht gute Gegner in seiner Vierergruppe hatte und nur im letzten Spiel mithalten und fast siegen konnte – am Ende jedoch ein 2:3 sowie das Ausscheiden zu akzeptieren hatte. Da unser anderer Jugendspieler einen wohl zu leisen Wecker hatte, fehlte Antoine zudem bedauerlicherweise ein Doppelpartner, so dass er nach diesen 3 Spielen nach Hause gehen konnte – schade.

Bei den B-Schülerinnen begann man mit dem Doppel, wobei die 6 Starterinnen im Modus alle gegen alle antraten – wie später auch im Einzel. Alva und Anna Juliana hatten gegen die deutlich erfahrenere Konkurrenz, die tlw. bereits 6 Jahre aktiv spielen, Lehrgeld zu zahlen, schlugen sich jedoch wacker und konnten mit Rang 3 im Doppel Urkunden entgegen nehmen.

Im Einzel gewann dann Anna Juliana gegen Alva, die einen etwas schlechteren Tag erwischte. Anna J. konnte auch noch 1 weiteren Satz im Verlaufe des Turniers holen, war in den restlichen Spielen jedoch mehr oder weniger auf verlorenem Posten, was v.a. den starken Gegnerinnen zuzuschreiben war und beendete das Turnier auf Rang 5. Gleich dahinter auf Rang 6 kam Alva ins Ziel. Für beide bedeutet dies zum einen die Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft, zum anderen aber sehr wichtige Erfahrungen und Ansätze, was im Training geübt, verbessert und stabilisiert werden muss (Aufschläge ist bspw. immer so ein Thema…).

Bei den B-Schülern blieben nach der Verletzung unserer Nummer 1, Philipp, insgesamt leider nur 8 Spieler übrig, die in 2 Vierergruppen verteilt wurden.

Tillmann hatte eine schwere Gruppe mit den beiden späteren Finalisten und verlor alle 3 Spiele klar, wobei der ein oder andere gute Ballwechsel Mut machte und Potential zeigte.

David, aufgrund kleiner Schusseligkeit mit Zweitschläger des Trainers spielend, war in seinem 1. Match nah am Sieg, verlor den ersten Satz 10:12 und den Zweiten 9:11, ließ dann aber den Kopf hängen, sich von den Spielchen seines Gegners ablenken und verlor 0:3. Danach unterlag er 1:3 in einem sehr starken Spiel. Abschließend folgte ein klares 3:0. Im Spiel um Rang 5 verlor er dann klar gegen seinen zu sicheren Gegner und lernen konnte, dass 1 oder 2 gute, tlw. sogar tolle Bälle nicht reichen und Konstanz her muss, wenn er bei den Bezirksmeisterschaften, die er mit Rang 6 erreicht hat, besser mithalten möchte. Trotzdem insgesamt eine gute Leistung.

Tillmann gewann hingegen abschließend 3:1 ein enges Match mit gutem Einsatzwillen und wurde damit 7., womit er zufrieden sein darf.

Im Doppel scheiterten beide zwar im Halbfinale, durften sich aber wie die Mädchen über den 3. Platz und ihre Urkunde freuen.

Herzlichen Glückwunsch an Anna Juliana, Alva, David und Tillmann!

Somit erreichten wir mit den beiden 3. Plätzen vom Sonntag an beiden Tagen:

einen Stadtmeistertitel, 1 zweiten Platz und 3 dritte Plätze,

was im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung bedeutet.

Zudem konnten inklusive der vorqualifizierten Sophie gleich 4 weitere Spieler direkt  die Bezirksmeisterschaften erreichen, nämlich Anna Katharina, Anna Juliana, Alva und David.

Gute Chancen auf Nachrückerplätze könnten zudem Thaddeus und Tillmann sowie eventuell Philipp und Nicolas haben.

Mit 16 Kindern konnten wir mithin die meisten Spieler aller Vereine vor Ort stellen, was uns als Trainer freut, da gerade Turniererfahrung wichtig ist, um den individuellen Steigerungsbedarf aufgezeigt zu bekommen.

Der Dank des Schreibers geht erneut zum einen an Frau Horn, die wieder mit Rat die Kinder unterstützte sowie an unsere Kinder für den Einsatzwillen und die sportliche Fairness sowohl in Sieg als auch Niederlage!

Einige Bilder des Turniers können in unserer Galerie besehen werden.

.

Rangliste 1 Schülerinnen C 2016

Am Samstag, 13.08.2016, also gerade einmal 5 Tage nach Schulbeginn und durch die 3-wöchige Hallensperrung unserer Schule (die versprochene Grundreinigung, die uns diese 3 Wochen geduldig akzeptieren ließ, offenbarte sich als evtl. 1 Mal gewischt, denn ein wirklicher Unterschied zu vor den Ferien war nicht zu erkennen  – selbst das Tafelbild war noch dasselbe) auch nach nur 1 Trainingstag musste Sophie beim Ranglistenturnier 1 der C-Schülerinnen in Döbeln antreten.

Trotzdem fuhren wir pünktlich 08:00 Uhr guter Hoffnung los, denn in Turnieren steigert sich Sophie meist in eine tolle Form, die wir uns und Sophie sich auch dieses Mal erhofften. Ziel sollte mindestens Platz 4 sein, um die Qualifikation zur Landesrangliste zu schaffen, in der sich im September die Top 10 der sächsischen C-Schülerinnen um den Titel der Besten streiten werden.  Vor Ort angekommen stellte sich zunächst heraus, dass statt der gemeldeten 12 Mädchen „nur“ 9 vor Ort waren, was aber immerhin bewirkte, dass die Jüngsten im Rundenmodus jede-gegen-jede mit 8 Spielen eine relativ angenehme Anzahl zu absolvieren hatten – auch wenn man als Betreuer im Nachhinein manches Mal froh wäre, die Turnierleitung wäre nicht auf solch ein schnelles „Durchziehen“ des Turnieres aus, sondern würde zumindest einmal die Zeit lassen, einen Happen zu essen oder etwas zu trinken.

Los ging es mit einem Duell gegen die leider einzige noch aus dem Bezirk Leipzig antretende C-Schülerin, Anna Lorenz von Mörtitz (Anmerkung: Sachsenmeisterin Julie Konradt aus Tresenwald ist bereits vorqualifiziert zur Landesrangliste und war daher nicht vor Ort), die Sophie noch bei den letzten Bezirksmeisterschaften 3:0 besiegt hatte. Nach tollem Start und gewonnenem ersten Satz stellte sich Sophies Gegnerin leider immer besser auf sie ein und erkannte ihre an diesem Tag sicher auch durch den Trainingsrückstand hervorgerufene Rückhandschwäche, die sie in den nächsten 3 Sätzen leider soweit ausnutzen konnte, dass Sophie sich knapp 1:3 geschlagen geben musste. Doch noch war alles drin – erst recht nach 2 Siegen in den beiden Folgepartien, die Sophie jeweils souverän 3:0 gewann. Im nun folgenden Duell mit Mona Christof aus Wilsdruff musste nach der Betrachtung des bisherigen Turniers ein Sieg her, denn die beiden momentan führenden Mädchen aus Chemnitz und Röthenbach, die später noch folgen sollten, schienen schwer schlagbar – zudem hatte Sophie jene Mona erst im März beim Landesranglistenturnier 3:0 bezwungen. Doch leider entwickelte sich auch dieses Match anders. Nach glatt verlorenem 1. Satz kämpfte sich Sophie zwar noch einmal zu einem Sieg des zweiten, musste in den Sätzen 3 & 4 jedoch ihrer Unsicherheit Tribut zollen und verlor beide. Somit mussten wir entweder auf einen Ausrutscher der anderen Mädchen oder einen Überraschungssieg Sophies hoffen. Schon in der nun folgenden Runde zeigte sich aber, dass zumindest gegen die am Ende souveräne Erste und 1 Tag später auch Siegerin der B-Mädchen, Miaorui Wang aus Chemnitz, kein Kraut gewachsen war – 0:3. Es folgte ein erwartbarer Sieg gegen die am Ende Vorletzte und dann – bedauerlicherweise – eine erneut glatte Niederlage gegen die am Ende 2., Lena Müller aus Röthenbach. Damit stand fest, dass Sophie selbst nach einem Abschlusssieg knapp als 5. ausscheiden würde und die Landesrangliste nicht erreichen kann bzw. nur als sog. Nachrückerin. Versöhnlich konnten wir trotzdem abfahren, da sie das letzte Match wieder souverän gewann.

Bleibt zu hoffen, dass mit mehr Trainingseifer wieder die Sicherheit bei Sophie zurückkehrt und sie ihr fraglos vorhandenes Talent nutzt, um ihr Potential auch durch Übung in Leistungsfähigkeit zu überführen.

Bedanken möchten wir uns herzlich bei Jörg Hoffmann, der uns als Fahrer und Mitbetreuer vor Ort zur Seite stand sowie natürlich dem Organisationsteam, die wieder formidable Bedingungen schufen – von o.g. Zeitdruck mal abgesehen!

Ein paar kleine Impressionen liefert unsere Galerie.

.

Übersicht Turniere 2015/ 2016

Einzelturniere

Lipsiade 2016

Analog der Vorjahre fand auch die 23. Sparkassen-Lipsiade im Tischtennis in der kleinen Halle der Arena Leipzig statt, was für alle Kinder sicherlich ein besonderes Erlebnis ist und seitens der Vereine positiv und mit Freude angenommen wird. Daher schon einmal zu Beginn ein Dankeschön an das Organisationsteam um Frank Günther und die diesjährig erstmals Hauptverantwortliche Kerstin Meusch!

Unser Verein konnte mit insgesamt 21 SpielerInnen aufschlagen, wobei wir allein bei den A-Schülern 9 Teilnehmer dabei hatten, gefolgt von 6 C-SchülerInnen, 5 B-Schülern und einem dennoch nicht einsam gelassenen Jugendlichen.

Los ging es am Samstag mit den A- und C-SchülerInnen. Vor allem bei den Kleinsten rechneten wir uns große Chancen auf Medaillen aus, u.a. mit Sophie, die in Ihrer Altersklasse Stadtmeisterin ist. Aber auch bei den A-Schülern, von denen 3 immerhin Mitglied unserer Vizemeisterschülermannschaft waren, konnte eventuell im Doppel oder Einzel die ein oder andere Überraschung drin sein.

Gestartet wurde das Turnier zunächst mit den Mixed der beiden Altersklassen, bei der wir uns gleich über die ersten Medaillen freuen konnten. Bei den C-Schülern errangen Thaddeus und Anna sowie Sophie und Tillmann Bronze, während es Alva & Johan nach einem wahren Fünf-Satz-Krimi-Sieg über Letztgenannte ins Finale schafften, wo sie jedoch die Überlegenheit v.a. des männlichen Gegenüber M. Roß und seiner Partnerin T. Jeschke anerkennen mussten und Silber erhielten. Trotzdem ein toller Auftakt!

Weiter ging es mit den Einzeln – zunächst in Vorrundengruppen:

Bei den C-Schülerinnen wurde Sophie erwartungsgemäß ihrer Favoritenstellung gerecht, gewann alle Spiele 3:0 und freute sich über Ihre 1. Goldmedaille. Zudem konnten sich Alva und Anna die Bronzemedaille sichern.

Bei den C-Schülern gewann Johan alle 3 Vorrundenspiele und erreicht souverän die Hauptrunde, die im k.o.-Modus ausgetragen wurde, während Tillmann und Thaddeus noch etwas ihrer Unerfahrenheit Tribut zollen mussten und ausschieden.

Bei den A-Schülern war unsere „Freude“ wieder enorm gestiegen, nachdem klar war, dass unsere beiden besten bzw. an 1 & 2 gemeldeten Spieler – wie auch im vergangenen Jahr – in „Todesgruppen“ gelandet waren und sich bei jeweils 1:2 Spielen verabschieden mussten. Mit Simon und Nicolas blieben 2 weitere schon etwas „gestandenere“ Spieler „hängen“ – wobei sie sicherlich ebenso wichtige Erfahrungen sammeln konnten, wie  Leon, Yona, Yangnan & Bruno, die tlw. ihr erstes Turnier überhaupt spielten und sich wacker schlugen. Einzig Antoine vermochte es in einem starken Feld, die Vorrunde zu überstehen.

Nach den Einzelvorrunden wurden nun zunächst die Doppel ausgetragen, damit die im Einzel ausgeschiedenen Spieler nicht allzu lange warten müssen.

Bei den C-Schülerinnen hieß es für uns dann wieder Freude über Medaillen und Titel, da Sophie und Alva die Konkurrenz gewinnen konnten und Anna sich noch dazu Silber holte (an der Seite von T. Jeschkle).

Bei den C-Schülern hingegen schieden sowohl Tillmann und Thaddeus nach einem knapp verlorenen Doppel als auch Johan an der Seite eines zugelosten Partners von Clara-Zetkin aus, wobei alle drei sich ja bereits ihre Medaille gesichert hatten und glücklich waren.

Bei den A-Schülern schlug der Teufel nun erneut zu und loste unserem Top-Doppel Ole und Theo, die zusammen auch das beste Doppel der Schülerliga waren, gleich die beiden späteren Einzelfinalisten und Vizedoppelsieger Pohle/ Scholz von Taucha (ja – im Tischtennis zählt Taucha mit zum Stadtverband 😉 ) zu, was sich leider als zu schwere Aufgabe entpuppte. Auch die anderen Doppel schieden alle bereits in Runde 1 aus, teilweise bemüht, teilweise aber leider nach der Einzelvorrunde auch etwas demotiviert „laufen lassend“, wobei Leon das besondere Pech ereilte, seine Anstrengung gar nicht erst bemühen zu müssen, da sein zugeloster Doppelpartner von Rot. Süd nicht erschien. Schade.

Nach diesen etwas betrüblicheren Ergebnissen ging es nun mit den k.o.-Spielen weiter, bei denen sich Johan nach einem weiteren Sieg bis ins Achtelfinale kämpfte und dort am späteren Dritten A. Steube scheiterte, ebenso wie Antoine bei den A-Schülern, für den M. Najberg die Endstation bedeutete.

Unterm Strich blieb jedoch ein für den Verein äußerst erfolgreicher Samstag, der einen regelrechten und gern gesehenen Medaillen-Regen von 12 Stück aufs Erfolgskonto fallen ließ.

Nach kurzer abendlicher Erholungspause und einschläferndem EM-Fußball starteten am Sonntag die B-Schüler sowie die Jugend mit Freude auf mehr Action vor Ort.

Der zeitliche Ablauf war der gleiche wie am Vortag.

Im Mixed der B-Schüler hatte Philipp eine Partnerin des R.-Schumann-Gymnasiums zugelost bekommen, musste jedoch gleich in Runde 1 (dem Achtelfinale) eine Niederlage einstecken, wobei bei den Kontrahenten u.a. der Vizebezirksmeister Pudmensky antrat, so dass sich der Groll in Grenzen hielt.

Bei den Einzelspielen in der Jugend setzte sich Tamino nach 2 Siegen und 1 Niederlage in seiner Gruppe als 2. durch und erreichte die k.o.-Runde. Ein toller Erfolg im 1. Jugendjahr!

In der Altersklasse der B-Schüler ging unser Martyrium der schlechten Lose weiter, als Ben – unsere gemeldete 1 – ebenfalls eine sehr starke (v.a. in Relation zu anderen Ansetzungen nahezu nicht nachzuvollziehende) Gruppe erwischte und nach einer knappen 2:3 Niederlage gegen den mittlerweile zur Nemesis gewordenen J. Benndorf aus Marienbrunn ebenso mit 1:2 Spielen ausschied wie David, Wolf und den heute seine recht gute Chance verpassenden Anton, der dies aber nach Ablegen seiner Müdigkeit noch gut machen sollte. Nur Philipp konnte nach hartem Kampf – auch gegen den eigenen unzufriedenen Perfektionismus – die nächste Runde erreichen.

In den anschließenden Doppelbegegnungen verlor Tamino an der Seite von B. Jeschke (StOV) gleich in Runde 1. Bei den B-Schülern schafften alle 3 Doppel nach Siegen den Einzug ins Viertelfinale, in dem Ben und Wolf den späteren Siegern unterlagen, David mit seinem Partner M. Geyer von BWL ein paar Chancen und den Sieg verpasste und Philipp und Anton nach gutem Spiel erfolgreich das Halbfinale und auf jeden Fall eine Medaille buchen konnten. In diesem kam dann nach einem durchwachsenen Spiel das etwas ärgerliche Aus, wobei Bronze sicherlich ein guter Trostspender sein sollte!

In der Einzel-k.o.-Runde verlief es leider wie am Vortag – Tamino schied gegen der starken J. Bergmann von Rotation Süd aus und Philipp musste sich dem Sieger von Bens Gruppe M. Hübner (LSV SW) geschlagen geben.

Dennoch können wir Betreuer auch am Sonntag größtenteils zufrieden mit den gezeigten Leistungen und dem Einsatz der Spieler sein, wobei auch die Medaillenbilanz auf 14 geschraubt werden konnte!

Als Fazit lässt sich festhalten, dass wir unsere letztjährige Medaillenbilanz von 4 um gleich 10 erhöhen konnten und nicht nur daran gemessen sowohl den Medaillengewinnern als auch allen unseren Spielern für den Einsatzwillen, die sportliche Fairness sowohl den Kontrahenten als auch Betreuern gegenüber sowie das Vertreten unseren Vereins einen

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH

aussprechen möchten und können!

Auch das beabsichtigte Sammeln von Erfahrungen, den Spaß am Spielen sowie der Ehrgeiz es nächstes Mal weiter zu schaffen, sollten sicherlich genügend Anreiz geben, im Training weiter fleißig und manchmal vielleicht auch etwas fleißiger tätig zu werden.

Aus organisatorischer und Betreuer-Sicht gilt der Dank allen Eltern, die ihren Kindern vor Ort unterstützend zur Seite standen sowie Frau Horn, die erneut mit Rat und Tat (und Traubenzucker 😉 ) zur Stelle war.

Nochmals sei zudem den Organisatoren gedankt. Einzig die die Belüftung (generelles Problem von Indoor-sportarten) und die „Tribüne“ sind dabei als anstrengend anzusehen und könnten bei der restlichen vorzeigbaren Ausstattung der Halle sicherlich als überarbeitungswürdig seitens der Stadt betrachtet werden.

Impressionen der Siegerehrung sind hier zu finden.

.

Bezirks-Vorrangliste 2 Schüler B 2016

Nachdem sich vor 2 Wochen alle unsere 3 Starter der B-Schüler für die nächste Stufe qualifiziert hatten, hieß es für Ben, Anton & Philipp am 21.05.2016 bei Clara Zetkin (unsere Halle war leider an eine Cheerleading-Veranstaltung vergeben) anzutreten.

Schon allein das Erreichen war ein toller Erfolg, doch natürlich wollte man versuchen, in der vorher angekündigten 8er-Gruppe evtl. einen Platz unter den ersten 3 zu erreichen, der für ein Antreten zur nächsten Stufe dann auf Landesebene (der Qualifikation zur Vorrangliste 1) berechtigen würde. Vermeiden wollte man möglichst Rang 8, da dieser den Abstieg bedeutet oder besser bedeuten sollte, denn zu unser aller Überraschung wurde beim Eintreffen mitgeteilt, dass der Bezirk eine 9er-Gruppe vorgab und einlud, was so 1. nicht in der Ausschreibung stand (vielleicht sind wir da altmodisch, aber eigentlich sind Ausschreibungen bindend), 2. die Frage offen lässt, ob jetzt Rang 8 & 9 absteigen oder nur der Neunte und 3. bei uns den Gedanken fragend hinterließ, wieso jetzt eigentlich vor 2 Wochen eine Vorrangliste 3 gespielt wurde, wenn im Endeffekt 8 von 9 Spielern (darunter seltsamerweise auch der Letztplatzierte vom letzten Mal und nicht der damalige 8.) dieser Vorrangliste 3 erneut antreten und zusätzlich nur 1 Schüler, der vorqualifiziert war, hinzu stößt.

Nun gut – dies sind organisatorische Fragen, die niemanden vom Turnier abhalten sollten und im Verlauf der Begegnungen auch keine Rolle spielten. Es begann erneut damit, dass unsere Spieler in den ersten 3 Runden gegeneinander antraten, wobei dieses Mal Philipp beide Duelle gewann und Ben gegen Anton siegreich war.

Schon in Runde 3 (als Ben & Anton sich duellierten) konnte Philipp eine tolle – fast schon sensationelle – Partie gegen den vorqualifizierten Holzhausener L. Ronniger (seines Zeichens immerhin bei den C-Schülern sachsenweit in der Rangliste die Nr. 5) zeigen, diesen mit seinem Defensivspiel immer mehr in Bedrängnis bringen und letztlich 3:1 besiegen. Mit 3 Siegen aus 3 Partien war der Start dann schon fast zu gut, wenn man bedenkt, wie kurz Philipp erst dabei ist. Leider begann nach seinem Husarenstück eine schwarze Serie mit 4 Niederlagen – u.a. gegen den späteren Letztplatzierten – am Stück, wobei diese langfristig sicherlich die wichtige Erfahrung lehrten, auch nach großen Siegen die Spannung und Konzentration aufrecht erhalten zu müssen, um sich den Lohn dieser abholen zu können. Durch einen Sieg in der Schlussrunde gelang aber noch ein versöhnlicher Rang 6.

Ben hatte nach seinen 2 Auftaktniederlagen in Runde 3 das direkte Duell gegen Anton gewonnen und mit einem weiteren Sieg zurück ins Turnier gefunden. Nach einer recht glatten Niederlagen gegen einen für ihn unbequemen Kontrahenten in Runde 5 war nun Ben der nächste unserer Spieler, der ähnlich Philipp eine sehr starke Leistung gegen o.e. L. Ronniger zeigte und diesen dank präzisen Platzierungen und Schnittwechsels mit 3:2 niederringen konnte. Mit einem weiteren Sieg in der vorletzten Runde schien plötzlich für Ben die Tür zur Qualifikation offen, da er mit 4:3 Siegen durchaus noch hätte Rang 3 erreichen können. Das Spiel gegen seinen letzten Gegner J. Benndorf stand dann wie schon in der Stadtrangliste auf Messers Schneide, wobei Ben im 5. Satz sogar einen Matchball hatte, diesen jedoch nicht nutzen konnte und am Ende dem Gegner gratulieren und sich mit Abschlussrang 5 „begnügen“ musste (eine in diesem Zusammenhang sicherlich nicht unbedingt angebrachte Formulierung – „darüber freuen durfte“ wäre passender).

Für Anton hingegen war es ein Tag, der zwar nicht wirklich schlecht war – so gewann er 2 Duelle und vermied mit Rang 7 ebenso den Abstieg – doch der ein oder anderen Chance nachtrauern läßt, bei denen durchaus mehr drin gewesen wäre bzw. Satzführungen nicht in einen ebensolchen -gewinn umgemünzt werden konnten. Dennoch waren erneut schöne Ballwechsel zu sehen, die der Anreicherung von Erfahrung und Spielsicherheit dienlich sein werden und auch die nicht unwichtige Einsicht hinterlassen, mithalten zu können mit den besten Spielern seiner Altersklasse im Bezirk, wobei dies selbstverständlich für alle unserer 3 Starter gilt.

Unser Dank gilt der guten Organisation durch Clara Zetkin in lockerer Atmosphäre.

Mithin möchte der Betreuer unserer 3 Starter äußerst gern, diesen sein Lob und seine Anerkennung nicht nur für die tollen Leistungen, sondern auch das sportlich faire Verhalten & den gezeigten Einsatz zollen.

Herzlichen Glückwunsch!!

.

Bezirks-Vorrangliste 3 Schüler A & Schüler B 2016

2 Wochen nach der Qualifikation zu ebendiesem fanden am Wochenende des 07.05.2016 und 08.05.2016 für unsere qualifizierten Spieler die Vorranglisten 3 im Bezirk statt.

Am Samstag  hatte zunächst Nicolas erneut in Torgau eine weite Anreise und wollte versuchen, in seiner 10er-Gruppe zumindest den Klassenerhalt auf Rang 9 zu schaffen, wobei bereits das Erreichen der Vorrangliste 3 bei seiner kurzen Vereinszugehörigkeit als toller Erfolg zu werten war.

Leider gelang es Nicolas nicht wie beim letzten Mal seine engen Spiele erfolgreich zu gestalten – er verlor alle 5-Satz-Matches und musste sich letztlich mit dem 10. und damit letzten Rang zufrieden geben, was den Abstieg im Ranglistensystem bedeutet. Dennoch Hochachtung vor seinen Leistungen, auf denen sich motiviert aufbauen lässt.

Am Sonntag ging es dann für unsere B-Schüler in unserer Turnhalle weiter, die erfreulicherweise wieder als Austragungsort zur Verfügung gestellt werden konnte. Dabei wurden in einer eigentlich geplanten 10er-, am Ende doch 9er-Gruppe im Modus jeder-gegen-jeden die Platzierungen ermittelt. Für uns am Start waren Philipp, Ben & Anton – David, der als Nachrücker ebenfalls hätte dabei sein dürfen, fehlte aufgrund einer anderweitigen Verpflichtung.

Durch den Ausfall Davids und das Nichteinladen eines evtl. weiteren Nachrückers starteten wir pünktlich 09:00 Uhr mit „nur“ 9 Teilnehmern, die allesamt immerhin bereits die Gewissheit des Klassenerhalts hatten, denn nur der 10.-Platzierte sollte – wie auch bei den A-Schülern gestern – absteigen.

Unsere Spieler trafen in den ersten 3 Runden wie üblich aufeinander und trennten sich recht überraschend gegenseitig jeweils mit 1 Sieg und 1 Niederlage. Im weiteren Turnierverlauf verloren alle 3 zwar teilweise recht klar gegen die am Ende Erstplatzierten, konnten jedoch noch 2 (Anton) bzw. 3 (Ben & Philipp) weitere Siege sammeln und boten ansprechende Leistungen. Damit standen sie zwischenzeitlich auf den Plätzen 4-6, was jeweils die Qualifikation für die Vorrangliste 2 bedeuten würde. Die letzte Runde konnte zwar theoretisch noch eine Veränderung bewirken, allerdings nur falls einer der Top 3 stolpern sollte, was glücklicherweise nicht der Fall war.

Schlußendlich konnten wir uns über Rang 4 für Ben (bei 4:4 Spielen), Rang 5 für Philipp (bei 4:4 Spielen) und Rang 6 für Anton (bei 3:5 Spielen) freuen und den damit geglückten Aufstieg in die Vorrangliste 2 am 21.05. feiern.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an ALLE 3!!

.

Qualifikationen zur Vorrangliste 3 Jugend, Schüler A & Schüler B 2016

Am Wochenende des 23.04. & 24.04.2016 fanden im Spielbezirk Leipzig gleich 3 Qualifikationen zur Vorrangliste 3 statt – nämlich die der Jugend, der Schüler A und der Schüler B.

Es begann am 23.04. mit den Schülern A, die mit Torgau die weiteste Anreise hatten. Hierbei traten aus unserem Nachwuchs Theo und Nicolas an, die sich mit guten Leistungen in der Stadtrangliste qualifiziert hatten. Leider sollte der Tag gleich mit der schlechten Nachricht beginnen, dass Theo erkrankt war und sein Fitnesslevel daher wohl auch nicht das Beste sein würde. In Torgau angekommnen, wurde Theo einer 8er-Gruppe und Nicolas einer 10er-Gruppe zugeordnet – warum nicht einfach 2 9er-Gruppen gebildet wurden, blieb rätselhaft. Theo merkte man die angeschlagene Gesundheit an – von seinen 7 Duellen konnte er nur eines für sich entscheiden und belegte letztlich Rang 7. Erneut sehr stark spielte aber Nicolas auf, der sich durch mehrere harte 5-Satz-Matches schlug, insgesamt 6 Siege erkämpfte und mit Rang 4 ein tolles Ergebnis sowie die Qualifikation zur Vorrangliste 3 am 07.05.2016 errang!

Herzlichen Glückwunsch!

Am Sonntag starteten dann mit Philipp, Anton, Ben & David gleich 4 B-Schüler und versuchten, es Nicolas gleich zu tun. Glücklicherweise konnten wir unsere Halle als Austragungsort zur Verfügung stellen, so dass dieses Mal die Anreise nicht so weit war. Pünktlich um 09:00 Uhr konnte es los gehen. Gespielt wurde in einer 8er- und einer 7er-Gruppe, die durch den Bezirksverantwortlichen eingeteilt wurden, wobei jeweils die Ränge 1-4 in die nächste Runde einziehen sollten.

Matthias und Stephan übernahmen die Turnierleitung, so dass 4 Augen einen evtl. Fehler vermeiden sollten, was schlussendlich auch gelang 🙂

Philipp und Ben wurden der 8er-Gruppe A zugeteilt und Anton & David hatten sich mit 5 anderen Spielern in Gruppe B zu messen.

Philipp und Ben stellten in ihrer Gruppe früh die Weichen Richtung Qualifikation für die Vorrangliste 3, wobei Philipp das interne Duell in Runde 1 gewann, danach nur noch 1 Spiel gegen den Gruppensieger Schmiedecke verlor und mit einem tollen 2. Platz bei 6:1 Spielen die Qualifikation überstand. Spannender machte es Ben, der seine letzten beiden Spiele verlor und noch einmal zittern sollte – doch dank Philipps 5-Satz-Krimi-Sieg gegen Fuhsy noch den 4. Platz behielt und ebenso weiterkam.

In der Gruppe B schien es nach anfänglicher Betrachtung der Kontrahenten wahrscheinlich darauf hinaus zu laufen, dass gleich das Erstrundenduell zwischen David und Anton den Kandidaten hervorbrachte, der Rang 4 erringen könnte. Letztlich lief es auch so – Anton gewann das Spiel und schaffte anschließend Rang 4. Beide verloren ihre 3 Duelle gegen die 3 am Ende Erstplatzierten. David musste sich folglich mit Rang 5 begnügen, spielte dennoch ein gutes Turnier und sollte zufrieden mit seiner Leistung sein! Hier und da wäre sicher etwas mehr drin gewesen, wobei man bei beiden sicherlich auch die mangelnde Turniererfahrung als Begründung/ Erklärung heranziehen muss.

Somit dürfen am 08.05.2016 Anton, Ben & Philipp erneut antreten und wir hoffen, wieder unsere Halle zur Verfügung stellen zu können.

Herzlichen Glückwunsch!

In der Jugend vertraten uns Tamino und Antoine – Pascal konnte leider an dem Termin nicht teilnehmen. Der Wettbewerb fand wie der der B-Schüler am Sonntag statt, so dass wir leider unsere beiden Spieler sich selbst bzw. der elterlichen Begleitung überlassen mussten, da wir durch das B-Schüler-Turnier gebunden waren, wobei dies in dem Altersbereich sicher auch nicht so schlimm sein sollte. Hoffnungen auf ein Weiterkommen (die jeweils ersten 3 einer Gruppe) hegten wir eher nicht, da die Konkurrenz doch zu stark erschien und auch die Qualifikation zum Turnier tlw. der quantitativ mau besetzten Stadtrangliste zuzuschreiben war. Natürlich hofften wir aber, dass vielleicht doch die ein oder andere Überraschung drin sein könnte. Leider war dem nicht so – sowohl Antoine als auch Tamino landeten in ihrer 9er- (Antoine) bzw. 8er- (Tamino) Gruppe auf dem letzten Rang, wobei Tamino immerhin einige Sätze ergattern konnte, während bei Antoine leider nicht allzu viel zusammen lief.

Dennoch sollte das Turnier für die beiden eine wichtige und gute Erfahrung für die spielerische Weiterentwicklung gewesen sein, die sich nächstes Jahr hoffentlich in besseren Ergebnissen niederschlagen wird.

.

Stadtrangliste Nachwuchs 2016

Am Sonntag, den 10.04.2016, fand die Stadtrangliste des Nachwuchses beim LSV Südwest in Großzschocher statt.

Unsere Verein schickte dabei 15 Teilnehmer ins Rennen, wobei Sophie sich die Teilnahme aufgrund der sehr geringen C-Schülerinnen-Anzahl (ohne Sophie = 0) „sparen“ konnte und direkt zur Bezirksrangliste zugelassen wird – zumindest gegen wir davon aus.

In der Jugend gingen Tamino, Pascal und Antoine in einer 8er-Gruppe alle-gegen-alle an den Start, wobei 3 der Teilnehmer weiblich (als einzige weibliche Starter vor Ort in allen Altersklassen) waren. Leider hatten sowohl Pascal als auch Antoine nicht ihren besten Tag – was wohl sogar noch geschmeichelt ist – und konnten kein Spiel gegen die anderen Teilnehmer gewinnen. Das Duell der beiden und Rang 7 sicherte sich Pascal. Besser machte es Tamino, der 5 Siege einfuhr (u.a. gegen alle Damen), sich auch recht knapp (1:3 bzw. 2:3) den ersten beiden des Turniers (Schnell & Najberg) beugen musste und damit Rang 3 erreichte, was gleichzeitig die Qualifikation für die nächste Ranglistenrunde im Bezirk – die Qualifikation zur Vorrangliste 3 – bedeutet, wobei dort aufgrund der geringen Teilnehmerzahl auch Pascal und Antoine teilnehmen können.

Bei den Schülern A stellten wir die meisten – nämlich 6 Starter. Gute Chancen rechneten sich hier unsere 3 Schülermannschaftspunktegaranten Theo, Nicolas & der allerdings durch eine Zehenverletzung geschwächte Ole aus, während Yangnan, Maxime & Wolf v.a. Erfahrung in ihrem 1. Turnier bzw. 1. Jahr bei den Schülern A sammeln sollten. Alle 6 wurden zu jeweils zweit in die 3 Vorrundengruppen gesteckt und gaben ihr Bestes. Theo & Nicolas erreichten als Gruppenzweite die Endrunde A der Ränge 1-6, Ole  & Wolf durften die Plätze 7-12 mit ausspielen und Yangnan sowie Maxime kämpften um Rang 13-17. In Endrundengruppe A zeigte Nicolas dann die beste Vorstellung, gewann gegen Theo und verlor nur knapp im Duell um Platz 3, womit schlußendlich Rang 4 und ebenfalls die Qualifikation für die nächste Ranglistenrunde im Bezirk stehen bieb. Theo wurde nach 3 Finalrunden-Niederlagen insgesamt trotzdem guter 6. Ole merkte man zum Ende die Verletzung doch stärker an, so dass er sich mit Platz 9 begnügen musste, während Wolf mit Platz 12 sicherlich zufrieden sein kann. Unsere Neulinge Yangnan und Maxime erreichten die Plätze 15 & 17 und schnupperten wichtige erste Turnierluft.

Damit erreichten Theo und Nicolas ebenfalls die Qualifikation zur Vorrangliste 3 am 23.04.

Die Rangliste der Schüler B & C wurde qua geringer Teilnehmerzahl v.a. der letztgenannten Altersklasse gekoppelt ausgetragen, so dass wir 5 B-Schüler (Ben, Anton, David, Philipp, Johan) sowie 1 C-Schüler (Kjöll) gleichverteilt in 2 Gruppen zu 6 bzw. 5 Personen schickten. Ben gewann seine Vorrunde souverän vor dem stark auftrumpfenden Philipp, während Johan Rang 4 belegte. Die ersten beiden zogen in die Endrunde um die ersten 6 Plätze ein. In der anderen Vorrunde erreichten Anton & David die Plätze 4 & 5 und verpassten damit ebenso die Top 6 wie Kjöll, der es als einziger C-Schüler allerdings auch schwer hatte. In der Finalrunde kassierte Ben in den ausstehenden 3 Duellen leider 3 Niederlagen, wobei v.a. der turnierabschließende 5-Satz-Verlust beim Duell mit dem letztlich Dritten, Benndorf, ärgerlich war. Trotz allem blieb unterm Strich ein guter Rang 4, gefolgt vom Fünten Philipp, der in seinem ersten Turnier gleich stark agierte. Im B-Finale um die Plätze 7-11 gelangen Anton 2 Siege und damit Rang 7, gefolgt von David, der Platz 8 erreichte und Johan, der als 9. abschloss. Kjöll unterlag im Duell der einzigen C-Schüler knapp und musste mit Platz 11 Vorlieb nehmen, sammelte aber sicherlich wichtige erste Erfahrungen.

In der Altersklasse der B-Schüler qualifizierten sich für die am 24.04. stattfindende Qualifikation zur Vorrangliste 3 mit ihren Platzierugen gleich 4 unserer Teilnehmer, nämlich Ben, Philipp, Anton & David.

Bei den C-Schülern sollte sich theoretisch Kjöll qualifiziert haben, wobei wir hier noch auf die Bestätigung warten.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an alle, die sich für weiterführende Turniere qualifziert haben, aber auch ein „Daumen hoch“ an alle unsere Teilnehmer, die sich reinhängten und zumindest versuchten, ihr Bestes zu geben, auch wenn die Tagesform nicht bei jedem leuchtete. Zudem muss positiv hervorgehoben werden, dass sich alle sportlich fair verhielten und unseren Verein würdig vertraten.

Ein Dank geht zudem an die Eltern, die unser Kinder mit zum Turnier fuhren & Fotos machten, an Frau Horn, die erneut umsichtig betreute und an die Turnierleitung, auch wenn die im Vorfeld deutlich zu tief eingeschätzte Teilnehmerzahl am Anfang etwas Chaos verursachte, welches aber gut gelöst wurde und einen reibungslosen Ablauf des Turniers garantierte.

Ein paar Bilder sind in unserer Galerie zu finden.

.

Landespunktwertungsturnier C-SchülerInnen

Dank eines 2. Ranges beim Bezirkspunktwertungsturnier im Januar konnte sich Sophie  für ebensolches auf Landesebene qualifizieren, welches am 05.03.2016 wiederum in der Sporthalle Döbeln anstand.

Nachdem die Anreise erneut per Zug und die Begutachtung des beim vergangenen Mal entdeckten – kurz hinter Grimma stehenden – einsamen Baumes, der seine Singularität weit entfernt anderer „Artgenossen“ auf einem Feld darbietet, geklappt hatte, konnte mehr oder weniger pünktlich um 10 Uhr gestartet werden. Bei den C-Schülerinnen – daneben fanden noch die Turniere der C-Schüler, A-Schüler und A-Schülerinnen statt – wurde in 2 Vorrundengruppen zu 6 bzw. 7 Teilnehmerinnen um das Erreichen der Hauptrunde der Top 6 gekämpft.

Sophie konnte in ihrer Gruppe dabei 4 von 5 Spielen gewinnen und hinter der Vizelandesmeisterin den 2. Rang und damit die Hauptrunde der besten 6 erreichen.

In dieser ging es nun nicht nur gegen die absolut besten C-Schülerinnen ganz Sachsens, sondern auch um die Frage, wie Kondition und Konzentration durchhalten lassen. Hier musste Sophie ihrer wenigen Turniererfahrung und Wettkampfpraxis gegenüber den anderen Mädchen etwas Tribut zolllen, zeigte dennoch weiter tolle Leistungen und erreichte am Ende einen hervorragenden 5. Platz, der nicht nur eine Menge Punkte für die dementsprechende Wertung des STTV bedeutet, sondern auch jede Menge Bestätigung  der gezeigten Leistung und Motivation für die nächsten Trainingstage.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!

.

Bezirkspunktwertungsturnier C-SchülerInnen

Bei den Punktwertungsturnieren der Nachwuchsspieler des STTV geht es – nomen est omen – darum, Punkte zu sammeln, um in der sog. Punktwertungsliste, die eine Rangliste nach den Leistungen bei Meisterschaften, Ranglistenturnieren & eben jenen Punktwertungsturnieren darstellt, möglichst weit oben zu stehen und damit für bestimmte Turniere vorqualifiziert zu sein – bei den Besten gar um Kaderzugehörigkeit.

Nach ihren tollen Auftritten bei den vorangegangenen Stadt-, Bezirks- und Landesmeisterschaften hatte sich Sophie hier bereits auf Rang 11 geschoben. Doch das soll natürlich nicht das Ende sein, so dass sie heute – als Stadtmeisterin der Stadt Leipzig – am Bezirkspunktwertungsturnier in Döbeln teilnahm, um den Sprung zum Landespunktwertungsturnier zu schaffen.

Nachdem wir uns – sowohl aufgrund der Wetterlage als auch des Ausfalls unserer PKW-Fahrerin (gute Besserung) – dazu entschieden, mit dem Zug anzureisen und dankenswerterweise auch die Erlaubnis erhielten, „etwas später“ kommen zu können, trafen wir (dank pünktlicher Züge!) um 09:30 Uhr in der Turnhalle Döbeln ein, wo der Turnierleiter soeben das Turnier eröffnete.

Nebenbei sei angemerkt, dass es seitens des Verbandes auch nicht verkehrt wäre, Turnierzeiten so zu legen, dass eine Anfahrt mit öffentlichem Nahverkehr möglich ist, noch dazu mitten im Winter. 10 Uhr schien hier doch eine sinnvollere Startzeit zu sein.

Leider hatten sich in die mit 24 Tischen beeindruckend bestückten Halle lediglich 3 C-Schülerinnen begeben – neben Sophie waren dies 2 Vertreterinnen des SV Tresenwald, u.a. die amtierende Sachsenmeisterin Julie Konradt, so dass ein schnelles Ende des Turniers klar war. Es hieß also, aus den Spielen das Beste zu machen und in Anbetracht der langen Anreise v.a. viel Spaß zu haben. Im ersten Spiel bezwang Sophie dann auch souverän die erste Tresenwalderin, um in Spiel 2 zu einer Art „Endspiel“ auf Julie zu treffen. Beim letzten Mal ging das Spiel noch glatt an die Tresenwalderin, doch galt es nicht bange zu sein, sondern locker aufzuspielen und in der Außenseiterrolle etwas zu ärgern. Im ersten Satz gelang dies gut – Sophie hielt bis zum 7:7 mit und verlor knapp. In Satz 2 lief plötzlich nichts mehr – 1:11. Doch anschließend vermochte sich Sophie dank tollen Einsatzes und nun etwas cleveren Spiels erneut zu steigern und Satz 3 zu gewinnen. Zwar war im 4. Satz (vielleicht lag es auch an der Tischseite?) die Luft raus, doch für Sophie bleibt neben Platz 2 und dem Wissen, gegen die Landesmeisterin immerhin einen Satz gewonnen zu haben, vor allem die Qualifikation zum Landespunktwertungsturnier im März (erneut in Döbeln und dieses Mal 10 Uhr), wo es erneut darum gehen wird, möglichst viele Punkte für den Aufstieg in der Rangliste zu sammeln.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!

.

Bezirksmeisterschaft B-SchülerInnen

Zum 1. Advent fand in Otterwisch die Bezirksmeisterschaft der B-Schüler und -Schülerinnen statt, zu welcher sich durch ihre Ergebnisse bei der Stadtmeisterschaft auch Anton und Wolf qualifiziert hatten. Beide waren dabei zum ersten Mal in solch einem starken Feld und sollten Erfahrungen sammeln, aus den Spielen lernen und vor allem Spaß an der Sache haben.

Nachdem wir rechtzeitig 8:30 Uhr in der Halle ankamen, blieb genügend Zeit, sich warm zu spielen. Insgesamt waren 22 Schüler und 10 Schülerinnen am Start, so dass es bei 8 vorhandenen Spieltischen auch kaum Probleme mit dem Zeitplan geben sollte, wobei v.a. bei den Mädchen sicherlich gern ein größeres Feld gesehen wäre.

Nach der Gruppenauslosung, die für Anton eine 4er- und Wolf eine 3er-Gruppe erbrachte, war bereits anhand der uns bekannten Namen klar, dass ein Überstehen der Vorrunde nicht einfach würde, was am Ende leider auch eintrat.

Beide zeigten in ihren Spielen jedoch ansprechende Leistungen, die leider allzu oft nicht belohnt wurden. Vor allem Wolf konnte sich ärgern, klare Chancen in seinem 2. Duell nicht genutzt und die Option des Überstehens der Vorrunde liegen gelassen zu haben, vermutlich auch der Aufregung geschuldet. Doch auch solche Ereignisse sind wichtig, um zukünftig besser mit Drucksituationen umgehen und ruhiger bleiben zu können.

Im Doppel kam leider ebenso das Aus in Runde 1 – mit etwas mehr Routine und Abgeklärtheit hätte man sicher auch hier bessere Möglichkeiten gehabt bzw. diese umsetzen können.

Alles in allem sollten beide aber zufrieden sein, nach relativ kurzer Zeit, die sie erst dabei sind, die Bezirksmeisterschaft erreicht und wertvolle Erfahrungen gemacht zu haben.

Ein Dank geht zum einen an die Ausrichter, die neben einem einfachen, aber schönen Buffet (das durchaus nicht überall gegeben war) auch gute Wettkampfbedingungen boten, zum anderen an Ellen, die die Kinder und den Betreuer zum Spielort fuhr.

.

Landesmeisterschaften C-SchülerInnen

Sophie Vize-Sachsenmeisterin im Doppel!

Im Einzel zudem gute 5.-8.-Platzierte!

Im beschaulichen Cunewalde in der Oberlausitz – nahe der tschechischen Grenze – fand am heutigen Samstag die Sachsenmeisterschaft der C-Schülerinnen und C-Schüler statt. Nachdem wir in Leipzig – sicherheitshalber bereits 06:30 Uhr – unseren Weg in den Ort mit Deutschlands größter evangelischer Dorfkirche einschlugen, bereiteten wir uns erst einmal darauf vor, dies vor allem als Erfahrung zu sehen und uns keinen Erwartungsdruck zu setzen. Bedingt durch die frühe Abfahrt trafen wir schon kurz vor neun in der angenehm großen (für Zuschauer evtl. etwas kühlen) Halle ein und konnten die Zeit nutzen, Sophie ein- & warm zu spielen.

Insgesamt und nach ein paar wohl krankheitsbedingten Absagen traten – neben den auch startenden ca. 20 Jungs – 18 Mädchen an, die Sachsenmeisterinnen in Einzel und Doppel zu ermitteln.

Für dem Bezirk Leipzig traten dabei Sophie (einzige Starterin der Stadt) und die Tresenwalderin Julie K. an, die zusammen ein Doppel bilden sollten.

Sophie wurde in eine Vierergruppe gelost, so dass sie zumindest 3 Einzel sicher hatte – was in Anbetracht des weiten Weges schon ein wenig beruhigte. Reichlich nervös startete sie dann in ihr erstes Einzel, in dem sie leider einige Chancen liegen ließ und 0:3 verlor, wobei die gezeigte Leistung Hoffnung auf mehr gab. Im zweiten Einzel konnte Sophie ihre Nervosität immer weiter ablegen, einige gute und clevere Bälle setzen, die wichtige Punkte bedeuteten und letztlich den 1. Sieg einbrachten. Nun hieß es in Einzel Nr. 3 evtl. sogar die Qualifikation fürs Viertelfinale klar zu machen, was ihr dank Kampfgeistes und mutigen Spiels auch gelang, womit wir eigentlich schon mehr erreicht hatten, als vorher gedacht.

Um die im Einzel gescheiterten Spieler nicht allzu lange warten zu lassen, wurde – wie dies üblich ist – nach der Einzel-Vorrunde das Doppelturnier im k.o.-Modus ausgetragen. In diesem wollten wir einfach mal sehen, was geht, wobei uns bereits im Viertelfinale recht starke Kontrahentinnen erwarteten. Sophie & Julie verloren – sich noch finden müssend – die ersten beiden Sätze, kamen mit der Zeit aber immer besser ins Spiel. Von einem zwischenzeitlichen 8:10-Rückstand in Satz 3 und damit 2 Matchbällen für ihre Gegenüber ließen sie sich nicht beirren, drehten den Satz, holten sich den 4. und waren im 5. nicht mehr zu bezwingen. Damit war bereits eine Medaille gesichert. Doch nun sollte es auch weitergehen – die Halbfinalgegnerinnen schienen nicht übermächtig und bei konzentrierter Leistung machbar. Der erste Satz wurde dann knapp in der Verlängerung gewonnen, was beiden so viel Aufschwung gab, dass sie Satz 2 souverän für sich entschieden und in Satz 3 bei 10:7 3 Matchbälle hatten. Doch hier begann plötzlich ein kleiner Teufel mit ihnen zu spielen, erlaubte den Ausgleich zum 10:10 und folgend auch noch einen 10:11-Rückstand. Doch die beiden schlugen auch hier fast schon souverän zurück, machten drei Punkte in Folge, womit der Finaleinzug gesichert war.

In diesem trafen sie auf die Favoritinnen, hatten auch hier nach klar verlorenem ersten Satz, dem zwischenzeitlichen Satzausgleich und bei Führung in Satz 3 vielleicht sogar mehr in der Hand, mussten dann aber die Stärke ihrer Gegnerinnen anerkennen und verloren letztlich 1:3!

Dennoch ein toller Erfolg, v.a. für Sophie, die noch gar nicht so lange aktiv spielt und damit Sachsenvizemeisterin im Doppel wurde!

Damit holte sie nach etlichen Jahren auch wieder einmal ein Medaille für unseren Verein bei einer Landesmeisterschaft!

Etwas erschöpft vom Doppel hieß es für Sophie im nun folgenden Viertelfinale Einzel noch einmal alle Kräfte mobilisieren, was gegen ihre unorthodox spielende Gegnerin jedoch leider nicht gelang, so dass am Ende ein 0:3-Verlust verkraftet werden musste.

Doch auch hier ist dieses Ergebnis für Sophie und der erzielte geteilte 5.-8. Platz als ein toller Erfolg anzusehen, der sicher positive Energie für die nächsten Trainings und Turniere gibt.

Für beide Erfolge:

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an SOPHIE !

Ein Dank soll an dieser Stelle auch dem Organisationsteam vor Ort ausgedrückt werden (wobei die Regelauslegung durch den Oberschiedsrichter bzgl. kurzer Hosen bei kleinen Kindern aus unserer Sicht nicht unbedingt stringend angewendet werden muss), die einen reibungslosen Ablauf, Schiedsrichter an jedem Tisch und einen netten Umgang untereinander garantierten.

Persönlich möchten wir uns auch beim Sportfreund Rick L. bedanken, der Sophie seine 2. kurze Hose lieh, damit wir Ärger mit dem Oberschiedsrichter aus dem Weg gehen konnten.

Ein großes Dankeschön auch an unseren Sportfreund Mathias L., der Sophie und den Verfasser dieser Zeilen zum Spielort (& zurück) fuhr!

–> Ein paar Bilder sind in der Galerie zu finden.

_

Bezirksmeisterschaften C-SchülerInnen

Sophie Vizebezirksmeisterin!

Nachdem sich Sophie die Stadtmeisterschaft der C-Schülerinnen gesichert hatte, durfte sie am 03.10.2015 zur Bezirksmeisterschaft in Torgau antreten. Leider fanden sich auch hier nur wenige Mädchen ein, so dass nicht einmal ein Doppelwettbewerb ausgetragen werden konnte.

Für Sophie war es jedoch eine tolle Erfahrung, ihr erstes Turnier unter Mädchen gleich im Bezirk spielen zu können, wobei natürlich auch etwas Nervosität mit am Start war.

Diese meisterte sie jedoch hervorragend und konnte nach 1 Sieg und 1 Niederlage am Ende den 2. Rang erringen und damit nicht nur Vizebezirksmeisterin werden, sondern sich zudem gleich für die Sachsenmeisterschaften im November qualifizieren.

_

Stadtmeisterschaften Nachwuchs

Am Samstag, den 19.09.2015 und am Sonntag, den 20.09.2015 fanden die Stadtmeisterschaften des Nachwuchses statt.

Während samstags die Schüler A & C auf Titeljagd gingen, kreuzten sonntags die Jugend & Schüler B ihre Schläger.

Wir traten insgesamt mit 12 SpielerInnen an, wobei leider auch ein paar Absagen bedauerlich waren – so hätte Jasmin sicher gute Chancen auf den Titel bei den A-Schülerinnen gehabt.

Die Stadtmeisterschaft der Schüler A & C am Samstag fand bei Fortuna Thekla statt, so dass früh aufstehen angesagt war – auch um dem LVB-Fahrplan Genüge zu leisten und rechtzeitig ankommen zu können. Für uns gingen Antoine, Ole, Theo, Simon, Leon bei den A-Schülern sowie Sophie bei den C-Schülerinnen an den Start. Leider stellte sich gleich zu Beginn heraus, dass kein weiteres C-Mädchen den Weg zur Halle gefunden hatte, wodurch Sophie einerseits den Titel der Stadtmeisterin sofort feiern konnte, andererseits auch bei den Jungs mitspielen „durfte“, um überhaupt ein paar Spiele zu haben. Dabei machte sie – gegen sehr starke Konkurrenz, bei denen anscheinend auch nur die richtig starken Kinder mitgenommen wurden – ihre Sache gut und hielt im ein oder anderen Spiel auch mit, wobei ihr ein Sieg leider verwährt blieb. Dafür konnte sie neben dem o.g. Erfolg auch noch den dritten Platz im Jungendoppel der C-Schüler feiern, was für ihr erstes Tischtennisturnier toll war und sie auch bei der nun anstehenden Bezirksmeisterschaft im Oktober motivieren dürfte.

Herzlichen Glückwunsch!

Bei den A-Schülern lief das Turnier leider nicht ganz wie erwartet. Unsere Spieler gingen etwas arg nervös, z.T. vielleicht auch der Übermüdung & Aufregung geschuldet, in ihre Begegnungen und verpassten teils gute Chancen zu besseren Ergebnissen. Auch hier muss zugestanden werden, dass die Konkurrenz tlw. sehr stark und ein Weiterkommen sehr schwierig war – wobei der ein oder andere zusätzliche Spielgewinn beim nächsten Mal sicher möglich sein sollte. Lediglich Leon & Antoine errangen Spielerfolge, wobei Leon es dann auch mit dem nötigen Quentchen Glück schaffte, seine Gruppe zu überstehen und als Zweitplatzierter ins Achtelfinale einzuziehen. Auch wenn hier Endstation war, kann er sicherlich positiv auf sein erstes Turnier zurück blicken. Im Doppel schieden alle in Runde 1 aus, wobei Leon & sein zugeloster Partner (Götze v. ELS) an den späteren Siegern scheiterten,  Simon & Antoine an den Zweitplatzierten und Ole & Theo an einer Kombination mit Langnoppenspieler.

Am Sonntag fand das Turnier dann etwas günstiger gelegen bei Clara-Zetkin in der Innenstadt statt, wobei für uns bei der Jugend Tamino & Pascal, der eigentlich noch A-Schüler ist, aber am Vortag verhindert war und die Chance zum Erfahrung-sammeln gern wahrnahm, und bei den B-Schülern Ben Wolf, Anton & Tim an die „Platte“ traten.

Auch hier sah man sich starker Konkurrenz gegenüber – v.a. in der Jugend, bei der u.a. mit Tim Kohlsmann aus Holzhausen der Landesranglistendritte und diverse Bezirksspieler der Herrenklassen antraten. Darunter hatte v.a. Pascal zu leiden, der gleich in Spiel 1 auf den Bezirksliga-Spieler Marvin Fischer und danach auf den späteren Sieger Leon Pabst traf und zweimal glatt verlor. Dafür konnte er in Spiel 3 siegen und die Vorrunde versöhnlich beenden. Besser hätte es Tamino machen können, der zwar Spiel 1 verlor, aber Spiel 2 gewann und dann knapp (evtl. auch etwas  überflüssig) in Spiel 3 scheiterte. Beide spielten dafür danach ein sehr gutes Doppel zusammen, zogen mit einem Sieg ins Viertelfinale ein, wo sie den späteren Zweitplatzierten und Herren-Bezirksliga-Spielern Fischer/ Kohlsmann unterlagen.

Bei den B-Schülern schafften Wolf & Anton jeweils einen Spielgewinn, wobei Anton sehr unglücklich ausschied, da 1 einziger weiterer Satzgewinn zu Qualifikation gereicht hätte. Ben und Tim hielten auch gut mit, schafften Satzgewinne – wie erwähnt in ihrem ersten Jahr in dieser Altersklasse – und können trotz des Vorrundenaus zufrieden mit sich sein. Im Doppelwettbewerb sorgten Ben & Wolf fast für eine Überraschung und scheiterten nur ganz knapp am Holzhausener Doppel Kluge/ Hoffmann, während Tim & Anton leider nicht ins Spiel fanden und glatt verloren.

Wir danken allen unseren Spielern für den gezeigten Einsatz, die sportliche Fairneß und das Engagement und hoffen, dass alle Teilnehmer Spass hatten sowie die nötigen Erfahrungen und Anreize sammeln konnten, im Training weiter motiviert ans Werk zu gehen.

Zudem danken wir den Organisatoren, die einen reibungslosen Ablauf ermöglichten und gute Spielbedingungen schufen.

_

Übersicht Turniere 2014/ 2015

Einzelturniere

28. Grünauer Traditionspokal

Bereits eine Woche nach der Lipsiade fand der alljährliche Grünauer Traditionspokal statt – dankenswerterweise ein Turnier auch für Kinder in unserer Stadt, die leider bis auf die offiziellen Meisterschaften nebst Lipsiade diesbzgl. Nachholbedarf aufweist.

Die Chance vor den Sommerferien noch einmal Turniertischtennis zu spielen, nutzten von unseren Nachwuchsspielern auch gleich 9 Mann und das obschon die Zusammenlegung der Altersklassen B & C gerade für die letztgenannte nicht sonderlich attraktiv ist.

In ebendieser Kategorie starteten – nach einigen wohl strombedingten Verzögerungen – um ca. 09:30 Uhr Ole, Theo, Wolf, Simon W, Tibor und – der C-Schüler Ben in die insgesamt 4 Vorrundengruppen, wodurch jeder Spieler mindestens 4 Spiele machen konnte. Hier konnten sich mit Ole, Tibor und Ben gleich 3 unserer Spieler fürs Viertelfinale qualifizieren, in dem sich allerdings Tibor & Ben gegenseitig eleminieren mussten, wobei Tibor das besseren Ende für sich hatte. Ole schied leider gegen den späteren Zweitplatzierten aus. Im Halbfinale traf Tibor dann auf einen recht weit angereisten Sportfreund des Otterwischer SV, wo er nach gutem Start und einigen Chancen in Satz 1 am Ende den kürzeren zog und dem Turniersieger zum Gewinn gratulieren musste. Im Spiel um Rang 3 lief anschließend leider wenig zusammen, so dass schlussendlich für unsere qualifizierten Spieler die Ränge 4 (Tibor) & 7/8 (Ben & Ole) stehen blieben, womit alle drei aber zufrieden sein dürfen. Ebenso positiv schlugen sich Simon W, der bei 3:1 Siegen nur aufgrund des Satzverhältnisses ausschied und Wolf, der zwar 1:3 Spiele aufwies, aber gut mithielt. Einzig Theo war wohl etwas enttäuscht, da er aufgrund einer unnötigen Niederlage bei 2:2 in der Vorrunde hängen blieb.

Folgend starteten die Schüler A mit Antoine, Tamino & Pascal. Alle 3 hielten sich wacker – Antoine konnte nach seinem Lipsiade-Pech dieses Mal mit 3:1 Siegen das Viertelfinale erreichen, in dem das Pech wieder zuschlug und ihn am späteren Sieger scheitern ließ. In der Platzierungsrunde erreichte er aber noch Rang 6. Tamino & Pascal verloren beide 1 Vorrundenspiel zu viel und mussten sich bereits nach dieser verabschieden. Immerhin fügte Tamino seinem Gruppensieger dabei die einzige Niederlage bei.

Sodann wurde der Doppelwettbewerb, in dem altersklassenübergreifend – also A-C-Schüler gemeinsam – gespielt wurde, ausgetragen, der leider einige Male unterbrochen wurde und aufgrund terminlicher Verpflichtungen mancher unserer Spieler (es war Jugendweihetag in einigen Familien) durch unsere Doppel mehr oder wenig hektisch bestritten wurde. Einzig Ole & Tamino erreichten das Viertelfinale, scheiterten hier aber durch zu viele eigene Fehler.

Alles in allem war es ein schönes Turnier für unsere Nachwuchsspieler, die einerseits noch ihre Schwächen aufgezeigt bekamen, aber andererseits auch Vertrauen in ihre Stärken aufbauen konnten und mit diesem Wissen hoffentlich ihre demnächst anstehenden Sommerferien genießen können, um danach hochmotiviert durch zu starten.

Ein Dank gilt den Organisatoren von BWL, die glücklicherweise in der kargen Leipziger Tischtennis-Turnier-Landschaft für Kinder alljährlich diesen Traditionspokal anbieten und auch für die Platzierten kleine Preise zur Verfügung stellen können.

Lipsiade 2015

Auch 2015 gelang es dem Tischtennisverband Leipzig die Lipsiade in die Arena Leipzig zu legen, was für alle Nachwuchsspieler sicherlich wieder ein tolles Erlebnis war.

Nachdem vergangenes Jahr bereits einige unserer SpielerInnen bei der damaligen Lipsiade erstmalig „größere Turnierluft schnuppern“ sollten, waren die Erwartungen dieses Mal etwas höher.

Größte Chancen rechneten wir uns im Vorfeld mit unseren Mädchen, Adina & Jasmin, im Doppel sowie Mixed-Wettbewerb aus.

Freitagabend erreichte uns die erste schlechte Nachricht. Jasmin – die letztjährige Einzel- und Doppel-Siegerin – fiel krankheitsbedingt aus, womit auch die Mixed-Chance bei den A-Schülern passé war.

Wir starteten demzufolge am Samstag mit 6 Jungen: Tamino und Antoine bei den A- und Ben, Anton, Tim & Theodor bei den C-Schülern. Leider hatten wir an diesem Tag etwas das Pech an den Stiefeln kleben. Zunächst waren bei unserem Eintreffen alle Tische besetzt, so dass kein Einspielen möglich war.

Dies bekam zuerst unsere Nr. 1 bei den C-Schülern, Ben, zu spüren, der – noch kalt – sein erstes und wichtiges Vorrundenspiel verlor, was nach einem Sieg und einer weiteren Niederlage gegen einen der späteren Medaillengewinner das Vorrundenaus bedeutete.

Anton hingegen spielte eine sehr starke Vorrunde und konnte nach 2 Siegen und 1 Niederlage die k.o.-Runde erreichen. Hier ereilte uns es das nächste Mal, wobei wohl eher von Unsportlichkeit gesprochen werden kann, da Anton’s Gegner – leider von uns Betreuern unbemerkt – wohl viele Ballwechsel wiederholen ließ, bis er dann die Punkte gewonnen hatte, u.a. dadurch begründet, man habe sich verzählt oder die andere Seite hätte aufschlagen müssen, was Anton bei seiner ersten Lipsiade ziemlich verwirrte und letztlich aus dem Spiel brachte.

Die anderen beiden C-Starter Theodor und Tim schieden bedauerlicherweise ebenso in der Vorrunde aus, wobei Tim eine sehr starke Gruppe – u.a. mit dem späteren Sieger – hatte und dafür ordentlich mitspielte und Theodor ebenfalls gut agierte – in seiner Fünfer-Gruppe immerhin auch einen Sieg und 1 Fast-Sieg (2:3) holte.

Im Doppel war bei den C-Schülern dann aber – für uns Betreuer v.a. bzgl. Ben & Anton etwas überraschend – für beide Teams in der 1. k.o.-Runde Schluss.

Im Mixed konnte Ben endlich die ersehnte 1. Medaille für unser Team einheimsen, wo er mit seiner Partnerin Tabea (Neu-Gohlis) erst im Halbfinale scheiterte und damit Bronze sicherte.

Bei den A-Schülern schlug das Pech erneut zu. Antoine erreichte in seiner Fünfergruppe 3:1-Siege und schied trotzdem aus, da 2 andere Spieler ebenfalls eine 3:1-Bilanz hatten und das etwas schlechtere Satzverhältnis ihm zum Verhängnis wurde. Trotzdem sollte er zufrieden mit seinem 1. großen Turnier sein, bei dem er sehr gut spielte und hoffentlich beim nächsten Mal das Quentchen Glück auf seiner Seite hat.

Tamino – unserer eigentliche Nummer 1 – hatte hingegen einfach einen schwarzen Tag, an dem nicht viel zusammen lief. Nach 2 Niederlagen in der Vorrunde bei 1 Sieg (immerhin gegen einen „Fuchs“) war bereits Endstation.

Auch im Doppel lief nach dem Let-Down in der Gruppenphase nicht mehr viel zusammen und Tamino & Antoine scheiterten gleich in Spiel 1.

Frischen Mutes starteten wir dann am Sonntag mit unserer Starterin bei den Mädchen Adina und den 5 B-Jungs Ole, Tibor, Theo, Simon sowie Wolf in einen neuen Tag.

Bei den Mädchen traten – für das Tischtennis in Leipzig allgemein – bedauerlicherweise so wenig Spielerinnen an, dass nicht einmal ein Doppeltitel ausgespielt werden konnte.

Adina machte dennoch das Beste daraus und sicherte sich zunächst mit Benedikt (Neu-Gohlis) den Mixed-Titel und anschließend gleich noch Einzel-Gold!

Damit die Mädchen etwas mehr spielen konnten, ließ man sie sowohl im Doppel als auch Einzel noch bei den Jungen mitspielen, wobei Adina v.a. im Einzel sehr gut mithielt und in ihrer 5-er-Gruppe nach 2 Siegen bei 2 knappen Niederlagen fast noch in die K.o.-Runde eingezogen wäre.

Bei den B-Schülern startete das Turniergericht dieses Mal mit den Doppeln, bei denen Simon und sein zugeloster Partner (?) sowie Tibor & Wolf leider gleich in Runde 1 scheiterten, wobei v.a. letztere auch etwas Pech bei einem 2:3 hatten. Besser machten es Ole & Theo, die bis ins Viertelfinale vorstießen, hier aber einfach auf 2 sehr gute – heute zu gute – Spieler trafen.

Im anschließenden Mixed-Wettbewerb konnte Ole mit einer Partnerin von ELS an den Start gehen. Nach einem Viertelfinal-Erfolg über eine Paarung der Vereine ISO/ Holzhausen war die Medaille schon sicher. Ein wenig ärgerlich war eine wohl vermeidbare 2:3-Halbfinal-Niederlage gegen die späteren 2.Platzierten Dressler/ Geyer (BWL), die Bronze zementierte.

Im Einzelwettberwerb überstanden Ole, Theo & Wolf mit jeweils 2:1-Siegen die Vorrunde. Besonders Wolf überraschte in seinem 1. B-Schüler-Jahr positiv. Leider scheiterten dann aber alle drei gleich in ihren ersten k.o.-Spielen, wobei v.a. bei Ole & Theo sicherlich mehr drin war. Tibor (in einer sehr starken Gruppe) & Simon schieden hingegen mit jeweils 0:3-Spielen nach der Vorrunde aus.

Alles in allem können wir Betreuer und unsere Teilnehmer zufrieden mit dem Auftreten bei der Lipsiade sein, da – auch in schwierigen Momenten – alle immer sportlich fair agierten, respektvoll auftraten, ihr Bestmögliches an diesen Tagen gaben und hoffentlich auch den nötigen Spaß hatten, welchen ein Hobby primär bereiten soll.

Heraus stechen natürlich die beiden Goldmedaillen von Adina aber auch die Mixed-Bronze durch Ole & Ben.

Kritisch angemerkt sei bei dem gesamten positiven Rückblick aber die zum Teil zu langen Wartezeiten (Ben musste über 2 h auf die Medaillenvergabe warten, Simon erneut 1 h auf ein Einzel), die schlechte Luft in der Halle (eine Belüftungsregelung sollte hier unbedingt angestrebt werden) sowie die manchmal undurchsichtige Turnierübersicht und Auslosungen (so musste 1 Spieler eines anderen Vereins trotz 3:0-Vorrunden-Siegen in die Qualifikationsrunde fürs Achtelfinale, während mehrere 2.Platzierte automatisch in dieses gesetzt wurden).

 Ergebnisübersicht:

Lipsiade 2015

Erfolg

Mädchen Einzel

1. Platz: Adina

Jugend Mixed

1. Platz: Adina & Bendikt (Neu-Gohlis)

Jungen Einzel

VR: Adina (2 Siege/ 2 NL)

Jungen Doppel

Viertelfinale: Adina & Sophie (BWL)

Schüler A Einzel

VR: Antoine (3 Siege/ 1 NL)

VR: Tamino (1 Sieg/ 2 NL)

Schüler A Doppel

Achtelfinale: Tamino & Antoine

Schüler B Einzel

Achtelfinale: Wolf

16tel-Finale: Ole

16tel-Finale: Theo

VR: Tibor (0:3)

VR: Simon (0:3)

Schüler B Doppel

Viertelfinale: Ole & Theo

Achtelfinale: Simon & ?

16tel-Finale: Tibor & Wolf

Schüler C Einzel

Achtelfinale: Anton

VR: Ben (1 Sieg/ 2 NL)

VR: Theodor (1 Sieg/ 3 NL)

VR: Tim (0:3)

Schüler C Doppel

Achtelfinale: Ben & Anton

Achtelfinale: Tim & Theodor

Schüler C Mixed

3. Platz: Ben & Tabea (Neu-Gohlis)

–> Bilder vom Turnier

_

Stadtrangliste Schüler & Jugend 2015

Am 11.04.2015 – also dem Wochenende nach Ostern – fand in unserer Halle die Stadtrangliste der Jugend und Schüler des SFA statt. Nachdem bei der Stadtmeisterschaft im Dezember noch fast alle Teilnehmer aus unseren Reihen stammten, fanden sich dieses Mal – erfreulicherweise – noch mehr Spieler anderer Vereine ein, so dass insgesamt 20 Kinder um 7 Titel in 4 Altersklassen (3 Mädchen- & 4 Jungenwettbewerbe) antraten, wobei wir mit 60% immer noch das größte Kontingent stellten.

Bedauerlicherweise zeigte sich das im Tischtennissport allgemein geltende Problem der geringen weiblichen Teilnehmerzahl, so dass die 3 Starterinnen altersklassenübergreifend gegeneinander spielen mussten – als kleinen Anreiz jedoch später auch bei den Jungs mit starteten.

In dieser kleinen 3-er-Runde konnte sich Adina vor Jasmin und T. Jeschke (Neu-Gohlis) durchsetzen, wobei alle 3 gleichzeitig Siegerinnen ihrer jeweiligen Altersklasse (Mädchen, Schülerinnen A, Schülerinnen C) wurden.

Bei der Jugend männlich traten für uns Adina (s.o.) und Fabio an. Beim engen 5-Satz-Sieg des Mölkauers Commichau über den Neu-Gohliser B. Jeschke konnte Adina zu ihrem Mädchentitel noch einen hervorragenden 3. Platz addieren und auch Fabio durfte mit seinem ersten großen Turnier und Rang 6 zufrieden sein, wobei bei ihm der Fokus v.a. auf Erfahrung-sammeln lag.

Im Wettbewerb der Schüler A setzte sich erwartungsgemäß & ohne Satzverlust Tamino vor Pascal und Antoine durch. Jasmin konnte ihren Tag mit dem 5. Platz abrunden.

Bei den B-Schülern trafen erst in der letzten Runde die beiden bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer Ole und Carsten Milker (ISO) aufeinander, wobei Ole das Duell klar mit 3:0 für sich entscheiden konnte, damit seinen Vorjahrestriumph wiederholte und seine Altersklasse erneut gewann. Rang 3 errang Theo vor Simon W. und Wolf, die die Plätze 4 & 5 berlegten.

Im Duell der Kleinsten – den C-Schülern – überzeugte Ben mit drei 3:0-Siegen und einem deutlichen ersten Platz vor Theodor, der sich zwar  2x zu recht knappen Erfolgen mühte, aber verdient Rang 2 vor T. Jeschke und F. Baudner (beide Neu-Gohlis) sicherte.

Erneut zu loben ist das sportliche Auftreten unserer Spieler, die im Sinne des Fair Play – auch als Sieger – respektvoll agierten und ebenso bei Niederlagen Größe bewiesen.

Der Dank gilt außerdem Sportfreund Rieger für seinen Einsatz als Gesamtleiter des Turniers.

Ergebnisübersicht (unsere Starter = blau)

Mädchen-Einzel

1. Platz: Adina

Schülerinnen A

1. Platz: Jasmin

Schülerinnen C

1. Platz: T. Jeschke (Neu-Gohlis)

Jungen

1. Platz: M. Commichau (Mölkau 04)

2. Platz: B. Jeschke (Neu-Gohlis)

3. Platz: Adina

4. Platz: Reißig (Mölkau 04)

5. Platz: Hanf (Mölkau 04)

6. Platz: Fabio

Schüler A

1. Platz: Tamino

2. Platz: Pascal

3. Platz: Antoine

4. Platz: Fuchs (ISO)

5. Platz: Jasmin

Schüler B

1. Platz: Ole

2. Platz: Milker (ISO)

3. Platz: Theo

4. Platz: Simon W

5. Platz: Wolf

Schüler C

1. Platz: Ben

2. Platz: Theodor

3. Platz: T. Jeschke (Neu-Gohlis)

4. Platz: F. Baudner (Neu-Gohlis)

 

 Stadtmeisterschaft Jugend 2014

Die diesjährige Stadtmeisterschaft der Jugend und Schüler des SFA Tischtennis Leipzig fand am 13.12.2014 in der Turnhalle Breitschuhstraße in gewohnt gut organisierter Atmosphäre statt.

Unser Verein stellte dabei nicht nur einen Großteil der Teilnehmer (>70 %), sondern konnte auch in allen Wettbewerben, bei denen man startete, den Sieger stellen. In einigen Altersklassen waren leider auch nur Spieler unseres Vereins am Start, so dass es sich praktisch um Vereinsmeisterschaften handelte.

Los ging es um 12:00 Uhr mit den Mädchen, wobei hier die Doppel aufgrund der geringeren Teilnehmerzahlen über die Altersklassen hinweg gemischt ausgespielt wurden. Dabei gewann Adina mit ihrer Partnerin T. Jeschke von Neu-Gohlis den Stadtmeistertitel im Mädchen-Doppel und konnte sich auch in der anschließenden Einzelkonkurrenz Mädchen/ Schülerinnen A durchsetzen.

Ab 13 Uhr waren die Jungs am Start:

Bei den Schülern B siegten Ole und Theo im Doppel vor Simon B und Arthur sowie Simon W und Bruno, die den Dreifach-Erfolg unserer Teams perfekt machten. Im Einzel setzte sich Ole vor Theo und den beiden Simons durch, wobei auch Arthur und Bruno mit den Rängen 5 & 6 zufrieden sein konnten.

In der Altersklasse Schüler C errangen Ben & Benno den Doppelerfolg im Finale gegen Theodor und Tim. Auch in der Individualkonkurrenz machten diese 4 die ersten Plätze unter sich aus, wobei Ben vor Benno und den gemeinsamen Dritten Tim & Theodor siegte.

Letztlich gewannen auch bei den Schülern A unsere Spieler, wobei hier etwas überraschend das Doppel Antoine/ Ole (der als B-Schüler im Doppel A mitspielte) die eigentlich favorisierten Tamino/ Pascal schlug. Im Einzelwettbewerb konnte sich dann Tamino vor Pascal und Antoine durchsetzen.

Auch wenn die sportlichen Erfolge die Betreuer und Spieler sehr freuten, ist erneut positiv der an den Tag gelegte Einsatz sowie die Qualität bei den Spielen und das sportliche Auftreten unserer Spieler, die im Sinne des Fair Play respektvoll agierten und auch bei Niederlagen Größe bewiesen, hervorzuheben. Schade war es natürlich trotzdem, dass nicht mehr Vereine des Verbandes ihre Kinder zu einer Teilnahme animierten bzw. die Freude an diesem Turnier weckten.

Ergebnisübersicht

Stadtmeisterschaft Mädchen-Einzel

1. Platz: Adina

Stadtmeisterschaft Mädchen-Doppel

1. Platz: Adina / T. Jeschke (Neu-Gohlis)

Stadtmeisterschaft Schüler A-Einzel

1. Platz: Tamino

2. Platz: Pascal

3. Platz: Antoine

Stadtmeisterschaft Schüler A-Doppel

1. Platz: Antoine/ Ole

2. Platz: Tamino/ Pascal

Stadtmeisterschaft Schüler B-Einzel

1. Platz: Ole

2. Platz: Theo

3. Platz: Simon B & Simon W

5. Platz: Arthur

6. Platz: Bruno

Stadtmeisterschaft Schüler B-Doppel

1. Platz: Ole/ Theo

2. Platz: Simon B/ Arthur

3. Platz: Simon W/ Bruno

Stadtmeisterschaft Schüler C-Einzel

1. Platz: Ben

2. Platz: Benno

3. Platz: Tim & Theodor

Stadtmeisterschaft Schüler C-Doppel

1. Platz: Ben/ Benno

2. Platz: Tim/ Theodor

Mannschaftsturniere

Nachwuchspokal Schüler & Jugend 2015

SchülerpokalSiegerpokal für Lindenau 1848 I (Tamino & Antoine)

Eine Woche nach den Stadtrangliste stand am 18.04.2015 schon das nächste Turnier des SFA an.

Um über genügend Zeit zu verfügen, wurden der Jugend- und Schülerpokal dieses Jahr an einem Samstag ausgetragen. Ort des Ereignisses war wie letztes Mal unsere Halle.

Leider nahmen nur noch 2 andere Vereine die Chance zur Teilnahme wahr, so dass pünktlich um 09:30 Uhr insgesamt 7 Teams an den Start gingen, wobei wir mit 9 Teilnehmern erneut den größten Anteil stellten.

Beim Kampf um den Jugendpokal standen insgesamt leider nur 2 Jugendliche zur Verfügung, weshalb die Turnierleitung das gemischte eigentliche Schülerteam von Lindenau 1848 (Tim) & Neu-Gohlis (T. Jeschke) nach Rücksprache noch dieser Altersklasse zuordnete, damit wenigstens 3 Mannschaften an den Start gingen. Am Ende konnten sich die favorisierten Neu Gohliser B. Jeschkle und L. Krödel vor den Lindenauern Adina und Wolf sowie dem o.g. „Mischteam“ Tim & T. Jeschke durchsetzen.

Enger schien das Feld bei den Schülern, wo den 3 Lindenauer Teams die SG ISO den Spaß verderben wollte. Am Ende wurde es tatsächlich ein spannendere Wettkampf, bei dem zunächst Tamino & Antoine nach 1:2 noch mühevoll 3:2 gegen Ole & Theo gewannen und sich damit den Turniersieg sicherten, während Letztgenannte im finalen Match ebenso knapp 3:2 gegen die SG ISO mit V. Mundt/ P. Fuchs siegten und sich Rang 2 sicherten. Vierte wurden Simon B. und Richard, der sein erstes Turnier spielte und wichtige Erfahrungen sammeln konnte.

Erneut zu loben ist das sportliche Auftreten aller Spieler, die im Sinne des Fair Play – auch als Sieger – respektvoll agierten und kein Eingreifen des Schiedsrichters oder Turnierleiters notwenig machten.

Der Dank gilt außerdem Sportfreund Rieger für seinen Einsatz als Gesamtleiter des Turniers.

Ergebnisübersicht (unsere Starter = blau)

Jugendpokal

1. Platz: B. Jeschke/ L. Krödel (Neu Gohlis)

2. Platz: Adina & Wolf

3. Platz: Tim & T. Jeschke (Neu Gohlis)

Schülerpokal

1. Platz: Tamino & Antoine

2. Platz: Ole & Theo

3. Platz: P. Fuchs/ V. Mundt (ISO)

4. Platz: Simon & Richard

Übersicht Turniere 2013/ 2014

Einzelturniere

27. Grünauer Traditionspokal

Nachdem einige unserer Spieler bereits bei der Lipsiade erste Erfahrungen in einem großen Turnier sammeln konnten, bot sich nach nicht einmal 14 Tagen der Grünauer Traditionspokal an, dies erneut zu tun.

7 Nachwuchskräfte unseres Vereins folgten dieser Gelegenheit, dabei ihr Bestmögliches zu geben und Spaß zu haben, was angesichts der schwülen Temperaturen manchmal recht schwer war. Unglücklicherweise mussten unsere beiden Mädchen Jasmin und Mara gleich zu Beginn die bittere Nachricht verdauen, dass aufgrund lediglich 3er Teilnehmerinnen die Mädchen mit bei den Jungs einsortiert würden und auch keine gesonderte Ausspielung für später geplant war. Besonders bitter war das natürlich für Jasmin, die letztes Jahr noch an gleicher Stelle siegen konnte. Trotzdem ließen sich beide nicht unterkriegen, zeigten auch gegen die Jungs sehr gute Leistungen und besiegten den ein oder anderen. In der gleichen Altersklasse traten auch unsere B-Schüler männlich: Ole, Tibor, Theo und Pascal an, die sich starker Konkurrenz, v.a. von SG Clara Zetkin und Rotation Süd gegenüber sahen. Nach verpassten Chancen, viel Einsatzwillen und vielleicht beim ein oder anderen auch nicht besten Tag schaffte einzig der stark aufspielende Tibor es, die Vorrunde zu überstehen und scheiterte im Viertelfinale leider ganz knapp mit 2:3.

Bei den A-Schülern ging Tamino an den Start und musste bedauerlicherweise auch nach der Vorrunde ausscheiden, wobei auch er gut spielte und sicher bei etwas mehr Erfahrung und Selbstvertrauen in engen Situationen mehr drin gewesen wäre.

Im Doppel, welches altersklassenübergreifend ausgetragen wurde, dominierten dann ganz klar die A-Schüler, die tlw. 2 Jahre älter und erfahrener als die B-Konkurrenz war. Sehr gut spielten hier Tamino und Pascal zusammen, die im Viertelfinale an den späteren Zweitplatzierten scheiterten und sich am Ende über Platz 6 freuen konnten. Auch die anderen Doppel spielten gut zusammen, hatten jedoch meist dem Altersnachteil Tribut zu zollen.

Positiv erwähnt werden sollte, dass die Veranstalter nicht nur die Erstplatzierten auszeichneten, sondern allen Kindern kleine Sachpreise zukommen ließen und somit keiner mit leeren Händen nach tlw. 6 Stunden Spielzeit nach Hause gehen musste.

Erneut positiv hervorzuheben ist der an den Tag gelegte Einsatz bei den Spielen und das sportliche Auftreten unserer Spieler, die im Sinne des Tischtennissports agierten und auch bei Niederlagen Größe bewiesen, fair blieben und respektvoll dem Gegner gratulierten.

Lipsiade 2014

Für viele unserer Nachwuchsspieler war die diesjährige Lipsiade das erste Turnier einer solchen Größe. Insofern galt es v.a. erst einmal „diese Turnierluft zu schnuppern“, Erfahrungen – auch beim tlw. recht langen Warten auf das nächste Spiel – zu sammeln und zu lernen, die Nervosität zu meistern. Dies gelang zwar nicht immer, doch gaben alle Spieler ihr Bestes und waren mit Spaß und Einsatz bei der Sache, worauf jeder stolz sein kann.

Aber natürlich wurden auch Medaillen gesammelt, v.a. durch unsere Mädchen der B-Schüler.

Jasmin gewann Gold im Einzel und Gold im Doppel zusammen mit Mara, die im Einzel gute Sechste wurde. Somit gingen beide reine Mädchentitel in dieser Spielklasse an unseren Verein.

Im Mixed holte sich Mara auch ihre zweite Medaille und sicherte sich zusammen mit Ole Bronze.

Glückwunsch an alle 3!

Bei den Jungs der Altersklasse Schüler A musste Tamino leider bereits in der Vorrunde ausscheiden, zeigte jedoch gute Leistungen – bei zwei knappen Niederlagen gegen starke Gegner. Im Doppel schieden er und sein Partner vom ATVV auch aufgrund ihrer fehlenden Eingespieltheit knapp mit 2:3 im Achtelfinale aus.

Bei den Jungs der Altesklasse Schüler B teilten Simon und Tibor das Schicksal Taminos und mussten leider auch nach der Vorrunde ausscheiden.

Ole überstand nach 2 klaren Siegen seine Vorrundengruppe, hatte jedoch den Teufel Auslosung gegen sich und traf gleich im Achtelfinale auf den späteren Sieger des Turniers.

Im Doppel kämpften sich Ole & Tibor mit 2 guten Siegen ins Viertelfinale, scheiterten dort jedoch knapp und verpassten die ersehnte Medaille.

Für Simon und seinen zugelosten Partner war gleich in Runde 1 – nach 2,5 h Wartezeit – Schluss. Respekt an dieser Stelle für die Geduld, so lange auf das nächste Spiel warten zu können.

Bei den Jungs der Altersklasse C schaffte einzig Ben es, die Vorrunde durch 2 souveräne Siege zu überstehen, scheiterte im nächsten Spiel leider äußerst knapp.

Lucas und Theo zeigten gute Leistungen, mussten aber tlw. ihrer Unerfahrenheit Tribut zollen, was auch für das Doppel Theo & Ben galt.

Allen Teilnehmern gilt Anerkennung für den Einsatz & die gezeigten Leistungen sowie Dank für das gute, faire Benehmen in & zwischen den Spielen!

weitere Wettkämpfe

Erfolg

Stadtmeisterschaft Schüler A-Doppel

2. Platz: Tamino & C. Bley (ATVV)

Stadtmeisterschaft Schüler B-Einzel

2. Platz: Ole

3. Platz: Pascal

3. Platz: Simon

Stadtmeisterschaft Schüler B-Doppel

1. Platz: Ole & Simon

2. Platz: Pascal & Tibor

Stadtmeisterschaft Schülerinnen B-Einzel

1. Platz: Jasmin

2. Platz: Mara

Stadtmeisterschaft Schülerinnen B-Doppel

1. Platz: Jasmin & Mara

Stadtmeisterschaft Schüler B/C-Mixed

1. Platz: Jasmin & Pascal

3. Platz: Ole & Mara

NachwuchsCup Leipzig – Schüler B-Einzel

3. Platz: Ole

NachwuchsCup – Schüler B-Doppel

1. Platz: Pascal & Ole

NachwuchsCup – Schülerinnen B – Einzel

2. Platz: Mara

NachwuchsCup – Schülerinnen B- Doppel

1. Platz: Mara & C. Windler (ELS)

NachwuchsCup – Schüler C-Doppel

3. Platz: Lucas & Hengst (Zetkin)

Schülerrangliste Schüler A 4. Platz: Tamino
Schülerrangliste Schüler B 1. Platz: Ole 2. Platz: Pascal 3. Platz: Theo 4. Platz: Simon 6. Platz: Moritz
Schülerrangliste Schülerinnen B/ C 1. Platz: Mara
Schülerrangliste Schüler C 4. Platz: Tim 5. Platz: Ben

 

Mannschaftsturniere

Schülerpokal 2013/ 2014

Bei der diesjährigen Endrunde um den Schülerpokal des SFA konnte der SV Lindenau 1848 einen nicht erwarteten, tollen Dreifach-Erfolg feiern und verwies BWL I & II auf die Plätze.

1. Platz: Tamino & Jasmin (SV Lindenau 1848 1)

2. Platz: Ole & Theo (SV Lindenau 1848 2)

3. Platz: Tibor & Mara (SV Lindenau 1848 3)